In stilistischer Hochform: Paul Weller mit „More“

Foto des Sängers Paul Weller, der auf seiner Single „More“ in stilistischer Hochform ist.

Paul Weller (Foto: Universal Music)

In stilistischer Hochform zeigt sich Paul Weller auf seiner Single „More“. Als Soulboy, als jemand, der Spaß am Arrangement hat und als jemand, der genau weiß, wie man einen Song stilvoll anschwellen und ausfransen lässt. Denn gerade wenn ein Gitarrensolo im Spiel ist, dann ist das Ausufern schnell vergeigt. Und doch bleiben über die ganze Länge des Tracks die Geigen (und auch die anderen Streichinstrumente) an Ort und Stelle, genau so, wie Weller sie in den Himmel gehängt hat. So schwer der „Modfather“ auch auf Fuzzpedal tritt, driftet der Track nie ins Rockige ab.

Paul Weller ist schwer zu fassen, kaum zu vereinnahmen. Nicht, dass seine Musik verstiegen daherkäme. Ganz im Gegenteil; davon zeugen all die Lieblingslieder, die er mit The Jam und The Style Council geschrieben hat. Aber die Magie des britischen Künstlers aus Surrey in England liegt auch darin, dass er anders ist als seine Zeit- oder vermeintlichen Genregenoss*innen. Überhaupt, die Sache mit dem „Modfather“ – was soll das eigentlich? The Jam waren Mods der zweiten Welle und übersetzten das Erbe der ursprünglichen Mods der 60er in eine neue Zeit. Und bevor die Szene zur Revivalkultur erstarrte, löste Weller The Jam auf und schlug mit The Style Council neue Wege ein. Mit weniger Gitarren und coolerem Artwork unternahm die Band ihre Reise, die irgendwo bei Jazz und Bossa Nova losging und 1989 mit einer House-Platte endete. Die allerdings erst neun Jahre später erscheinen sollte – Weller war mit ihr zu weit vorne; das Label spielte nicht mit.

Seither macht Paul Weller im Wesentlichen, worauf er Bock hat. Mal mehr, mal minder inspiriert, aber nie vorhersehbar. Ende 2019 war das etwa eine EP mit verspukter Ambientmusik auf dem famosen, aber ziemlich verschrobenen Hauntology-Label Ghost Box. Und jetzt kommt mit „More“ ein großer Soul-Song, der irgendwo bei der Musik von Terry Callier anknüpft. Musik, die sonst niemand macht. Paul Weller ist cutting edge wie lange nicht mehr und in stilistischer Hochform.

Das Album „On Sunset“ von Paul Weller erscheint am 3. Juli 2020 auf Polydor/Universal. Der Song „More“ davon ist heute unser Track des Tages. Hört und seht ihn Euch hier an:

Das könnte Dich auch interessieren:

  • Ist im Alter von 81 Jahren gestorben: Lamont Dozier.
    Der US-amerikanische Songwriter Lamont Dozier ist im Alter von 81 Jahren gestorben. Er war ein Drittel des legendären Motown-Produktionsteams Holland-Dozier-Holland mit Brian und Eddie Holland, aus dessen Feder zahlreiche Motown-Klassiker stammen....
  • Pressebild von Eddie Chacon, dessen Song „Holy Hell“ heute unser Track des Tages ist.
    „Holy Hell“ ist der neue Song von Eddie Chacon, der seinen One-Hit-Wonder-Frust durch Tiefenentspanntheit ersetzt hat. Unser Track des Tages!...
  • Pressebild der britischen Sängerin Poppy Ajudha, deren Song „No!“ heute unser Track des Tages ist.
    In ihrer neuen Single „No!“ schlägt die Sängerin Poppy Ajudha ungewöhnlich rockige Töne für eine klare Ansage an. Unser Track des Tages!...


Deine Meinung

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.