Neue Alben in dieser Woche (KW 4): Deerhoof – "Deerhoof Vs Evil"

Wer? Greg Saunier, Satomi Matsuzaki, John Dieterich und Ed Rodriguez aus San Francisco, zeichnen sich seit 1994 für schrägen, mit vielen Brüchen durchsetzten, Noise-Rock verantwortlich und veröffentlichen mit „Deerhoof vs. Evil“ ihr zehntes Studioalbum.

Was? Unkonventionelle Instrumenten- und Geräuschkombinationen, Disharmonien, die aber nie allzu lange jenseits der Grenze zur Gefälligkeit verweilen, abrupte Tempowechsel und dazu der kindlich-infantile Gesang von Satomi machen Deerhoof auch auf dem aktuellen Album unverkennbar: Scheinbar vertraute Arrangements und Strukturen werden de- und anschließend gleich wieder rekonstruiert, Hörgewohnheiten mit absurd wirkenden Assoziationen wie Bossa Nova oder Turntabelism à la Cut Chemist oder DJ Shadow angetriggert und dann über den Haufen geworfen.

Warum? Deerhoof sind sich und ihrer Mission (gegen das Böse?) treu geblieben und doch etwas harmonischer geworden. Immer noch muss sich der geneigte Hörer auf aus dem Nichts über ihn hereinbrechende Gitarrenbreitseiten gefasst machen, aber das tut dem Hörgenuss keinen Abbruch. Im Gegenteil – das gehört bei Deerhoof seit jeher zum Konzept und macht deren Platten so originell.

Label: Polyvinyl | Kaufen

Das könnte Dich auch interessieren:

  • Beach House – „Once Twice Melody“ (Album der Woche)
    Sie haben es schon wieder getan: Beach House haben mit „Once Twice Melody“ zum achten Mal das gleiche Album gemacht – und immer noch spielt niemand so hinreißenden Dreampop wie das US-Duo. ...
  • Django Django
    Wer vermag es, Psych-Art-Pop mit retrohaften Komponenten der 60er- und 70er-Jahre zu verbinden und die Musik trotz allem zeitgemäß und neu klingen zu lassen? Django Django gründeten sich 2009 in London und veröffentlichten dieses Jahr ihr zweites Album „Born Under Saturn“. ByteFM verlost Gästelistenplätze für die Tour....
  • Foto der Produzentin Sara Abdel-Hamid alias Ikonika. Ihr Track „A Void“ rangiert zwischen Grime und G-Funk.
    Zwischen Grime und G-Funk, Jungle und anderer Bassmusik bewegt sich die britische Produzentin Ikonika auf „A Void“. Unser Track des Tages!...


Deine Meinung

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.