Neue Platten: Iceage – „Plowing Into The Field Of Love“

Cover des Albums Plowing Into The Field Of Love von IceageIceage – „Plowing Into The Field Of Love“ (Matador)

7,7

Den Preis für den schönsten Albumtitel des Jahres haben sie schon mal verdient. „Plowing Into The Field Of Love“ heißt das neue Album der dänischen Garagerock-Combo Iceage. Und das Pflügen auf dem Feld der Liebe gelingt auch auf ihrem dritten Album ziemlich gut. Ein Album, das nach abgestandenem Bier, kaltem Zigarettenrauch im Proberaum, aber auch nach jugendlichen Sehnsüchten klingt. Ein blechernes Schlagzeug, halbverstimmte Gitarren, ein roher, unbearbeiteter E-Bass und ein leidenschaftlich vernuschelter Gesang, der zwischen Husten und gelegentlichen Kotzlauten pendelt und sich stilistisch an einer Kreuzung aus dem sprechhaften Erzählgesang von Julia Casablancas (The Strokes) und Cursives Tim Kasher versucht. Im instrumentalen Grundrauschen blitzen dann, im Gegensatz zu dem noch wesentlich punkigeren Vorgänger „You’re Nothing“, gelegentlich Klavierakkorde und Trompeten auf.

Die Welt der vier Musiker Anfang 20 lässt sich relativ einfach in Schwarz und Weiß aufteilen, was den Älteren eine Reise in die Sorglosigkeit der Jugend ermöglicht und den Gleichaltrigen zu ersten Schritten auf dem Gebiet des Weltschmerzes und des Exzesses verhilft. Die Texte bewegen sich dabei zwischen sympathischer Selbstüberschätzung wie in „The Lord’s Favorite“ („I am God’s favorite one“) und melancholisch-schönen Liebeshuldigungen wie in „Forever“ („If I could dive into the other / I would lose myself forever“). Womöglich ist die Band aus Kopenhagen nicht ohne Hintergedanken nach einem Song der Postpunkband Joy Division benannt. Denn er brachte Mitte der 80er-Jahre die Hoffnungslosigkeit der Gegenwart präzise auf den Punkt. Mit Songs wie „How Many“, einer wiederum punkigeren Hymne inklusive epischem Refrain mit Rhythmuswechsel, zeigen Iceage dann jedoch, dass es ihnen eigentlich um nichts anderes als die Essenz der Popmusik geht: dem Alltag sinnvoll zu entfliehen, sei es mit erhobenem Mittelfinger oder offenen Armen.

Label: Matador
Kaufen: artistxite-Shop

Das könnte Dich auch interessieren:

  • Kelela – „Hallucinogen“ (Rezension)
    Man könnte es sich zur großen Aufgabe machen, über Kelelas neue EP „Hallucinogen“zu sprechen, ohne einmal den Namen FKA twigs in den Mund zu nehmen. Gelingt aber nicht, denn so ähnlich wie diese beiden schillernden R&B-Köpfe zu sein scheinen - ihr Unterschied wird zum interessanten Moment....
  • Cover des Albums Process von Sampha
    Als Produzent, zum Beispiel für Kanye West und Beyoncé, hat sich Sampha einen Namen gemacht. Mit „Process“ zeigt der Londoner, dass er eine eigene Stimme und viel Soul hat....
  • Beach House – „Depression Cherry“ (Album der Woche)
    Mit „Depression Cherry“ wollen sich Beach House aufs Wesentliche zurückbesinnen. Große-Bühnen-Bombastik, ade! Zurück zum behutsam geschichteten Dreampop. ...


Deine Meinung

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.