Sendungen

Sortiert nach Genres
Alphabetische Darstellung
0
A
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
P
R
S
T
U
V
W
Z

Was ist Musik Transangelischer Transformer – Wer ist Ezra Furman? (18.02.2018)

ByteFM: Was ist Musik vom 18.02.2018

Ausgabe vom 18.02.2018: Transangelischer Transformer – Wer ist Ezra Furman?

"My Body was made this particular way", mein Körper wurde auf diese spezielle Art gemacht, singt Ezra Furman 2015 und bedient sich im musikalischen Katalog von Glam-Pop, ein bisschen Bolan, ein bisschen Bowie, ein bisschen Reed. Der US-Künstler Ezra Furman bezeichnet sich selbst als gender-fluid und bisexuell und schreibt gerade ein Buch über Lou Reeds "Transformer". Im Mojo-Magazin formuliert Ezra Furman Anfang 2018 gewisse Parallelen zwischen sich und seinem Objekt.

"Als ich das Buch schrieb, habe ich festgestellt:
- dass ich bald dreißig werde,
- dass ich mit meiner Musik gerade den kommerziellen Durchbruch schaffe,
- dass ich meine alte Band hinter mir gelassen habe,
- dass ich mich als queer geoutet habe und als Jude!
Das alles habe ich gemeinsam mit diesem Typen."

Mehr über diesen Typen Ezra Furman und sein neues Album "Transangelic Exodus".

Und das sagen die anderen. Jan Paersch in der taz:

"In der Windschutzscheibe spiegeln sich die Scheinwerfer der entgegenkommenden Autos. Ein gehetzter Blick aus kajalumrandeten Augen in den Rückspiegel. Diese Szene in Schwarz-Weiß ist festgehalten auf dem ­Cover von Ezra Furmans "Transangelic Exodus". Das neue Album des Chicagoer Songwriters ist ein schlafloser Roadtrip quer durch Amerika, immer entlang der gelben Straßenmarkierungen. Furman, der sich stets von Filmemachern und Schriftstellern hat inspirieren lassen, sieht sein neues Werk mehr als Roman denn als Konzeptalbum, halb Fiktion, halb Autobiografie. In dieser "queer outlaw saga" geht es um einen Engel, der von der Regierung verfolgt wird. Im Krankenhaus hat er sich wegen seiner neu gewachsenen Flügel behandeln lassen, nun muss er mit seinem Liebhaber fliehen, denn: Die Behörden glauben, das Flügelwachstum sei ansteckend."

Steffen Greiner im Musikexpress:

"2016 haben wir mit Cohen und Bowie das 20. Jahrhundert beerdigt, 2017 mit Trump die Utopien des vor uns liegenden – was bleibt, ist Musik aus den Ruinen und poetische Anklage. Der Rock'n'Roll-Songwriter Ezra Furman ist auf seinem neuen Album mit Engeln auf der Flucht vor den neuen politischen Realitäten.

Berlin ist eine Stadt der Engel, über die Himmel ziehen schweigsame Männern in Schwarz, die in Köpfe und über Schultern schauen, mitleiden und trösten. So zeichnete es Wim Wenders 1987 in "Der Himmel über Berlin". Seit Anbeginn sind sie da, Damiel und Cassiel, tauschen sich aus darüber, was ihnen begegnet, während sie einsam und unsichtbar unter uns und doch weit entfernt von den Menschen sind. Bis sich Damiel verliebt, sich gegen die Unendlichkeit entscheidet und für das Drama und das Glück des Menschseins. Er stürzt als Engel und schlägt auf als Mensch. In Wenders kaum bekannten Nachfolgefilm "In weiter Ferne, so nah!" wird auch der einsame Cassiel zum Menschen. Es passiert, ohne Absicht. Aber anders als Damiel findet er sich nicht zurecht im wiedervereinigten Berlin, spürt die Grenzen seiner Lebenszeit und die Lieblosigkeit der Gesellschaft allzu deutlich.

"Das könnte ich sein", sagt Ezra Furman. "Ich bin ein Unfall-Mensch. Ich falle. Ich könnte ein gefallener Engel sein, hätte ich als Engel angefangen. Bisher bin ich eher ein gefallener Mensch. Ich falle täglich. Fallen mit offenen Augen, heißt es in der Bibel."

Kommentare

(Noch keine Kommentare)
Eingeloggte "Freunde von ByteFM" können Kommentare hinterlassen.

Playlist

1.  Ezra Furman / Suck the blood from my wound
Transangelic Exodus / Bella Union / PIAS
2.  Ezra Furman / From a beach house
Transangelic Exodus / Bella Union / PIAS
3.  Talking Heads / Love goes to building on fire
Love goes to building on fire
4.  Ezra Furman / God lifts up the lowly
Transangelic Exodus / Bella Union / PIAS
Lou Reed / Satellite Of Love
Transformer / RCA
6.  Ezra Furman / Body was made
Perpetual Motion People / Bella Union / PIAS
7.  Luke Haines / Lou Reed, Lou Reed
New York in the 70´s / Cherry Red
8.  Ezra Furman / I lost my innocence
Transangelic Exodus / Bella Union / PIAS
9.  Frank Ocean / Moon River
Moon River / Sony
10.  Ezra Furman / Peel my Orange every morning
Transangelic Exodus / Bella Union / PIAS
11.  Ezra Furman / Wobbly
Perpetual Motion People / Bella Union / PIAS
12.  Roxy Music / Do the strand
Best Of / Polydor
13.  Ezra Furman / Can I sleep in your brain
Perpetual Motion People / Bella Union / PIAS
14.  Ezra Furman / Haunted Head
Perpetual Motion People / Bella Union / PIAS