Neue Platten: Elektro Guzzi – „Parquet“

(Macro)

6,0

Mensch oder Maschine? Das Trio Elektro Guzzi löst die vermeintliche Trennung zwischen Maschinen-Sounds und handgemachter Musik auf. Die Gruppe aus Wien verwendet keine für die Produktion elektronischer Musik typischen Instrumente wie Drum-Computer oder Sequenzer, sondern spielt ihre Musik live ein. Die Kombination aus Zufall und Improvisation betrachten Elektro Guzzi als viertes Bandmitglied.

Das Unperfekte, das Humane ist fester Bestandteil der analogen Produktion. Darin liegt für die „Techno Tanzband“, wie sich Elektro Guzzi selbst nennen, die Magie. Bei ihrem neuen Album hat die Gruppe sogar komplett auf die Computer-Nachbereitung der analogen Aufnahmen verzichtet.

Das Konzept des außergewöhnlichen Trios geht auf. Bereits vor Veröffentlichung ihres selbst betitelten Debüt-Albums im vergangenen Jahr wurden die Österreicher für eine Tour in Japan gebucht und zum renommierten Sonar Festival (International Festival of Advanced Music and New Media Art) nach Barcelona geladen. Dieser Erfolg wird für jeden nachvollziehbar, der, wie ich, das Instrumental-Trio zunächst im Blindtest kennenlernt, die Musik also lediglich hört. Denn so digital die Stücke auch klingen, Elektro Guzzi sind eine analog arbeitende, klassisch musizierende Band: der Gitarrist Bernhard Hammer, Jakob Schneidewind am Bass und Bernhard Breuer am Schlagzeug. Beim Live-Konzert oder wenn man die Band im Videoclip ansieht wird klar, dass die Klänge zum Teil zwar stark verfremdet sind, aber alle einen analogen Ursprung haben. Am besten zu erkennen ist dies bei jenen Stücken, in denen Drummer Jakob Schneidewind zu akustischen Perkussions-Instrumenten greift, zum Beispiel in „Absorber“ und „Moskito“.

Mit „Parquet“ haben Elektro Guzzi die Kunst des handgemachten Techno verfeinert. Das neue Album der drei Österreicher überzeugt dabei weniger durch die ganz großen (offensichtlichen) musikalischen Gesten als durch die Fähigkeit des Trios, mithilfe weniger elektronischer Mittel eine tanzbare, minimal anmutende Techno-Platte zu produzieren. Elektro Guzzi bleiben damit eines der spannendsten (Live-) Elektronik-Projekte in Europa.

Label: Macro | Kaufen

Das könnte Dich auch interessieren:

  • L.A. Salami – „Ottoline“ (Rezension)
    Seine klassischen Folk-Songs hat der britische Musiker L.A. Salami auf seinem neuesten Album „Ottoline“ um Streicher, Bläser und gesampelte Beats erweitert – und lässt damit sämtliche Genrezuschreibungen hinter sich, befindet unser Autor Conor Körber. ...
  • Kelela – „Hallucinogen“ (Rezension)
    Man könnte es sich zur großen Aufgabe machen, über Kelelas neue EP „Hallucinogen“zu sprechen, ohne einmal den Namen FKA twigs in den Mund zu nehmen. Gelingt aber nicht, denn so ähnlich wie diese beiden schillernden R&B-Köpfe zu sein scheinen - ihr Unterschied wird zum interessanten Moment....
  • Der Mann – „Top“ (Rezension)
    Mansplaining klang noch nie so gut wie auf dem zweiten Album der Staatsakt-Supergroup Der Mann. Neben der gewohnt post-ironischen Metatextualität gibt es auf „Top“ auch viele extrem diverse Art-Pop-Höhepunkte....


Deine Meinung

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.