Neue Platten: Dr. Ring Ding Ska-Vaganza – „Bingo Bongo“

Cover des Albums Bingo Bongo von Dr. Ring Ding Ska-VaganzaDr. Ring Ding Ska-Vaganza – „Bingo Bongo“ (Pork Pie)

8,0

Dr. Ring Ding betrat Ende der 80er-Jahre das Reggae- und Ska-Parkett in Deutschland. Seitdem hat er eine lange und sehr vielseitige Karriere hingelegt. Etlichen Bands drückte er mit seiner Stimme und dem erlesenen Posaunenspiel einen Stempel auf, diverse Projekte wurden von ihm als Gast unterstützt. Vielen wird sicher seine Zusammenarbeit mit den H-Blockx bei dem Johnny-Cash-Cover „Ring Of Fire“ noch im musikalischen Gedächtnis herumschwirren, der Tune wurde ja oft genug in Mainstream-Radioformaten gespielt. Manch eine/r mag sich auch an die Highlights von Dr. Ring-Ding & The Senior Allstars erinnern. Zwei Beispiele von vielen …

Das gemeinsame Album „Dig It All“ von Dr. Ring Ding und dem polnischen Produzenten Dreadsquad erschien Ende 2014. Nun folgt schon der nächste Streich. Stand bei „Dig It All“ der digitale Reggae bzw. Dancehall mit eindeutigem 80er-Jahre-Touch im Zentrum der Arbeit, geht es jetzt weiter zurück in die Anfangszeit jamaikanischer Musik. Zusammen mit alten Weggefährten wie Mathias Demmer (The Busters) und Markus Dassmann (The Senior Allstars) hat er 2012 die Band Dr. Ring Ding Ska-Vaganza ins Leben gerufen. Mit dem ersten Silberling „Piping Hot“ drehten sie eine Rolle rückwärts und demonstrierten gekonnt, wie kraftvoll und zugleich geschmeidig Ska und Rocksteady auch im 21. Jahrhundert um die Ecke kommen können. Der zweite Streich liegt nun mit dem Album „Bingo Bongo“ vor. Die Zutaten bleiben dabei nahezu gleich, werden allerdings gelegentlich mit lateinamerikanischen Geschmäckern versehen (so z. B. beim Titeltrack). Und wieder macht das Album vor allem eins: viel Spaß! Bei so viel Erfahrung und Spielfreude ist das auch kein Wunder. Extrem kurzweilig und energiegeladen wird hier die volle Packung abgeliefert. Oldschool auf jeden Fall, aber nicht altbacken.

Label: Pork Pie
Kaufen: artistxite-Shop

Das könnte Dich auch interessieren:

  • Cover Sleater-Kinney – „No Cities To Love“
    Zusammen mit anderen Bands kämpften Sleater-Kinney in den 90er-Jahren mit ihren songgewordenen Pamphleten für feminine Selbstbestimmung, Basisdemokratie und gegen die patriarchalischen gesellschaftlichen Strukturen. Auf dem neuen Album ist das nicht anders. Dazugekommen ist eine kapitalismuskritische Haltung, gepaart mit sozialer Empathie....
  • Cover des Albums Jeff Özdemir & Friends Vol. 2
    Dass Sympathie oft die bessere Voraussetzung für fruchtbare Projekte ist als große Professionalität, wird auf „Jeff Özdemir & Friends Vol. 2“ bewiesen. Das Album vereint 18 entspannte Songs, die der Plattenladenbesitzer Özdemir zusammen mit den unterschiedlichsten Leuten geschrieben hat....
  • Bild des Albumcovers von „Hymns To The Night“ von Lea Porcelain, das unser ByteFM Album der Woche ist.
    Dunkle Klänge, aber keine Düsternis. Zwischen New Romantic und Clubmusik ist „Hymns To The Night“, das Debüt von Lea Porcelain, mehr Schweben als Schwere....


Deine Meinung

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.