Neue Platten: Cut Copy – "Free Your Mind"

Cut Copy - Free Your Mind (Modular)Cut Copy – „Free Your Mind“ (Modular)

8,0

Cut Copy stehen schon seit ihrem Debüt „Bright Like Neon Love“ mit einem Bein in der Disco. Mit „Free Your Mind“ sind sie nun ganz auf dem Dancefloor gelandet. Bei Acid House und Balearic Disco hat sich die australische Band an guten Vibes und Klängen bedient. Die Gitarren wurden fast vollständig aus dem Studio verbannt. Stattdessen gibt es helle Synth-Melodien, die fast einen Tick zu bunt schillern.

„Free Your Mind“ ist ein Bündel an Feel-Good-Melodien mit adäquat pumpenden Beats. Und auch die Texte fügen sich ganz dieser Richtung. Eine Kostprobe: „We are explorers when the beat goes on / we’re on a journey to the morning sun / together“. Titel wie „Let Me Show You Love“ und „Take Me Higher“ gehen ebenso ein Stück über die Schmalzschmerzgrenze. Die Musik weiß aber zu überzeugen.

Der Titeltrack „Free Your Mind“ ist eine perfekt abgestimmte Mischung aus 80er-Synth-Pop-Reminiszenzen und House-Sounds, die sich vor 20 Jahren am Strand von Ibiza sehr wohlgefühlt hätten. Da gehen beim Hören die Hände automatisch in die Höhe und man schämt sich gar nicht dafür. Allein das Sample der angestrengt souligen Sängerin hätte draußen bleiben können. Ähnliche Höhenflüge beschert auch „Meet Me In A House Of Love“, das den Disco-Kitsch mit warmen Bässen abfedert. Ein Stück, das heraussticht, ist „Dark Corners & Mountain Tops“. Handclaps und Akustikgitarre bieten eine Verschnaufpause von der Tanzstimmung. Das klingt wie angenehm sehnsüchtiger Pop und dabei sehr zeitgemäß, Dent May lässt grüßen.

Bei „Free Your Mind“ hat schlechte Laune keinen Platz. Es ist unklar, ob Cut Copy hier die Retro-House-Geschichte absichtlich über die Spitze treiben, oder sich einfach in der Magie vom schillernden Synthie-Gedüdel verloren haben. In jedem Falle ist das ein Album, das viel Spaß bereitet – auch wenn man sich in einem Jahr vermutlich fragt, was diese Tracks eigentlich im Jahr 2013 verloren haben.

Label: Modular | Kaufen

Das könnte Dich auch interessieren:

Shari Vari – „Now“ (Rezension) Shari Varis Debütalbum „Now“ erschafft mit jedem Stück eine neue Welt, findet unser Autor Alexander Kasbohm. Synth-Musik zwischen Paranoia und Erlösung, zwischen Velvet Underground und Duran Duran.
The Comet Is Coming – „Lifeforce Part II“ The Comet is Coming waren im März mit ihrer hochenergetischen Jazz-Elektronik-Fusion Album der Woche bei uns. Jetzt bekommt „Trust In The Lifeforce Of The Deep Mystery“ ein ebenbürtiges Gegenstück.
Free Love – „Bones“ Statt analogem Synth-Pop liefern Free Love ein verhextes Acid-Brett mit Harmoniegesang. „Extreme Tanzhymnen“ nennt das Duo aus Glasgow so etwas.


Deine Meinung

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.