Steve Gunn – „Ancient Jules“

Foto von Steve Gunn

Steve Gunn

Wenn Ihr heute nur einen Song hört, dann diesen: Egal ob brandneu, historisch relevant oder einfach toll. Mit unserem Track des Tages stellen wir Euch täglich einen hörenswerten Song vor.

Was Steve Gunn mit seinem Instrument macht, grenzt eigentlich an Zauberei. In seiner 2016er Single „Ancient Jules“ erklingen bis zu vier unterschiedliche Gitarrenspuren gleichzeitig, jede einzelne von ihnen komplex und filigran. Wie in einer Komposition von Steve Reich verzahnen sich die Melodien, umgarnen sich und gehen fließend in ineinander über. Was sich auf dem Papier überfordernd und kompliziert liest, klingt in den Händen des US-amerikanischen Americana-Künstlers jedoch federleicht, fast schon meditativ.

Steve Gunn ist heute um 17 Uhr auch Thema bei Alice Peters-Burns in ihrer Sendung Kaleidoskop. Unsere Moderatorin traf sich mit dem Musiker zum Interview und sprach mit ihm über sein aktuelles Album „The Unseen In Between“. Bereits vor einigen Tagen hat der Musiker auch Halt im ByteFM Magazin gemacht. Mitglieder unseres Fördervereins „Freunde von ByteFM“ können das Interview vom 15. März 2019 im ByteFM Archiv nachhören.

„Ancient Jules“ vom Album „Eyes On The Line“ ist unser Track des Tages. Hört ihn Euch hier an:

Das könnte Dich auch interessieren:

Steve Gunn – „Eyes On The Lines“ (Album der Woche) Irren ist menschlich und manchmal sogar gewollt. Auf seinem Album „Eyes On The Lines“ zelebriert der Folk-Rocker Steve Gunn das Vermessen des Unbekannten.
Steve Gunn – „The Unseen In Between“ (Rezension) Sympathisch, tiefenentspannt – und leider belanglos: Auf seinem neunten Soloalbum bringt Steve Gunn die weniger aufregenden Aspekte des US-amerikanischen Folk-Rocks zum Vorschein.
Grandmaster Flash & The Furious Five – „Jesse“ Am heutigen Sonntag sind Europawahlen: „Everybody get up and vote!“, heißt es in unserem aktuellen Track des Tages von Grandmaster Flash.


Deine Meinung

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.