Lykke Li – "Wounded Rhymes"

VÖ: 04.03.2011
Web: http://www.lykkeli.com/
Label: Warner

Die Ronettes wären stolz auf Lykke Li – vermutlich. Auf ihrem neuen Album „Wounded Rhymes“ singt die gebürtige Schwedin bittere Texte zu süßen Girl-Group-Hamornien.

Ganz wichtig ist es der 24-jährigen, nicht als kleines, naives Mädchen verkauft zu werden. Rehaugen hin oder her, sie habe etwas zu sagen und wenn man sie niedlich nennt, dann hat man ihr nicht zugehört. Mit 19 Jahren zieht sie nach New York, des Abenteuers wegen, und bleibt für drei Monate, um dann in der schwedischen Heimat ihr Debüt „Youth Novel“ aufzunehmen. Das Album wird ein großer Erfolg, denn die Songs haben genug Pop-Appeal für die großen Radiosender und sind speziell genug für den Kulturteil.

In der ersten Single „Get Some“ des neuen Albums singt Lykke Li „I’m your prostitute, you goin’ get some“ und will dem niedlichen Image endgültig den Garaus machen. Dazu spielen reichlich verhallt Rockabilly Gitarren und es wummern die Buschtrommeln. Hier geht es um Selbstermächtigung, sagt die Schwedin gegenüber dem amerikanischen Pitchfork Magazin: „Es geht nicht um die Sexarbeiterin, sondern um den Krieg der Geschlechter.“ Und wer sich selbst zur Prostituierten macht, hat die Macht.

Diese Texte verbindet Lykke Li mit Girl-Group-Melodien, wie sie nicht besser den 60ern hätten entspringen können. „Wounded Rhymes“ ist dennoch keine Wiederholung längt vergangener Epochen, denn die Produktion hört sich frisch an, mit dezenten elektronischen Spielereien hier und da.

Das ByteFM Album der Woche – mit freundlicher Unterstützung von Panasonic.

Jeden Tag spielen wir im ByteFM Magazin zwischen 15 und 17 Uhr einen Song aus unserem Album der Woche. Ebenso im ByteFM Magazin am Abend, montags bis freitags ab 19 Uhr. Die ausführliche Hörprobe folgt am Freitag ab 13 Uhr in Neuland – der Sendung mit den neuen Platten.

Das könnte Dich auch interessieren:



Diskussionen

0 Kommentare
  1. posted by
    Presseschau 05.03.: “In einem Haus auf einem Hügel in Kalifornien…” : ByteFM Magazin
    Mrz 6, 2011 Reply

    […] die Schwedin nicht nur auf ihrer neuen Platte “Wounded Rhymes” (übrigens auch unser Album der Woche) sondern auch im Interview mit jetzt.de. “Wenn ich glücklich bin, bin ich gleichzeitig etwas […]

Deine Meinung

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.