Alabaster DePlume – „Gold“ (Album der Woche)

Bild des Albumcovers von „Gold“ von Alabaster DePlume, das unser ByteFM Album der Woche ist.

Alabaster DePlume – „Gold“ (International Anthem)

Was viele Menschen nicht über Gus Fairbairn wissen: Er ist ein fantastischer Redner und Dichter. Warum wissen das viele nicht? Da der bis dato größte Erfolg des Briten ein wortloses Instrumental-Album war. 2020 veröffentlichte Fairbairn unter seinem Künstlernamen Alabaster DePlume die international gefeierte LP „To Cy & Lee: Instrumentals Vol. 1“, auf der er sich ganz dem sprachlosen Jazz hingab. Spätestens dieses Album machte den Saxofonisten zu einem Star-Instrumentalisten – doch der nun erscheinende Nachfolger „Gold“ könnte den Horizont um Alabaster DePlume noch ein bisschen erweitern. Denn hier, auf diesen 18 Tracks, kommt er ziemlich viel zu Wort.

Aufmunternde Botschaften im Klangmeer

Nach dem Morricone-Throwback „A Gente Acaba“ rückt Fairbairns Gesang direkt in den Fokus. Seine Stimme ist ein tiefes, leicht windschiefes Crooning, irgendwo zwischen Devendra Banhart und Leonard Cohen. Auch die Musik auf „Gold“ ist oszillierend, mal mit stürmischen Afrobeat-Vibes nach vorne schreitend („Fucking Let Them“), mal psychedelisch verstrahlt („Do You Know A Human Being When You See One?“). Manche Stücke wie „Visitors YT15B – Jerusalem, Palestine“ wabern wie Nebel durch die Luft, formlos, ungreifbar, nicht auf eine klassische Struktur herunterbrechbar (Jazz, könnte man das nennen). Die Grundstimmung ist gemütlich, doch stets im Fluss. Gepaart mit Fairbairns manchmal ein bisschen bedrohlich wirkender Stimmfarbe entsteht eine nervöse Anspannung, die die Tracks noch ein bisschen interessanter macht.

Und dann ist da natürlich die Poesie, die „Gold“ vom Vorgänger abhebt. Fairbairn intoniert seine Worte leise und bedacht. Man muss genau hinhören, um die Silben im Klangmeer zu greifen. Tut man das, kann man aufmunternde Botschaften erhaschen. „I remember my national insurance / I remember the way they laughed / I remember the names they used / But I forget that I am precious“, singt er in „Don’t Forget You’re Precious“. Wie jeder guter Redner weiß auch Alabaster DePlume: Man muss nicht laut sprechen, um sich Gehör zu verschaffen.

Veröffentlichung: 1. April 2022
Label: International Anthem

Bild mit Text: „Ja ich will Radiokultur unterstützen“ / „Freunde von ByteFM“

Das könnte Dich auch interessieren:



Deine Meinung

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.