Kendrick Lamar gewinnt ersten Pulitzer-Preis für ein HipHop-Album

Kendrick Lamar gewinnt Pulitzer Prize

Dominiert sowohl die Billboard Charts als auch den Pulitzer-Preis: US-Rapper Kendrick Lamar

„Eine virtuose Songsammlung, vereint durch ihre einheimische Authentizität und rhythmische Dynamik, die die Komplexität des modernen afro-amerikanischen Lebens einfängt.“ Mit diesen Worten beschreibt das Komitee des Pulitzer-Preises „DAMN.“, das vierte Studioalbum von Kendrick Lamar. In einem historischen Schritt wurde dieses nun mit dem renommierten US-amerikanischen Preis ausgezeichnet – das erste Mal in der Geschichte geht der Preis für Musik an ein HipHop-Album.

Seit dem Jahr 1917 werden mit dem Pulitzer-Preis bzw. Pulitzer Prize besondere Leistungen im Bereich Journalismus und Medien geehrt. Der Musik-Preis ging seit seiner Einführung im Jahr 1943 bisher nur an Kompositionen aus der sogenannten „E-Musik“. Zu den prominenteren Preisträgern gehören der Free-Jazz-Pionier Ornette Coleman, der Minimalist Steve Reich und der „Adagio-For-Strings“-Komponist Samuel Barber.

2018 setzte der Rapper aus Compton, Kalifornien sich gegen ein mikrotonales Streichquartett vom Komponisten Michael Gilbertson und eine Kammerchor-Kantate von Ted Hearne durch. Zuletzt kuratierte Kendrick Lamar den Soundtrack zum Marvel-Spektakel „Black Panther“ – das aktuell zu einem der zehn erfolgreichsten Filme aller Zeiten zählt. „DAMN.“ war auch bei den diesjährigen Grammy-Awards zum Album des Jahres nominiert, verlor aber gegen „24k Magic“ von Bruno Mars. Hört Euch hier Lamars chartstoppende Single „HUMBLE.“ an:

Und im direkten Vergleich: „Quartet“ von seinem Pulitzer-Kontrahenten Michael Gilbertson.

Das könnte Dich auch interessieren:



Diskussionen

2 Kommentare
  1. posted by
    Chris
    Apr 17, 2018 Reply

    Beides großartige Musik, danke insbesondere auch für den Link zu Michael Gilbertson. Wie sich wohl eine Kollaboration der beiden anhören würde?

    • posted by
      ByteFM Redaktion
      Apr 18, 2018 Reply

      Das klingt nach einem interessanten Gedankenexperiment!

Deine Meinung

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.