Grizzly Bear – „Painted Ruins“ (Album der Woche)

Cover des Albums Painted Ruins von Grizzly BearGrizzly Bear – „Painted Ruins“ (RCA)

Bands und Staaten haben eines gemein: So viele verschiedene Herrschaftsformen es gibt, so viele Arten gibt es auch, eine Musikgruppe am Leben zu halten. Ob Diktatur, Bürokratie oder Meritokratie – alles findet in Proberäumen und Studios seine Entsprechung. Grizzly Bear sind ganz vorbildlich organisiert, nämlich durch und durch demokratisch. Keine Entscheidung ohne eine geregelte Abstimmung der vier Mitglieder. Und davon mussten sie auf dem Weg zu „Painted Ruins“ einige treffen. Denn das Album entsprang einer gemeinsamen Dropbox, in die jeder Melodien, Texte, Songideen hochgeladen hat.

Nach ihrer letzten Platte „Shields“ aus dem Jahr 2012 – ihr bisher größter Erfolg – legten Grizzly Bear eine Pause ein. Ed Droste, aus dessen Soloprojekt die Band einst hervorgegangen ist, wandte sich sogar ganz von der Musik ab und zog nach Los Angeles. Daniel Rossen, Christopher Bear und Chris Taylor verstreute es auch, aber sie blieben der Musik in verschiedenen Projekten treu. Und Taylor war es, der Grizzly Bear wieder zusammenführte. Auf seine Initiative hin wurde nach einem halben Jahr Pause die Dropbox eingerichtet.

Taylor brachte sich Gitarre bei und schrieb während eines Jahres in Berlin erste Songs für „Painted Ruins“. Und so wurde nach und nach aus einem Dateiordner das fünfte Grizzly-Bear-Album. Die Subtilität und Ruhe, mit der Grizzly Bear Melodien und Texte zu vielschichtigen Songs verweben, kommt auch auf „Painted Ruins“ zu tragen. Grizzly Bear sind keine Geschichtenerzähler, sie lassen Stimmungen und Textfragmente selbst ihre Geschichte erzählen. Dazu passt auch das ambivalente Bild einer bemalten Ruine – „Painted Ruins“ klingt danach, Kaputtes verschönern oder in ein anderes Licht rücken zu wollen.

Eindeutigkeit transportiert der Titel nicht, die Songs tun es ihm gleich. „Losing All Sense“ schwingt sich aus einer filigranen Psych-Folk-Klangfläche zur Pophymne hoch. Das treibende Stück „Mourning Sound“ erfährt durch einen wandlungsfähigen Synthie und den abwechselnden Gesang von Droste und Rossen immer neue Verästelungen bis die zwei Stimmen am Ende mit dem Instrument einen bezaubernden Kanon eingehen. Und mit dem meditativ-dystopischen Lied „Four Cypresses“ zeigen Grizzly Bear, wie sie Schicht um Schicht sanft überwältigende Songs aufbauen – ganz nach dem Motto „Erst war der Rhythmus, dann der Harmoniegesang“.
Eindringlich schön ist „Painted Ruins“ geworden – ein Album, das einen mit jedem Hören mehr einfängt.

Veröffentlichung: 18. August 2017
Label: RCA

Grizzly Bear live, präsentiert von ByteFM:

12.10.17 Berlin – Columbiahalle

Das könnte Dich auch interessieren:

  • Yaeji – „What We Drew 우리가 그려왔던“ (Album der Woche)
    Homeoffice-House: „What We Drew 우리가 그려왔던“, das neue Mixtape der Produzentin Yaeji, ist eine freundliche Aufforderung zum Tanz, die aber auch in der Isolation wunderbar funktioniert. Das ByteFM Album der Woche....
  • Lewsberg – „In This House“ (Album der Woche)
    Repetitive Gitarrenlinien, gleichgültig dissonante Soli und ein bekiffter Fatalismus: Die niederländische Band Lewsberg erhebt auf ihrem neuen Album „In This House“ das Zerfasern gekonnt zum Konzept....
  • A Tribute To Nils Koppruch + FINK
    Mit seiner Kunst und seinem Wesen hat sich der Hamburger Musiker Nils Koppruch über die Jahre viele Freunde gemacht, die sein Lebenswerk nun - knapp zwei Jahre nach Koppruchs Tod - mit einem Tribute-Album ehren....


Deine Meinung

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.