Pale Waves (Jever Live Kiezkonzert)

Foto von Pale WavesPale Waves

Wenn britische Goth-Allüren auf Hochglanz-Pop treffen, dann klingt das wie Pale Waves. Das Quartett aus Manchester mag optisch wie eine Siouxsie-And-The-Banshees-Tribute-Band aussehen, versteckt dabei jedoch unter der schwarzen Fassade kristallklare Stadion-Hymnen.

Im Interview mit dem Magazin NME definierte Sängerin Heather Baron-Gracie ganz klar die hochgesteckten Ziele der Band: „Wir wollen ein Nummer-Eins-Album haben. Wir denken, wir können das.“ Der Plan könnte aufgehen: Pale Waves sorgten im Jahr 2017 bereits mit vier vielgeklickten Musikvideos für Furore. Entdeckt wurden sie von den ebenfalls aus Manchester stammenden Indie-Pop-Größen The 1975, die auch ihre erste Single „There‘s A Honey“ produzierten.
Am 24. Januar erschien ihr Debüt-EP „New Year‘s Eve“ auf Dirty Hit Records. Auch live verlässt sich die Band auf ihre ungewöhnliche Mischung aus Pop-Hooks und Gothic-Looks. Als hätte Charli XCX eine neue Leidenschaft für The Cure entdeckt.

Am 16. Februar sind Pale Waves im Rahmen der Jever Live Kiezkonzerte zu Gast im Hamburger Häkken.

Das „Jever Live Kiezkonzert – präsentiert von ByteFM im Häkken“ bietet internationalen Newcomer-Acts vor „kleinem Publikum“ eine Bühne. Vor ihrem Konzert sind die MusikerInnen häufig zu Gast im Programm von ByteFM.

Außerdem verlosen wir 2×2 Gästelistenplätze für das Konzert. Wenn Ihr gewinnen wollt, schreibt uns bis zum 10. Februar mit dem Betreff „Pale Waves“ sowie Eurem Vor- und Zunamen an verlosungen@byte.fm. Die Gewinnerinnen und Gewinner benachrichtigen wir rechtzeitig per E-Mail.

Jever Live Kiezkonzert

ByteFM präsentiert auch das zweite Deutschland-Konzert von Pale Waves:

07.02.18 München – Orangehouse
16.02.18 Hamburg – Häkken

Das könnte Dich auch interessieren:

  • Grüße aus der Zukunft: Sophie in sechs Songs
    Die Tracks von Sophie waren und sind das Gegenteil von Retromanie: Sie schauen aggressiv nach vorne. Wir haben die Hyperpop-Pionierin in sechs Songs porträtiert....
  • Bild des Albumcovers von „In The Flat Field“ von Bauhaus, das 40 Jahre alt wird.
    „Neun bedeutungslose Seufzer“: Als das Debütalbum von Bauhaus im Jahr 1980 erschien, wurde es von der Kritik verrissen. Heute, 40 Jahre später, ist „In The Flat Field“ ein genauso ironischer wie furchteinflößender Meilenstein des Post-Punk. ...
  • Cover des Albums Desintegration von Klez.e
    Mit "Desintegration" schauen Klez.e zurück ins Jahr 1989. Das Album ist eine Hommage an ihre Jugend und an damals wie heute vergötterte Wave-Bands wie The Cure, die Schwermut so schön in Musik verpackten....


Deine Meinung

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.