Japan

Japan David Sylvian von Japan (Albumcover „Quiet Life“)

Japan waren eine englische Artpop- und New-Wave-Band aus London. Sie wurde 1974 von David Sylvian (David Alan Batt, *23. Februar 1958, Gesang und Gitarre), seinem Bruder Steve Jansen (Stephen Ian Batt, *1. Dezember 1959, Schlagzeug und Perkussion), Mick Karn (Adonis Michaelides, 24. Juli 1958 – 4. Januar 2011, Bass), Richard Barbieri (*30. November 1957, Keyboards) und Rob Dean (*23. April 1955 Gitarre) gegründet. Ohne selbst jemals große Chartserfolge zu haben, übte die Band doch großen Einfluss auf andere Gruppen aus, insbesondere aus der New-Romantic-Szene, etwa auf Duran Duran. Aus „Ghosts” (1981), der einzigen Top-Ten-Single der Band, entlieh der Kritiker und Kulturtheoretiker Mark Fisher den Titel seines Werkes „Ghosts Of My Life”.

1977 bekam die Band einen Plattenvertrag bei dem deutschen Label Hansa-Ariola und veröffentlichte die Alben „Adolescent Sex” und „Obscure Alternatives” (beide 1978) mit von David Bowie, Roxy Music und den New York Dolls inspiriertem Glam-Rock. Mit dem dritten Album „Quiet Life” (1979) bewegten sich Japan in Richtung Synth-Pop und gelangten erstmals in die Charts. „Gentlemen Take Polaroids” setzte 1980 diese Entwicklung fort. Songwriter David Sylvian begann immer selbstbewusster, seinen eigenen Stil zu finden und wurde auch künstlerisch ambitionierter. Mit „Taking Islands In Africa” enthielt das Album auch eine Zusammenarbeit mit dem japanischen Musiker Ryuichi Sakamoto (Yellow Magic Orchestra). 1981 stieg Gründungsgitarrist Rob Dean aus, kurz bevor die Band mit „Tin Drum” ihr kommerziell wie künstlerisch erfolgreichstes Album aufnahm, das komplexe Rhythmen mit ostasiatischen Einflüssen in einer reduzierten Produktion vereinte.

Nach dem Erfolg von „Tin Drum” löste sich die Band aufgrund musikalischer und persönlicher Differenzen auf. Jansen und Barbieri nahmen ein Album als The Dolphin Brothers auf und veröffentlichten später unter dem Namen Jansen/Barbieri und solo. Barbieri war zwischenzeitlich auch Mitglied der Neoprog-Band Porcupine Tree von Steven Wilson. Mick Karn veröffentlichte mit Peter Murphy von Bauhaus als Dali's Car 1984 ein Album und wurde ein gefragter Session-Musiker, unter anderem für Kate Bush. Rob Dean arbeitete unter anderem mit Gary Numan zusammen und ist heute Ornithologe. David Sylvian hat die mit Abstand erfolgreichste Solokarriere der Bandmitglieder. 1989 kam es zu einer kurzzeitigen Wiedervereinigung von Sylvian, Jansen, Karn und Barbieri mit dem Projekt Rain Tree Crow und dem gleichnamigen Album. Die Brüder Sylvian/Jansen veröffentlichten gemeinsam mit dem deutschen Musiker Burnt Friedman 2005 und 2007 zwei Alben als Nine Horses.



Japan im Programm von ByteFM:

School Of Rock

Japan 1978 - 1982

(11.03.2018 / 11:00 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Bevor David Sylvian zum herausragenden Avantgarde-Musiker mit esoterischen Neigungen wurde, war er der Frontmann von Japan. Die Band entstand 1974 in London. Als man Ende März 1978 mit einer ersten Single und dem Album „Adolescent Sex“ debütierte, war der darauf gebotene spät-glamrockige, von David Bowies Soul-Funk-Ausflügen à la „Young Americans“ inspirierte Sound der Band genauso wenig Punk und New Wave zeitgemäß wie die exaltierten Frisuren der Musiker ernst zu nehmen. Wohl kaum jemand hätte damals erwartet, dass Japan im Laufe der vier Jahre ihrer Karriere von einer belächelten quasi-Boygroup mit Plattenvertrag in Deutschland und einziger Fanschaft in, tatsächlich, Japan zu gefeierten Vorreitern des New-Romantic-Sounds und -Stils werden und mit „Ghosts“ 1981 so etwas wie die allererste Ambient-Pop-Single überhaupt in die englischen Top 10 bringen würden. Neben Sylvians prägnanten Vocals haben Japan darüberhinaus mit dem bereits verstorbenen Mick Karn einen ebenso eigenwilligen Bassisten und mit Sylvian-Bruder Steve Janssen und Richard Barbieri an Drums und Keyboards zwei weitere tolle Sidemen hervorgebracht, deren Klangspuren sich bis in den Prog-Rock der Gegenwart finden lassen. Nur der urspüngliche Gitarrist Robert Dean, der mangels Saiten-Bedarfs bei der zunehmend synthielastigeren Gruppe bereits vor dem Ende von Japan die Band verließ, hängte Anfang der 90er seine Gitarre endgültig an den Nagel zugunsten einer Zweitkarriere als Ornithologe in Mittelamerika. In der School Of Rock geht es aber um die vier Jahre, in den Japan zu einer der erfolgreichsten englischen Bands ihrer Zeit wurden und nebenbei in Sound und Look eigentlich alles vorwegnahmen, was Duran Duran und anderen anschließend noch viele Jahre lang zu Weltkarrieren gereichen sollte.

Kindheitstraum mit Fuchs: „Trip To Japan“ von The Shacks

Von ByteFM Redaktion
(21.09.2021)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Kindheitstraum mit Fuchs: „Trip To Japan“ von The Shacks
Traum mit Fuchs (Filmstill aus dem Musikvideo „Trip To Japan“ von The Shacks) // Das dachte sich wohl auch die New Yorker Band The Shacks, die ohnehin gern mal das Weite sucht. Im Musikvideo zu ihrer neuen Single „Trip To Japan“ begeben sie sich auf eine kindlich-traumhaft stilisierte Reise nach Japan. Das Video beginnt mit einer Nahaufnahme des menschlichen Auges und einer kurzen Kamerafahrt durch einen aus allerhand Gegenständen gebauten, gefühlt endlosen Tunnel. Ein Intro, das ein wenig an jenes der Mystery-Fernsehserie „The Outer Limits“ erinnert. Am Ende dieses Trips wacht The-Shacks-Sängerin Shannon Wise in einer Art Wald-Zimmer auf. // Ob das nun tatsächlich in Japan ist, ist da eher nebensächlich, denn wir bewegen uns ganz und gar im Reich der Fantasie. Die Musikerin tut sich folglich mit dem lokalen Fuchs zusammen, der aussieht, als wäre er direkt aus einer Schulaufführung ausgebüxt. Gemeinsam haben sie dann eine gute Zeit, gehen angeln, campen und chillen auf der Wiese. Dazu singt Wise über den Lo-Fi-Track von einem Japan-Besuch, der für sie eine Art seelische Verjüngungskur war. Am Ende fällt sie zurück ins Bett, woraufhin das Zimmer auseinanderfällt. The End. „Trip To Japan“ von The Shacks ist bei Big Crown Records erschienen. Hier könnt Ihr Euch das Video dazu ansehen:

Martin Böttcher

Vollen Moderator*innen-Steckbrief lesen / Auszug:
Martin Böttcher
Die Bloodhound Gang war ihm gegenüber ungewohnt zahm, als "German Techno DJ" unterhielt er die Massen in Japan, in Berlin verursachte er im Cookies und Tresor rauschende Parties.

Tycho – „Japan

Von ByteFM Redaktion
(16.07.2019)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Tycho – „Japan“
Alles passt, aber trotzdem stimmt etwas nicht, und das ganz gewaltig. Der Synth kommt von einer durchgenudelten VHS, der Beat schleppt sich räudig, sediert und wie ferngesteuert über die Tanzfläche eines sterilen, zu großen Clubs. In einer morbide-intriganten Inszenierung spielt Scott Hansen alias Tycho seinen Protagonisten übel mit und setzt sie orientierungslos aus. Das gilt für die Instrumente, die Rhythmen, aber auch für die seltsam passive Japan-Heimkehrerin, der Hannah Cottrell mit ihrer entkörperten Stimme den Niedergang in Aussicht stellt. Ein beklemmender, gewissenloser Film vor slicker Kulisse. „Japan“ ist ein Psychopath von einem Track, der so logisch, nüchtern und adrett daherkommt, dass man ihm blind misstraut und ihm zugleich aus der Hand frisst. „Weather“, Tychos aktuelles Album, ist am 12. Juli 2019 via Ninja Tune erschienen und war das ByteFM Album der Woche. „Japan“ ist unser Track des Tages:

Mono/Poly

We love Japan!

(05.06.2011 / 09:00 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
We love Japan! MonoPoly widmet sich heute Japan. Helen von Daake, Philipp Göbel und Stefanie Helbig erzählen euch, warum manche Labels Japan Only-Rleases rausgeben, was Deutschland mit der japanischen Nationalhymne zu tun hat und wie Hiroshima amerikanische Musiker euphorisiert hat.

Hidden Tracks

City Pop aus Japan & Südkorea

(13.05.2020 / 22:00 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Hidden Tracks - City Pop aus Japan & Südkorea
Heute über das Genre "City Pop". Geprägt wurde diese Stilrichting in Japan & Südkorea der 70er- und 80er-Jahre. Das Label Light In The Attic bringt aktuell dazu den Sampler "Pacific Breeze" (Teil 2 ) heraus und stellt wie schon auf dem ersten Teil entspannten Hochglanz-Pop (aka City Pop) der Jahre 1972-86 vor. Außerdem gibt es aktuelle Indiepop-Klänge (ebenfalls Japan) auf dem Album "Minna Miteru" (Alien Transistor) zu entdecken.

Sounds Outta Range

Female Late-80s-Funk from Japan

(14.02.2024 / 21:00 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Die neueste Japan-Spezialausgabe konzentriert sich auf Electro-, Boogie- und Synth-Funk aus dem Japan der späteren 80er-Jahre - u. a. mit Kanako Wada, Taeko Ohnuki, Amazons, Yumi Matsutoya und einem Beitrag von Prince höchstpersönlich. 

Forward The Bass

Länderspecial: Japan Teil 1

(16.08.2021 / 18:00 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Forward The Bass - Länderspecial: Japan Teil 1
Während man in einigen Ländern ganz schön tief graben muss, um Reggae-Künstler*innen zu finden, fallen einem diese in Japan quasi direkt in den Schoß. Das Land hat eine lange und enge Beziehung zu der jamaikanischen Musik, sodass eine Sendung gar nicht ausreicht, den Facettenreichtum der lokalen Szene aufzuzeigen – aus diesem Grund wird es zwei Specials zu Japan geben! Der heutige Teil 1 widmet sich den Anfängen der Ska- und Dancehall-Szene Japans, die von Veteranen wie dem Tokyo Ska Paradise Orchestra, Rankin Taxi, Ryo The Skywalker, Ackee & Saltfish, Rudebwoy Face und Fireball dominiert wird. Auch Zendaman, Rueed und – als weibliche Vertreterin – Yayoi Daimon sind in diesem Segment zu hören. Die Richtung Reggae schlagen wir dann im zweiten Teil der Sendung mit jüngeren Künstlern wie U Key, T-Man, Express und J-Rexxx ein, allesamt mit wunderschönen Hörbeispielen im Gepäck. Ein besonderes Bonbon am Ende sind die Nenes, die eigentlich traditionellen Okinawa-Gesang anstimmen, hier aber mit einem Cover von Bob Marleys "No Woman No Cry" verzaubern. Unbedingt einschalten!

Sounds Outta Range

Early 80s Funk from Japan

(03.04.2019 / 21:00 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Das Sounds Outta Range Japan-Funk-Spezial geht in die neunte Runde und nimmt heute die frühen 80er Jahre in den Fokus. Die Musik kommt von Softpornodarstellerinnen, Artpop-Veteranen und Japan-Disco-Pionieren und ist teilweise auch schon in Aerobic-TV-Sendungen und Joghurt-Drink-Werbeclips der 80er Jahre zu hören gewesen. Unter anderem dabei: Rie Murakami, Yoshio Suzuki, Yoko Hatanaka und Yuko Ohtaki.

taz.mixtape

Mick Jagger, Stimmgabeln, Tony Bennett, Rammstein.., Raven in Montenegro, Blur, Japan Blues, Christine And The Queens, Jessy Lanza

(28.07.2023 / 17:00 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Anfang des Jahres erschien mit „Japan Blues Meets The Dengie Hundred“ ein neues Album des "Musik-Archäologen" Japan Blues. Lars Fleischmann schreibt über dieses Album und einen umstrittenen Festival-Auftritt und geht der Frage nach, was nun kulturelle Aneignung und was Hommage ist.

Sounds Outta Range

80s-Weirdo-Funk from Japan

(11.11.2020 / 20:00 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Das ByteFM-Funk-Mothership reist heute mal wieder durch Zeit und Raum ins Japan der 80er Jahre: Weirdo-Funk mit New-Wave-, Fusion-Jazz-, Prog-Rock- und Electro-Einflüssen steht auf dem Programm. Unter anderem mit an Bord: Yukako Hayase, Masumi Hara, Colored Music, Minoru „Hoodoo“ Fushimi und viele andere.

Sounds Outta Range

80s New Wave Funk from Japan

(02.10.2019 / 21:00 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Sounds Outta Range reist mal wieder ins Japan der 80er und nimmt heute insbesondere funky New Wave und Art Pop in den Fokus. Mit dabei: Halmens, Yapoos, Portable Rock, P-Model und der „japanische Quincy Jones“ Joe Hisaishi aka Wonder City Orchestra.

Sounds Outta Range

Late 80s Funk from Japan

(26.12.2018 / 21:00 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Zum vierten Mal in diesem Jahr steht Musik aus Japan im Fokus von Sounds Outta Range.

Sounds Outta Range

Late 70s City Pop Funk from Japan

(08.08.2018 / 21:00 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Die Sondersendung Nummer 5 zum Thema Japan-Funk behandelt die Entstehungszeit des City Pop in den späten 70er Jahren. Zu hören sind neben Produktionen von Haruomi Hosono und Tatsuro Yamashita auch ein Art-Funk-Stück der "japanischen Kate Bush" Akiko Yano und hochsommerliche Musik von Bread & Butter und Taeko Ohnuki.

Mixtape der Hörer*innen

Japan

(22.10.2021 / 19:00 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Mixtape der Hörer*innen - Japan
Die Londoner Band Vanishing Twin legt mit „Ookii Gekkou“, unserem Album der Woche, ein Werk vor, das musikalisch in alle Richtungen gleichzeitig zu denken scheint. Der japanische Titel, der übersetzt „großes Mondlicht“ bedeutet, lässt uns wiederum sehr weit in Richtung Osten denken. Für das Mixtape der Hörer*innen möchten wir in dieser Woche deshalb von Euch wissen: Welche Songs fallen Euch zum Thema „Japan“ ein?

Electro Royale

Souvenirs aus Japan

(14.12.2013 / 20:00 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Er war wieder unterwegs, der Weltreisende in Sachen Techno und House. Und hat Tracks aus Japan mitgebracht, von Ryoma Sasaki aus Kyoto, von Ryo Murakami, von Denki Groobe, Yoshi Horino, Kuniyuki und Kez YM. Außerdem Neues von Radial aus den Niederlanden, von Swayzak, Omar S und dem Filterwolf. Electro Royale? Da stehste doch drauf!

60minutes

Japan macht Musik

(24.07.2021 / 19:00 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Konnichiwa! Die Olympischen Spiele in Tokio haben begonnen! Wenn das kein willkommener Anlass ist, mein Sortiment an japanischer Musik durchzugehen und eine kleine Auswahl zusammenzustellen. Funk, Jazz, Electronica, Punk, Folk, Indie, Pop alles made in Japan.

Sounds Outta Range

Late 80s Funk from Japan (again)

(05.06.2024 / 21:00 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Japan-Funk-Sonderausgabe: Heute geht’s um die späten 1980er-Jahre. Mit dabei: Cindy, Pizzicato Five, Dip In The Pool, Jagatara, Hiroyuki Sanada und viele andere.

Sounds Outta Range

70’s Japan Fusion Funk

(27.11.2019 / 21:00 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Eine weitere Oldie-Ausgabe mit 70s-Funk aus Japan – dieses Mal mit Disco-, Fusion- und Jazzrock-Einflüssen. Mit dabei: Tatsuro Yamashita, Akiko Yano, Yoshiko Sai, Kingo Hamada und viele andere.

All Samples Cleared!?

Japan

(11.05.2013 / 12:00 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
All Samples Cleared!? - Japan
Heute lassen wir uns nach Japan entführen, wobei japanische Samples uns immer wieder auch nach New York und London bringen. Und das fast ohne den Wu-Tang Clan. Der RZA ist allerdings dabei. Ansonsten gibt es unter anderem sogar Dubstep.

80Prozent

Big In Japan

(13.09.2016 / 23:00 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Das Deutsch-Punk-Duett Kackschlacht aus Braunschweig feat. Timo Drecksack an den Trommeln schickt sich an, den Fernen Osten zu erobern. Und da 50 Prozent von 80 Prozent auf Japan-Tournee weilen, gibt es heute Abend viel Musik aus Tokio und umzu von G.I.S.M., Sheena Ringö, Envy undundund. Bonus-Feature sind Neuheiten von andernorts z.B. von Half Girl oder Beach Slang.

Sounds Outta Range

Funky City Pop from Japan

(24.08.2016 / 21:00 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
City Pop ist eine Genrebezeichnung, die in den frühen 80er Jahren erstmals aufkam, um einen Sound zu beschreiben, der in den späten 70er Jahren in den japanischen Metropolregionen entstand. Es handelt sich um eine japanische Version des amerikanischen AOR (Adult Oriented Rock), die oft mit zusätzlichen Elementen von Jazz Fusion, Jazz- oder Boogiefunk versehen wurde. City Pop wird häufig als eine Begleiterscheinung des wirtschaftlichen Booms beschrieben, den Japan zu dieser Zeit erlebte: Die Musik wurde häufig von hochkarätigen Studiomusikern in teuren Studios eingespielt und thematisch ging es meistens um Liebe, Luxus und Lifestyle. Sounds Outta Range kümmert sich heute um die funkigeren Aspekte dieses Genres.

Me Myself & Why

Spiritueller Jazz aus Japan

(24.04.2018 / 22:00 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
In der Sendung wird die neuste Compilation in der Reihe Spiritual Jazz vorgestellt: Musikaufnahmen aus Japan.

Sounds Outta Range

More 70s-Funk from Japan

(05.02.2020 / 21:00 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Mit Bread & Butter, Yumi Arai, Ruriko Ohgami und vielen anderen.

Forward The Bass

Länderspecial: Japan Teil 2

(30.08.2021 / 18:00 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Forward The Bass - Länderspecial: Japan Teil 2
Nachdem Teil 1 die pulsierende Ragga-Dancehall-Szene Japans unter die Lupe genommen hat, beschäftigt sich Teil 2 mit den ruhigeren Klängen von Roots und Dub. In der heutigen Ausgabe hört ihr wichtige Veteranen wie Fishmans, Dry & Heavy, Audio Active, Oki Dub Ainu Band, Little Tempo und das Urgestein Mighty Massa, der bis heute feinste Musik produziert.

ByteFM Klassik

Big In Japan

(30.04.2023 / 12:00 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Der Tod und Sakura; beides gab gewissermaßen Anlass zu dieser Ausgabe ByteFM Klassik. Zum einen malt die überall sprießende Kirschblüte gerade die kümmerlichsten Stadtgrünflächen bunt, zum anderen erlag Ende März dieses Jahres der äußerst geachtete japanische Komponist Ryūichi Sakamoto seinem schweren Krebsleiden. Grund genug, den Blick mal gen Land der aufgehenden Sonne zu richten.

Presseschau 15.03.: So was von keine Gigs

Von ByteFM Redaktion
(15.03.2011)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
"Eine möglicherweise radioaktive Wolke würde sich auf Tokio zubewegen", so lautete der Satz, mit dem Wettermoderatorin Claudia Kleinert die gestrige Beckmann-Sendung zur katastrophalen Lage in Japan einleitete. In der verhaltenen Gesprächsrunde kamen Personen zu Wort, die gerade aus Tokio zurückgekehrt sind oder eine starke Bindung zur Stadt hegen. Dabei wurde dem sozialen Netzwerk Facebook eine tragende Rolle zugeschrieben. Facebook würde den Kontakt unter den in Japan lebenden Ausländern aufrechterhalten. Die FAZ berichtet. Im Zusammenhang mit der Tsunami-Katastrophe in Japan, wollen Coconami helfen und senden den Erlös ihrer T-Shirts über eine Hilfsorganisation direkt nach Japan. Auch Lady Gaga ergreift die Initiative und verkauft Armbänder für die Erdbeben-Opfer. "Little Monsters, show your support for Japan with this wristband", fordert sie uns auf. Mehr dazu erfahrt Ihr hier. Mit ihrer aktuellen Single "Born This Way" hat es Lady Gaga darüber hinaus auf Platz eins der deutschen Charts geschafft, obwohl die Single bisher nur im Internet zum Verkauf angeboten wird. Das ist eine Premiere, laut Spiegel Online.

60minutes

(20.03.2008 / 22:00 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
60minutes
60 minutes feiert Frühling...auf japanisch. // der bedeutet in Japan weit mehr, als bei uns. Die einsetzende Kirschblüte setzt den Frühling in die Spur, die wichtigste Zeit im japanischen Jahr. Nicht nur die Kirschbäume blühen auf, sondern auch die Menschen. Zu Hunderten versammeln sich die Japaner in den Parks und zelebrieren riesige Picknicks. Auf Plastikplanen sitzend, lassen sie es sich gut gehen mit viel Essen und sehr viel zu trinken (Sake & Bier). Wenn man den Japaner auf ihren Plastikplanen zusieht, alle haben die Schuhe fein säuberlich davor abgestellt, wie sie lachen und sich sauwohl fühlen, dann muß man sie einfach gern haben...auch wenn man von ihnen eher komisch beäugt wird und kein Wort versteht. Frühling in Japan ist ein echtes Erlebnis, Japan ohne Frühling aber auch. 60minutes auf japanisch, exklusives Material vor Ort erbeutet, Bands abseits von J-Pop & furiosen Trash-Manga-Kapellen, es gibt auch

Hidden Tracks

Japanese Edition

(19.10.2022 / 22:00 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Viel alte und auch aktuelle Musik wird in den letzten Jahren aus Japan wiederaufgelegt. Außerdem hatten Ryuichi Sakamoto (70 Jahre) und Haruomi Hosono (75 Jahre) in diesem Jahr "runde" Geburtstage. Beide waren in den 70ern bei einer der bekanntesten Bands aus Japan, dem Yellow Magic Orchestra! Vor allem geht's heute um die Achse Japan - Bayern.

ByteFM Mixtape

Tokyo Diaries / David Schumann
mit Ruben Jonas Schnell

(31.03.2009 / 17:00 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
ByteFM Mixtape - Tokyo Diaries / David Schumannmit Ruben Jonas Schnell
Ruben Jonas Schnell spricht mit David Schumann über dessen ungewöhnliches Leben zwischen Japan und Deutschland, die Anfänge seiner Modelkarriere in Japan, über David Schumanns Punk-Rock-Background und die kleineren und größeren Widersprüche, die sich zwischen seinem Beruf und seinem Privatleben auftun. Für 'The Tokyo Diaries' hat David Schumann aus über 1.000 Seiten seines Japan-Tagebuchs die wichtigsten und spannendsten ausgewählt.