Neue Platten: Aloa Input – „Mars etc.“

Cover des Albums Mars etc. von Aloa InputAloa Input – „Mars etc.“ (Morr Music)

8,0

Vor zwei Jahren legten Aloa Input mit ihrem Debüt „Anysome“ eine wohlklingende, verschachtelte Mischung aus Indierock, Electronica und poppigen Harmonien hin. Daran schließt der Nachfolger „Mars etc.“ wunderbar an. Mit leichter Hand packt die Band Ebene um Ebene wohliger Sounds übereinander und baut dabei die ein oder andere Kante ein.

Im Opener „Far Away Sun“ trifft der Harmoniegesang, den Aloa Input so gut beherrschen, auf einen lässig-treibenden Beat, freundlich-fiepende Synthesizer und eine vielschichtige Geräuschkulisse, die aus weiter Ferne zu kommen scheint. „Mars etc.“ bietet mehrfach Anlass zum Abdriften, zum Beispiel mit dem spacig-mäandernden Stück „The Door“ und mit „Krk Blues“, das ganz im Sinne des Namens nach Inselmusik klingt: entspannt, ohne Hast. Nur der Sprechgesang hält die Struktur zusammen, während eine Stimme im Hintergrund mantra-artig die Zeile „dazed for days“ wiederholt.

„Dazed“, also benommen, scheinen Aloa Input aber nicht während der gesamten Aufnahmen gewesen zu sein, die auf der kroatischen Insel Krk stattfanden. „Mars etc.“ hat dafür zu viele spannende, impulsive Momente. Einer davon ist „Perry“, hier gibt eine staubige Bluesrockgitarre den Ton an. Ein anderer das Stück „Blabla Theory“, bei dem euphorisch-gallopierender Gitarrenpop mit glitzernden Klangflächen ausstaffiert wurde.

Ausbrechen tun Aloa Input auf ihrem zweiten Album nicht so richtig. Selbst wenn sie im Chor „mad as hell, ain’t gonna take it anymore“ anstimmen, versetzt einen das keineswegs in Angst und Schrecken. Aber das ist gut so: Eine Harmonie aus vertrackten Arrangements zwischen Maschinenmusik und mal energischen, mal versonnenen Gitarren zu schmieden, das ist die Kür der Band.

Label: Morr Music
Kaufen: artistxite-Shop

Das könnte Dich auch interessieren:

  • Cover Sleater-Kinney – „No Cities To Love“
    Zusammen mit anderen Bands kämpften Sleater-Kinney in den 90er-Jahren mit ihren songgewordenen Pamphleten für feminine Selbstbestimmung, Basisdemokratie und gegen die patriarchalischen gesellschaftlichen Strukturen. Auf dem neuen Album ist das nicht anders. Dazugekommen ist eine kapitalismuskritische Haltung, gepaart mit sozialer Empathie....
  • Cover des Albums Jeff Özdemir & Friends Vol. 2
    Dass Sympathie oft die bessere Voraussetzung für fruchtbare Projekte ist als große Professionalität, wird auf „Jeff Özdemir & Friends Vol. 2“ bewiesen. Das Album vereint 18 entspannte Songs, die der Plattenladenbesitzer Özdemir zusammen mit den unterschiedlichsten Leuten geschrieben hat....
  • Bild des Albumcovers von „Hymns To The Night“ von Lea Porcelain, das unser ByteFM Album der Woche ist.
    Dunkle Klänge, aber keine Düsternis. Zwischen New Romantic und Clubmusik ist „Hymns To The Night“, das Debüt von Lea Porcelain, mehr Schweben als Schwere....


Deine Meinung

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.