Neue Platten: PJ Harvey – "Let England Shake"

Wer? Was? Warum? ByteFM Redakteure besprechen eine Auswahl aktueller Neuerscheinungen.

Wer? PJ Harvey, Englands wohl bekannteste Singer-Songwriterin neben Kate Bush, präsentiert nach zwei jähriger Pause ihr zehntes Studioalbum „Let England Shake“.

Was? In zwölf Tracks betritt PJ Harvey ein musikalisches Terrain, das man von ihr bisher nicht gewohnt war. Nicht nur ihre Stimme setzt sie auf „Let England Shake“ anders, gebrechlicher, ein als sonst, auch die Songs selbst wirken offener und leichter zugänglich, ohne dabei purem Pop zu gleichen. Folkig könnte man die Songs nennen, die alle von Harvey auf der Zither geschrieben wurden. Volkstümlich das Instrument, England-fokussiert die Texte. Männliche Backingvocals und Handclaps, einige Samples und mal ein altes englisches Signalhorn fließen in das Repertoire ein, wo sonst eher experimenteller Bluesrock zugegen war. So sind die Melodien wohl um ihre Stimme arrangiert, wie immer ein wenig mysteriös und düster, sowohl die Rhythmussektion als auch der Klang der Aufnahme erhöhen das folkige Moment der Platte.

Warum? „England‘ s Dancing Days Are Done“, prophezeit PJ Harvey im gleichnamigen Opener ihres Albums. Ein Album von dessen politischer Aussagekraft sich Harvey zwar distanziert, die ihr aber von allen Seiten in den Mund gelegt wird. Betrachtet man die Texte ihrer bisher erschienenen Alben, die von persönlichen Schicksalen handeln, so verwundert dies aber nicht. Die Musikerin hat die gesamte Platte thematisch England gewidmet, vom ersten Weltkrieg bis hin zur Beteiligung am Afghanistan-Krieg, vom ruralen England mit seinen Mais- und Weizenfeldern. Es handelt sich hier aber nicht um die Liebeserklärung einer Patriotin, mehr erinnert es an einen Aufarbeitungsstreifzug durch die jüngere Geschichte Englands, vielleicht an eine Identitätssuche. Was wäre da ein musikalisch probateres Gewand als das folk-poppigste Album in PJ Harveys Karriere?

Label: Island | Kaufen

Das könnte Dich auch interessieren:

  • Pressebild des Synthpop-Duos Ultraflex, dessen Song „Baby“ heute unser Track des Tages ist.
    „Baby“ vom isländisch-norwegischen Duo Ultraflex aus Berlin ist Dance-Pop in bester Italo-Disco-Manier. Unser Track des Tages!...
  • Foto des isländischen Projekts GusGus
    Beim isländischen Electro-Pop-Kollektiv GusGus verschwimmen die Grenzen zwischen Theater und Konzert, Techno und Pop. Wir verlosen Gästelistenplätze! ...
  • Cover des Albums Process von Sampha
    Als Produzent, zum Beispiel für Kanye West und Beyoncé, hat sich Sampha einen Namen gemacht. Mit „Process“ zeigt der Londoner, dass er eine eigene Stimme und viel Soul hat....


Diskussionen

0 Kommentare
  1. posted by
    Presseschau 15.02.: Von wegen “No Surprises” : ByteFM Magazin
    Feb 15, 2011 Reply

    […] der Frankfurter Rundschau das neue Album von PJ Harvey. Dieser Abgesang gelte ihrer Heimat England (wir berichteten). Zu jedem dieser Stücke hat Harvey im Übrigen auch einen kleinen Kurzfilm drehen lassen, […]

  2. posted by
    ByteFM Halbjahrescharts 2011 : ByteFM Magazin
    Jul 1, 2011 Reply

    […] und Moderatoren? Fest steht, dass es einige Dauerbrenner gibt, die immer wieder auftauchen. So ist PJ Harvey hat es 9 Mal in die Auswahl geschafft und ist somit in einem Drittel der Listen vertreten und auch […]

Deine Meinung

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.