Michael Kiwanuka kündigt sein neues Album „Kiwanuka“ an

Foto von Michael Kiwanuka

Michael Kiwanuka

Schon im Juni dieses Jahres hat Michael Kiwanuka mit der Single „Money“ wieder auf sich aufmerksam gemacht. Der Song, auf dem der Musiker mit seinem Kollegen Tom Misch zusammenarbeitete, war die erste Veröffentlichung seit seinem letzten Album „Love & Hate“.

Nun hat der britisch-ugandische Musiker sein drittes Album „Kiwanuka“ angekündigt. Wie bei dem Vorgänger hat er sich auch diesmal mit dem Produzenten Brian Joseph Burton alias Danger Mouse zusammengetan. Dieser hatte zuletzt im März 2019 die Space-Pop-Symphonie „Lux Prima“ mit Yeah-Yeah-Yeahs-Sängerin Karen O veröffentlicht.

Während Michael Kiwanukas letztes Album von 2016 aus einem Zustand der Introspektion heraus entstand, gehe es ihm bei der neuen Platte „mehr darum, dass ich mich inzwischen wohl mit der Person fühle, die ich bin“, so Kiwanuka. Einerseits steht das Thema Selbstakzeptanz jetzt für ihn im Vordergrund. Zugleich will er sich nicht nur um sich selbst drehen. Die Frage, die sich für ihn vielmehr stelle, ist: „Was bedeutet es heutzutage ein Mensch zu sein?“

Die heute veröffentlichte erste Single „You Ain’t The Problem“ gewährt einen ersten Einblick in „Kiwanuka“. Ungestüme Drums und Hörner treffen auf wirbelnde Gitarren. Durch dieses Klangabenteuer tänzelt der Soulmusiker leichtfüßig und singt: „I lived a live / Love is the crime / It’s you I believe in / No Need to play myself / No need to die / I’m only human.”

„Kiwanuka“ erscheint am 25. Oktober 2019 via Interscope. Hört Euch die erste Single „You Ain’t The Problem“ hier an:

Das könnte Dich auch interessieren:

Bobby Womack in sechs Songs Am 27. Juni 2019 jährt sich der Todestag von Bobby Womack zum fünften Mal. Wir haben die wechselhafte Karriere des US-amerikanischen Soul-Musikers in sechs Songs porträtiert.
Nina Simone – „Here Comes The Sun“ Nina Simone interpretiert „Here Comes The Sun“, als hätte George Harrison ihn für sie geschrieben. Heute vor 50 Jahren nahm dieser ihn aber erst einmal mit den Beatles auf und etablierte sich damit endgültig als Songwriter.
Dusty Springfield – „Dusty In Memphis“ (Album der Woche) Während sich das Jahr 2019 dem Ende entgegen neigt, nutzen wir die Chance, den Blick nach hinten zu richten: Statt neuer Langspieler stellen wir wegweisende Alben vor, die 2019 ein Jubiläum feiern. Den Anfang macht Dusty Springfields Opus Magnum „Dusty In Memphis“.


Deine Meinung

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.