Neue Platten: Sea Of Bees – "Songs For The Raven"

Wer? Was? Warum? ByteFM Redakteure besprechen eine Auswahl aktueller Neuerscheinungen.

Wer? Julie Ann Baezinger alias Sea of Bees kommt aus Kalifornien und veröffentlicht nun ihre erste Platte mit dem Titel „Songs For The Ravens“ bei Crossbill Records.

Was? Willkommen in der fabelhaften Welt der Julie Ann Baezinger. Mit ihrem Debütalbum „Songs for the Ravens“ pflegt die Singer/Songwriterin aus Sacramento das Image des sympathischen, verträumt-spleenigen Mädchens, das sich aus poetischen Texten, handgemachtem Sound und gezielt eingesetzten Elektro-Beats eine Welt bastelt, wie sie ihr gefällt. In musikalischer Hinsicht ist dies durchaus wörtlich zu verstehen, da sie ihre „Songs for the Ravens“ nicht nur selbst geschrieben und eingesungen, sondern auch jedes Instrument auf ihrer Platte ausgenommen das Schlagzeug selbst eingespielt hat. Melancholisch-nachdenklich mit düsteren Zwischentönen aber auch einigen heiteren Momenten kommt dieses folkige Popalbum daher. Dabei vertraut Julie Baezinger auf ein schlichtes Songwriting und ihre einprägsame Stimme.

Warum? Die Eindringlichkeit, mit der Sea of Bees die Songs vorträgt, kann nur wenig über eine gewisse Berechenbarkeit der Kompositionen und eine Beliebigkeit ihrer Anordnung hinwegtäuschen. Selbst an den Stellen, an denen das Album auf den ersten Blick unvorhersehbar erscheint, beispielsweise beim herausstechenden „Sidepain“, wirkt dies leider allzu willkürlich. Musikalische Anleihen bei den Liedarrangements von Kate Bush über Björks „Vespertine“ bis zu The Verve sorgen dafür, dass das Album nicht als besonders eigenständig oder gar originell im Gedächtnis haften bleibt. Das ist schade, da Julie Ann Baezinger sicherlich genügend Talent und Charisma mitbringt, um ihrem Bandprojekt „Sea of Bees“ eine ganz eigene, unverwechselbare musikalische Note zu verleihen. So bleibt der Eindruck eines hoffnungsvollen Debüts, das Raum nach oben lässt.

Label: Cooperative Music | Kaufen

Das könnte Dich auch interessieren:

  • Kelela – „Hallucinogen“ (Rezension)
    Man könnte es sich zur großen Aufgabe machen, über Kelelas neue EP „Hallucinogen“zu sprechen, ohne einmal den Namen FKA twigs in den Mund zu nehmen. Gelingt aber nicht, denn so ähnlich wie diese beiden schillernden R&B-Köpfe zu sein scheinen - ihr Unterschied wird zum interessanten Moment....
  • Cover des Albums Process von Sampha
    Als Produzent, zum Beispiel für Kanye West und Beyoncé, hat sich Sampha einen Namen gemacht. Mit „Process“ zeigt der Londoner, dass er eine eigene Stimme und viel Soul hat....
  • Beach House – „Depression Cherry“ (Album der Woche)
    Mit „Depression Cherry“ wollen sich Beach House aufs Wesentliche zurückbesinnen. Große-Bühnen-Bombastik, ade! Zurück zum behutsam geschichteten Dreampop. ...


Deine Meinung

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.