Steve Gunn

Steve Gunn Steve Gunn

Steve Gunn ist ein Mann für lange Autofahrten: Seit 2007 vertont der US-Amerikaner Fernweh und liefert damit den perfekten Soundtrack für ausgedehnte Road-Trips durchs Niemandsland. Ähnlich weitschweifend wie sein Sound, der zwischen Roots Rock, Americana und Folk pendelt, ist auch die Liste der Kollaborationspartner, die Steve Gunn mittlerweile vorweisen kann. Darunter etwa die Old-Time-Band Black Twig Pickers oder der Schlagzeuger John Truscinski, mit dem Gunn bereits zwei Alben aufgenommen hat. Zu seinen langjährigen musikalischen Weggefährten zählt außerdem Kurt Vile, zu dessen Band The Violators Steve Gunn regelmäßig dazustößt.



Steve Gunn im Programm von ByteFM:

Steve Gunn - „Eyes On The Lines“ (Album der Woche)

Von ByteFM Redaktion
(30.05.2016)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Steve Gunn - "Eyes On The Lines" (Matador) // Irren ist menschlich und manchmal sogar vom Menschen gewollt. Steve Gunn ist so ein Exemplar. Er begibt sich mit großer Vorliebe in Richtungen, deren Ziel er nicht kennt. Ungewissheit und Abenteuer treiben die Songs des Wahl-Brooklyners seit jeher an. Steve Gunn und seine Songs finden Geborgenheit im Unvorhersehbaren. Auf "Eyes On The Lines", seinem achten Album, drehen sich die Lieder um den urbanen Raum. Das Finden von Platz in einer dicht besiedelten Stadt, die ständige Veränderung, die Möglichkeit des Zurückziehens im trubeligen Alltag. Diese Themen besingt Steve Gunn, der ehemals bei Kurt Viles Backingband The Violators und einigen Projekten mehr spielte, unterlegt von Arrangements zwischen Roots Rock, Country und Folk. "Full Moon Tide" klingt wie so ein Classic-Rock-Radio-Dauerbrenner, der gleichermaßen Freude, Melancholie und eine Portion Lebensweisheit transportiert. "Conditions Wild" beschwört den psychedelisch angehauchten Pop der frühen 70er herauf. Die Byrds und Grateful Dead lassen grüßen. "Park Bench Smile", ein echobeladenes, dringliches Stück, geht auf in einem ruhigen Jam. Das entspannte Gitarrenzupfen in "Nature Driver" versprüht maximale Entspannung, der Einsatz von Streichern gibt dem Song eine Herzaufweich-Qualität. Überhaupt laden die neun Tracks auf "Eyes On The Lines" ein zum Abschweifen, zum melancholischen In-die-Ferne-schauen. Steve Gunn ist eine Platte wie aus einem Guss gelungen. Mit bestimmten, aber unprätentiösen Gitarren, präzisem Schlagzeug und dem ein oder anderen Solo an den Saiteninstrumenten tritt der Musiker die Reise ins Ungewisse an, vermisst den unbekannten Raum und lässt uns dort einen Platz. Unter allen Freunden von ByteFM verlosen wir einige Exemplare des Albums. Wer gewinnen möchte, schreibt eine E-Mail mit dem Betreff „Steve Gunn“ und seiner/ihrer vollständigen Postanschrift an radio@byte.fm. // Conditions Wild von Steve Gunn auf tape.tv.

Steve Gunn (Jever Live Kneipenkonzert am 29. Oktober im Aalhaus in Hamburg)

Von ByteFM Redaktion
(29.09.2016)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Steve Gunn (Jever Live Kneipenkonzert am 29. Oktober im Aalhaus in Hamburg)
Steve Gunn Steve Gunn ist ein Mann für lange Autofahrten: Seit rund zehn Jahren vertont der US-Amerikaner Fernweh und liefert damit den perfekten Soundtrack für ausgedehnte Road Trips durchs Niemandsland. Ähnlich weitschweifend wie sein Sound, der zwischen Roots Rock, Americana und Folk pendelt, ist auch die Liste der Kollaborationspartner, die der Musiker mittlerweile vorweisen kann. Darunter etwa die Old-Time-Band Black Twig Pickers oder der Schlagzeuger John Truscinski, mit dem Gunn bereits zwei Alben aufgenommen hat. Zu seinen langjährigen musikalischen Weggefährten zählt außerdem Kurt Vile, zu dessen Band The Violators Steve Gunn regelmäßig dazustößt. Mit „Eyes On The Lines“ erschien im Juni Gunns neuestes Soloalbum. Am 29. Oktober ist Steve Gunn im Rahmen der Jever Live Kneipenkonzerte zu Gast im Hamburger Aalhaus. // ByteFM präsentiert auch die restlichen Deutschland-Konzerte von Steve Gunn:

Jever Kneipenkonzert mit Steve Gunn 1. Juli im Hamburger Aalhaus

Von ByteFM Redaktion
(04.06.2015)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Steve Gunn Der New Yorker Gitarrist und Singer-Songwriter Steve Gunn versteht es, gekonnt Einflüsse aus Country, Blues, Free Jazz und Psychedelic Rock in Einklang zu bringen. Unterfüttert wird die Melange außerdem mit Elementen der Gnawa- und Karnatischen Musik. Eine Mischung, die eine feinfühlige Komposition erfordert. Gunn ist ein Virtuose an der Gitarre und war auch schon in unterschiedlichsten Konstellationen als Musiker tätig, zum Beispiel als Gitarrist in Kurt Viles Begleitband The Violators. Für sein 2014 veröffentlichtes Album "Way Out Weather" hat Steve Gunn seine eigene Begleitband erweitert, um einen noch ausgefeilteren Sound zu bieten. Am 1. Juli ist Steve Gunn im Rahmen der Jever Kneipenkonzerte zu Gast im Hamburger Aalhaus. // Wir präsentieren auch die restlichen Deutschland-Konzerte von Steve Gunn:

Jever Kneipenkonzert mit Steve Gunn am 28. Januar im Hamburger Aalhaus

Von ByteFM Redaktion
(07.01.2014)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Steve Gunn // Am 28. Januar steht die erste Ausgabe nach der Winterpause an, Steve Gunn, ein in New York beheimateter Singer-Songwriter, spielt samt Begleitband in der Altonaer Kneipe auf. Die Karriere von Steve Gunn umfasst mittlerweile 15 Jahre und unzählige Aufnahmen als Solokünstler oder Mitglied in verschiedenen Formationen, aktuell ist er auch als Gitarrist in Kurt Viles Band The Violators tätig. Auf Paradise of Bachelors erschien mit "Time Off" im letzten Jahr sein erstes Album als Kopf des Trios, mit dem er zurzeit auf Tour ist. Inhaltlich versammelt Steve Gunn Geschichten über Freunde, Bekannte und Bewohner seines Viertels in Brooklyn. Musikalisch eingebettet in einen ehrlichen Sound ohne Schnickschnack, steht bei den neuen Tracks Steves Stimme mehr als je zuvor im Vordergrund. Folk und Blues seien hier genannt, auch die Meat Puppets scheinen hier und da als Einfluss durch. Vor allem aber ist Steve Gunns Musik eines: alt und neu zugleich, zeitlos eben.

Steve Gunn – „Ancient Jules“

Von ByteFM Redaktion
(25.03.2019)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Steve Gunn – „Ancient Jules“
Steve Gunn // Was Steve Gunn mit seinem Instrument macht, grenzt eigentlich an Zauberei. In seiner 2016er Single „Ancient Jules“ erklingen bis zu vier unterschiedliche Gitarrenspuren gleichzeitig, jede einzelne von ihnen komplex und filigran. Wie in einer Komposition von Steve Reich verzahnen sich die Melodien, umgarnen sich und gehen fließend in ineinander über. Was sich auf dem Papier überfordernd und kompliziert liest, klingt in den Händen des US-amerikanischen Americana-Künstlers jedoch federleicht, fast schon meditativ. Steve Gunn ist heute um 17 Uhr auch Thema bei Alice Peters-Burns in ihrer Sendung Kaleidoskop. Unsere Moderatorin traf sich mit dem Musiker zum Interview und sprach mit ihm über sein aktuelles Album „The Unseen In Between“. Bereits vor einigen Tagen hat der Musiker auch Halt im ByteFM Magazin gemacht. Mitglieder unseres Fördervereins „Freunde von ByteFM“ können das Interview vom 15. März 2019 im ByteFM Archiv nachhören.

Steve Gunn – „The Unseen In Between“ (Rezension)

Von Marius Magaard
(20.01.2019)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Steve Gunn – „The Unseen In Between“ (Rezension)
Steve Gunn – „The Unseen In Between“ (Matador) // Aus dieser „Bescheidenheit“ kann großartige Musik entstehen: Vorzeige-Slacker Kurt Vile war mit „Bottle It In“ für eine der besten Platten des vergangenen Jahres verantwortlich. Himmlisch oszillierende Gitarren-Musik, tiefenentspannt, aber nie langweilig. Aus dieser Bescheidenheit kann aber auch, ähm, bescheidene Musik entstehen – wie Viles ehemaliger Bandkollege Steve Gunn auf seinem neuen Album „The Unseen In Between“ demonstriert. // Was nicht heißt, dass es auf diesem Album keine Schönheit gibt. Steve Gunns Musik funktioniert am besten mit Fokus, wie in „Stonehurst Cowboy“, das mit seinem spärlichen Arrangement viel Raum für den Text lässt. Gunn erzählt hier aus dem Leben seines verstorbenen Vaters, nur begleitet von einem Kontrabass und seinem tatsächlich sehr eindrucksvollen Akustikgitarrenspiel – das auch in „Lightning Field“ einen Eindruck hinterlässt. Auch „Vagabond“ kann sich zwischen weniger starken Songs sehen lassen: Ein weiträumiges Duett mit der Folk-Sängerin Meg Baird – das leider von klischeehaften Country-Slide-Gitarren ausgebremst wird. Der Fokus ist tatsächlich das größte Problem dieses Albums. Über die Hälfte der Songs dauern über fünf Minuten – und bieten nicht viel, was die Länge rechtfertigt. Outros bluten aus, gute Ideen werden bis in die Belanglosigkeit gestreckt. Steve Gunn bringt hier die schlechten Aspekte des US-amerikanischen Folk-Rocks zum Vorschein: „The Unseen In Between“ ist zwar durchaus sympathisch und tiefenentspannt – aber leider zu oft einfach langweilig.

ByteFM Magazin

Steve Gunn zu Gast

(15.03.2019 / 15:00 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
ByteFM Magazin - Steve Gunn zu Gast
Steve Gunn ist in den letzten Jahren zweifelsohne einer der fleißigsten Musiker des Gitarrenrocks. Seit seinem selbstbetitelten Debütalbum 2007 hat der US-Amerikaner nicht nur acht weitere Solo-Platten veröffentlicht, sondern war auch an zahlreichen Kooperationen beiteiligt - u. a. mit Mike Cooper, Angel Olsen und Kurt Vile, zu dessen Begleitband The Violators er zeitweise gehörte. // Mit altem und neuem Material ist Steve Gunn im März auf drei Konzerten in Deutschland zu erleben, die Euch von ByteFM präsentiert werden. Vor seinem Auftritt in Hamburg ist er zu Gast im ByteFM Magazin mit Timo Grimm.

Kaleidoskop

Steve Gunn über sein aktuelles Album

(25.03.2019 / 17:00 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Kaleidoskop - Steve Gunn über sein aktuelles Album
Steve Gunn lebt seine experimentelleren Seiten nun musikalisch in Kooperationen mit zum Beispiel Schlagzeuger John Truscinski aus, die folkigeren unter anderem mit einem seiner Vorbilder, dem Briten Michael Chapman. Für seine eigenen Songs verfolgte er weiter den Weg, den er zögerlich auf seinem Album “Time Out” betrat: Als Songwriter und Frontmann einer Band, Texte verfassend und singend und auch mal die Gitarrenfrickeleien delegierend, veröffentlichte er im Januar 2019 “The Unseen In Between” (Matador), das seine bisher leichteste, persönlichste und organischste Musik offeriert. Die anschließende Tour führte ihn auch nach Deutschland und anlässlich seines Hamburgkonzerts war er im ByteFM Magazin zu Gast. Für Kaleidoskop hat Steve noch ein bisschen mehr erzählt. Aus diesem Interview gibt es heute Ausschnitte und natürlich Musik von Steve Gunn aus allen Phasen und von einigen seiner Weggefährten.

Let's get lost!

Steve Gunn & Pete MacLeod

(26.08.2015 / 13:00 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Let's get lost! - Steve Gunn & Pete MacLeod
Weite amerikanische Landschaften, endlose schnurgerade Highways, verlassene Tankstellen u.ä. Das sind die Bilder, die vor dem inneren Auge entstehen, wenn man Steve Gunns Musik hört. Gunn spielt Psychfolk in ur-amerikanischer Tradition; sein aktuelles Album heißt „Way Out Weather“. Darauf finden sich Einflüsse aus indischer und afrikanischer Musik, aber auch aus Jazz, Krautrock und Minimal Music. Steve Gunns Songs sind nicht linear, sie mäandern und kreisen um Dinge, Themen, Emotionen. Nie wird eine stringente Geschichte erzählt. Und schon gar nicht könnte man ihn als „confessional Songwriter“ bezeichnen, der in seinen Texten sein Innerstes nach außen kehrt. Stets darauf bedacht, nicht um sich selbst zu kreisen, sondern den Blick hinaus in die Welt zu richten, singt Steve Gunn bevorzugt über Menschen, die weniger privilegiert sind als er. Menschen, die schwer tragen am Leben. Damit versucht er, an die großen amerikanischen Traditionen von Folk und Blues anzuknüpfen. Seine Sporen hat sich Steve Gunn als Sideman für prominentere Kollegen verdient. Vor allem in der Liveband von Kurt Vile fiel er als phänomenal-virtuoser Gitarrist auf, der in der Tradition von John Fahey und Peter Walker steht. Mit Eva Garthe sprach Steve Gunn über seinen neuen Plattenvertrag, die Arbeit an seinem neuen Album und sein Leben in New York.

Kaleidoskop

Steve Gunn – on the road again

(21.11.2016 / 17:00 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Kaleidoskop - Steve Gunn – on the road again
Der rastlose Steve Gunn ist wieder auf europäischen Straßen unterwegs mit seiner Band "The Outliners". Anschließend tourt er mit Lee Ranaldo, um daraufhin ins Studio zu huschen und Instrumentals aufzunehmen. Man profitiert ja gern von dieser Reiselust und dem immensen musikalischen Output. Steve Gunn im Kaleidoskop heute mit viel Musik, Interviewausschnitten und Musik seiner Einflüsse und Musikerkollegen wie zum Beispiel Jack Rose, Michael Chapman (neues Album im Januar!), Hiss Golden Messenger und Nathan Bowles sowie Nathan Salsburg & James Elkington.

Kaleidoskop

Steve Gunn & Mary Lattimore

(25.05.2015 / 17:00 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Steve Gunn gehört auch zur großen aktuellen amerikanischen Musikerfamilie und ist auf Tour, präsentiert von ByteFM. Gerne hören wir bei Kaleidoskop in Steve Gunns Musik hinein und selbstverständlich auch in die seiner Vorgruppe Mary Lattimore und Jeff Zeigler. Wegbegleiter Kurt Vile wird ebenso im Kaleidoskop mitmischen.

ByteFM Magazin

Yann Tiersen wird 50, Neues von Bright Eyes, Steve Gunn und Cass McCombs

(23.06.2020 / 10:00 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Steve Gunn und Cass McCombs haben gestern die Split-7-Inch "Sweet Lucy/Wild Mountain Tyme" veröffentlicht. Wir hören rein, ebenfalls in die neue Bright-Eyes-Single "Mariana Trench", in unser Album der Woche "Civic Jams" von Darkstar sowie in einige Stücke des französischen Komponisten Yann Tiersen, der heute 50 Jahre alt wird.

Kaleidoskop

Steve Gunn never sleeps

(06.06.2016 / 17:00 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Kaleidoskop - Steve Gunn never sleeps
Man könnte wirklich den Eindruck haben, als schliefe der fleißige Steve Gunn nie. Sein Output ist beträchtlich, wobei zudem bei ihm nichts das Haus verlässt, was nicht wirklich sitzt. Mit solch erprobten musikalischen Fähigkeiten kann man natürlich später auch gut mal improvisieren. Steve Gunns erste Veröffentlichung auf dem Label Matador “Eyes On The Lines” war unser ByteFM Album der vergangenen Woche und vielleicht haben einige Appetit auf mehr. Bitte sehr: Kaleidoskop dreht sich und glitzert mit einer Menge Musik von Steve Gunn, alter und neuer, solo und mit anderen. Einige seiner Einflüsse wie Bert Jansch und Michael Chapman werden auch gespielt.

ByteFM Magazin

am Morgen zu Gast: Steve Gunn

(29.01.2014 / 10:00 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Zu Gast im Studio: Steve Gunn, Musiker aus den USA.

ByteFM Magazin

Der Wochenrückblick: Prince, Steve Gunn, Darkstar

(28.06.2020 / 15:00 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Außerdem: Steve Gunn und Cass McCombs haben diese Woche die Split-7-Inch "Sweet Lucy/Wild Mountain Tyme" veröffentlicht. Wir hören rein, ebenfalls in in unser Album der Woche "Civic Jams" von Darkstar.

Kaleidoskop

Cass McCombs & Steve Gunn

(06.07.2020 / 17:00 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Kaleidoskop - Cass McCombs & Steve Gunn
Die Herren wollten zusammen auf Tour. Diese fiel natürlich der Pandemie zum Opfer. Zumindest wollen sie nun aber zwei extra aufgenomme Songs unters Volk bringen, spenden jedoch die Verkaufserlöse an das Okra Project, Elevate Oakland und an den NAACP Legal Defense Fund. Unermüdlich arbeiten beide und haben Talent für nochmal zehn. Ihre musikalische Orientierung und Entwicklung zeigt ähnliche Züge. Es war also nur eine Frage der Zeit, wann eine Kooperation stattfinden würde. Zusammen unschlagbar: Cass McCombs und Steve Gunn. Wer übrigens die physische Ausgabe der beiden Songs ersteht, kommt auch noch in den Genuss der Covergestaltung zwei weiterer bekannter Musiker - Michael Hurley und Lee Ranaldo.

Kaleidoskop

R.I.P. Michael Chapman. Und: Danke!

(04.10.2021 / 17:00 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Kaleidoskop - R.I.P. Michael Chapman. Und: Danke!
Kaleidoskop stellt Songs von Michael Chapman vor, verknüpft mit einigen von Steve Gunn, dem die Moderatorin verdankt, zum ersten Mal überhaupt von Michael Chapman zu erfahren. Auch produzierte Steve Gunn die letzten beiden Alben des Nordengländers mit manchmal schroffer Art und riesigem Herz.

Kaleidoskop

James Elkington

(30.04.2018 / 17:00 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Kaleidoskop - James Elkington
James Elkington, von Steve Gunn als einer der besten Gitarristen der Gegenwart bezeichnet, nimmt heute das gesamte Kaleidoskop ein und eigentlich reicht für sein gesamtes Schaffen eine Stunde nicht einmal. Seine Band The Zincs wird vorgestellt, ebenso wie viele Werke von Künstlern wie Tara Jane O’Neil, Brokeback, Eleventh Dream Day, Steve Gunn und Wooden Wand zu denen er beitrug.

ByteFM Jahrescharts 2016

Von ByteFM Redaktion
(26.12.2016)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
ByteFM Jahrescharts 2016
Steve Gunn - Eyes On The Line. // Eyes On The Lines - Steve Gunn

Kaleidoskop

Die Sirenen locken

(28.09.2020 / 17:00 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Kaleidoskop - Die Sirenen locken
Und dann tobt sich Steve Gunn noch etwas mit seinem Kollegen, Schlagzeuger John Truszinski , aus. Steve kann sich nicht auf ein Genre beschränken und so schleppt er seine Solospielereien ins Studio und macht seit neuestem richtig Poppiges, das wiederum live experimentell daher kommen kann. Das Gunn - Truszinski Duo nimmt einen mit auf eine psychedelische, meditative, beunruhigende und entspannende Tour, auf der einiges vielleicht manche zunächst befremdet. Aber der offensichtliche Spaßfaktor bei der Erstellung des Albums “Soundkeeper” zündet auch beim Hören.

Die Welt ist eine Scheibe

Unternehmungslust

(05.02.2019 / 20:00 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Die Welt ist eine Scheibe - Unternehmungslust
Ewigkeiten nach einem gemeinsamen Album mit Beth Gibbons erscheint endlich das im selbstgebauten Studiohaus aufgenommene Album des Ex-Talk Talk-Musikers Paul Webb als Rustin Man. Ausserdem Musik vom Ex-Beta Band-Mitglied Steve Mason, den ebenfalls aus UK stammenden Toy und von Steve Gunn.

Kaleidoskop

Wasser, Quell der Musik

(29.02.2016 / 17:00 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Kaleidoskop - Wasser, Quell der Musik
Völlig verschiedene Erinnerungen an Wasser werden heute im Kaleidoskop zu hören sein wie zum Beispiel von Steve Mason und C Duncan eher entspannt. Oder beschreibend von Steve Gunn und The War On Drugs. Gruseliger von The Chills und This Social Coil. Und absolut mitreißend, tränenauslösend und befreiend von Villagers. Dazu gibt es noch ein kurzes Gespräch mit Conor O’Brien von Villagers.

Kaleidoskop

While My Guitar Gently Weeps

(09.05.2016 / 17:00 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Kaleidoskop - While My Guitar Gently Weeps
Dem Gitarrensound wird mal wieder gehuldigt: Steve Gunn ist dabei mit seiner ersten Soloveröffentlichung seit seinem Wechsel zum Label Matador. Er wird aber auch zusammen mit Hiss Golden Messenger als Golden Gunn in Erscheinung treten. Es gibt zu Anfang etwas Tanzbares mit OYLS (eher poppig), Doomsquad (böse, böse) und aus Portugal Mira, un Lobo! Gitarrenklänge schweben bei Sounds Of Sputnik, Lights That Change und Manon Mort. Eher verhalten dann DL Rossi und psychedelisch Tom Carter. Abgerundet wird das Kaleidoskop noch mit Neuem von Little Green Cars aus Dublin und The CracKers aus Sizilien.

ByteFM Magazin

am Morgen: Tuomas Kallio vom Flow Festival im Gespräch mit Diviam Hoffmann

(01.06.2016 / 10:00 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Dazu gibt's Musik von unserem aktuellen Album der Woche von Steve Gunn und wie immer einige Konzerttipps – in der nächsten Zeit live zu erleben sind u.a. Half Moon Run, Kelela, DΔWN alias Dawn Richard und Car Seat Headrest.

Kaleidoskop

Holz, Holzgitarren und Gitarren

(18.06.2018 / 17:00 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Kaleidoskop - Holz, Holzgitarren und Gitarren
Besonders dem Duo Elkhorn wird viel Platz in dieser Stunde gegönnt werden. Das liegt auch daran, dass ihr neuestes Werk “Lionfish”, eine EP, nur zwei sehr lange Stücke enthält. Drew Gardner (E-Gitarre) und Jesse Sheppard (akustische Gitarre im fingerpicking style) haben bis dato in ihrer Musik die komplette amerikanische Geschichte der Gitarrenmusik vereint und dabei in Ruhe ganze Geschichten instrumental erzählt. Ihr neues Album “Lionfish” , aufgenommen in einem Mekka der US-amerikanischen (Gitarren-)Szene, dem Blackdirt Studio (Steve Gunn, Tom Carter, Hans Chew, Jack Rose, Black Twig Pickers, Deer Tick, Purling Hiss…), ist Lionfish auf Eiderdown Records erschienen. Eiderdown Records verraten Folgendes: Drew Gardner hatte eine mystische Erfahrung beim Tauchen in Belize. Er sah einen Feuerfisch und wollte den schönen Fisch berühren, der ihn dann in den Finger stach. Das Gift habe Drew Gardner mit dem Geist alles Lebens erfüllt. Drew brachte etwas von dem Gift nach Hause und teilte es mit Jesse. Der hat durch seinen Vater, einem Pharmazeuten, Erfahrung mit der Verarbeitung von Psychodrogen und wandelte das Gift in Puder um. Mit dem Puder experimentierten Elkhorn und musizierten. Das ging noch besser mit dem nun vernarbten Finger von Drew. Nach zwei riesigen Linien vom Puder, eingesogen von einem Spiegel mit Bill Kreutzmanns Gesicht, nahmen Elkhorn das Album auf.

ByteFM Magazin

Edwyn Collins zum 60., 20 Jahre Christina-Aguilera-Debüt

(23.08.2019 / 15:00 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Dazu gibt es eine Menge Konzerttips, unter anderem mit Blumfeld und Steve Gunn.

Kaleidoskop

Songs für Freunde, Songs mit Freunden

(11.01.2016 / 17:00 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Kaleidoskop - Songs für Freunde, Songs mit Freunden
Noch schöner ist es fast, wenn Freunde zusammen Musik machen. Auch davon wird eine Menge im heutigen Kaleidoskop präsentiert, der Freundeskreis Mary Lattimore, Meg Baird, Thurston Moore, Steve Gunn und Kurt Vile nämlich, der immer größere Kreise zieht.

Container

Tim Buckley, John Fahey und ihre Erben mit Till Kober

(29.06.2015 / 18:00 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Container - Tim Buckley, John Fahey und ihre Erben mit Till Kober
Immer mehr Musiker berufen sich auf Vergangenes, Ryley Walker auf Tim Buckley, Steve Gunn auf John Fahey, an der Westküste Kaliforniens beziehen sich Bands auf "Love" oder Captain Beefheart.

Kaleidoskop

Akustisch & elektrisch,
mal dreckig, mal sanft

(27.04.2015 / 17:00 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Im Kaleidoskop heute dürfen u.a. Laura Marling und Steve Gunn virtuos spielen, die Amazing Snakeheads und The Echo & The Sound dreckig rocken sowie Roadkill Ghost Choir und La Casa Al Mara psychedelisch abheben.

Tonabnehmer

Alles neu

(25.05.2016 / 12:00 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Nur brandneue Musik in dieser Ausgabe: Radiohead, Explosions In The Sky, Steve Gunn, I Have A Tribe und Black Palms Orchestra.