Neue Platten: MF/MB/ – "Colossus"

MF/MB/ - Colossus (Adrian)MF/MB/ – „Colossus“ (Adrian)

8,0

Das Quintett aus Malmö macht keinen Hehl aus seinem Faible für die düsteren und wütenden Arrangements der New-Wave-Ära der 80er-Jahre. MF/MB/ vermag seine Hörer sehr wohl zeitweise an Genregrößen wie Joy Division oder Bauhaus denken lassen, ohne dabei als irgendwie gearteter Abklatsch daherzukommen. Die fünf Schweden trafen sich im vergangen Jahr mit Mathias Oldén (The Hives, Logh) und Magnus Lindberg (Refused) im Studio, um ihr zweites Album, mit dem mehr als passenden Titel „Colossus“ aufzunehmen. Alle Songs wurden dabei gemeinsam live eingespielt.

Pendelte das 2010 erschienene Debüt „Folded“ noch zwischen poppig arrangierten Gesangsteilen, ausgiebigen Synthesizer-Klängen und eher melodisch aufgebauten Gitarrensounds, so bietet „Colossus“ wesentlich mehr Tiefe und Breite. Die einzelnen Songs sind dynamischer in Ihrer Grundanordnung: Innerhalb kürzester Zeit bauen sich Gitarrentürme und regelrechte Soundwalls, deren Fundament die beiden Drums bilden, auf. Getrieben von hysterisch anmutenden Gesangseinlagen und unterfüttert mit sphärischen, computergenerierten Klängen, ergibt sich ein Gesamtwerk, das den geneigten Hörer pausenlos zum Bewegen animiert. Besonders Songs wie „Passing Complexion“, „I Am Entity“ oder „The Chant“ haben derart stimmungsvolle Komplexität vorzuweisen. Natürlich haben MF/MB/ auch nicht an poppiger Rock-’n’-Roll-Attitüde verloren, davon zeugt beispielsweise die erste Singleauskopplung „Casualties“, die eher auf den Drums und recht geradeaus gerichteten Gitarren basiert ist. Der Synthesizer-Einsatz gestaltet sich zurückhaltender und auch stimmlich geht es weniger konfus, als viel mehr sehr eingängig zu.

MF/MB/ ist ein spannendes und ekstatisches zweites Album gelungen, das schnell zu einer Art Rausch- und Suchtgefühl führt. Umso mehr darf man sich auf die bevorstehende Tour der Schweden freuen, denn wer die Skandinavier schon einmal hat live erleben dürfen, der weiß, dass sie das, was sie auf „Colossus“ versprechen, auf der Bühne auch halten können.

Label: Adrian | Kaufen

Das könnte Dich auch interessieren:

  • Kelela – „Hallucinogen“ (Rezension)
    Man könnte es sich zur großen Aufgabe machen, über Kelelas neue EP „Hallucinogen“zu sprechen, ohne einmal den Namen FKA twigs in den Mund zu nehmen. Gelingt aber nicht, denn so ähnlich wie diese beiden schillernden R&B-Köpfe zu sein scheinen - ihr Unterschied wird zum interessanten Moment....
  • Cover des Albums Process von Sampha
    Als Produzent, zum Beispiel für Kanye West und Beyoncé, hat sich Sampha einen Namen gemacht. Mit „Process“ zeigt der Londoner, dass er eine eigene Stimme und viel Soul hat....
  • Beach House – „Depression Cherry“ (Album der Woche)
    Mit „Depression Cherry“ wollen sich Beach House aufs Wesentliche zurückbesinnen. Große-Bühnen-Bombastik, ade! Zurück zum behutsam geschichteten Dreampop. ...


Deine Meinung

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.