Lea Porcelain – „Hymns To The Night“ (Album der Woche)

Cover des Albums Hymns To The Night von Lea PorcelainLea Porcelain – „Hymns To The Night“ (Lea Porcelain Recordings)

Veröffentlichung: 16. Juni 2017
Web: leaporcelain.com
Label: Lea Porcelain Recordings

„Hymns To The Night“, das Debüt von Lea Porcelain, entstand an einem besonderen Ort: nachts im Funkhaus, riesige alte Studioräume, viel Platz. Dann und wann begegnete man anderen Musikerinnen und Musikern, die grübelnd durch die weiten Flure liefen, oder sich in der hauseigenen Milchbar in ihre neuesten Kompositionen vertieften. Ein Ort, der fast utopisch klingt, ganz weit weg vom „real life“.

So empfanden es auch Julien Bracht und Markus Nikolaus, die zwei Köpfe hinter Lea Porcelain. Beim Anbruch der Dunkelheit – abseits der „Ellenbogen-Gesellschaft“ des Alltags – kamen ihnen die besten Ideen. Und so fängt „Hymns To The Night“ eine einmalige Stimmung ein: dunkle Klangfarben, aber keine Düsternis. Mehr Schweben als Schwere.

Musikalisch knüpft „Hymns To The Night“ an Wave Pop und die New Romantics an, aber auch an aktuelle Clubmusik. So wie The Cure in „Plainsong“ zelebrieren Lea Porcelain in „Warsaw Street“ den Wehmut, kosten im „Streets-Of-Philadelphia“-Cover den schönen Glanz der Traurigkeit aus.
„Sad!“? – nein! Der legendäre Club Robert Johnson in Offenbach am Main war schließlich der Ort, an dem sich Julien Bracht (an den Reglern) und Markus Nikolaus (auf dem Dancefloor) kennengelernt haben.

Und zum Feiern gehört immer ein Stück Irrsinn und Angriffslust. Das nimmt auf „Hymns To The Night“ natürlich auch einen Platz ein, zum Beispiel im surrend-treibenden „Out Is In“. Zwischen Afterhours am Mainufer und Studionächten im alten DDR-Palast haben Lea Porcelain so mit „Hymns To The Night“ ihren eigenen umnachteten Sound gefunden.

Das könnte Dich auch interessieren:

Sleaford Mods – „Eton Alive“ (Rezension) Was für manche Stagnation ist, ist für andere ein verlässlicher Anker, an dem man sich in diesen stürmischen Zeiten festklammern kann. Und zieht manchmal doch in eine andere Richtung: Sleaford Mods ergänzen auf ihrem zehnten Album ihren HipHop-Punk mit subtilen Electronica-Sounds...
Julia Jacklin – „Crushing“ (Album der Woche) „Crushing“ von Julia Jacklin ist der hör- und spürbare Versuch, Körper und Geist wieder in Einklang zu bringen – irgendwo zwischen den Polen Verknalltsein und Niedergeschlagenheit. Unser Album der Woche.
Jessica Pratt – „Quiet Signs“ (Rezension) Mit ihrem dritten Album „Quiet Signs“ verlässt die US-Amerikanerin Jessica Pratt ihre autonome Abgeschiedenheit und gießt zarte Melancholie in leichtfüßige, groovende Songs.


Deine Meinung

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.