Neue Platten: Radiohead – "The King Of Limbs"


Wer? Was? Warum? ByteFM Redakteure besprechen eine Auswahl aktueller Neuerscheinungen.

Wer? Thom Yorke (Gesang, Rhythmusgitarre, Piano), Jonny Greenwood (Lead-Gitarre, Keyboard), Colin Greenwood ( E-Bass, Keyboard), Ed O’Brien (Gitarre, Backgroundvocals) und Phil Selway (Schlagzeug, Backgroundvocals) haben mit „The King of Limbs“ ihr mittlerweile achtes Studioalbum veröffentlicht.

Was? 37 Minuten Musik auf acht Tracks. Damit ist „The King of Limbs“ das kürzeste Album des britischen Quintetts aus Oxford. Unruhig und nervös klingen die aus selbsteingespielten Samples zusammengeschusterten Stücke wie z. B. der Opener „Bloom“ mit seinen perlenden Klavierklängen und seinem hektisch, synkopierten Drumloop. Dazwischen gibt es jedoch auch ruhige Momente mit den Balladen „Codex“ und „Give Up The Gost“, die besondere musikalische Akzente auf der Platte setzen.

Warum? Kritiker und Fans taten sich im Laufe der Jahre mitunter schwer mit den zunehmend sperrigen Strukturen von Radiohead Songs. Zu kompliziert, zu abstrakt für das gängige Verständnis von Pop-Musik. Es scheint, als ob Radiohead sich dieser Kritik auf raffinierte Weise auf ihrem neusten Album entledigt haben: Songstrukturen sind hier fast nicht mehr erkennbar, sondern werden durch collagenartige Gebilde abgelöst. Die Tracks erinnern an das Songmaterial früherer B-Seiten der Band, die vielschichtig, aber zugleich noch nicht vollkommen ausgereift waren. The King of Limbs verliert sich in produktionstechnischen Details, während eine klare kompositorische Linie zu fehlen scheint. Obwohl das Album eine Sammlung interessanter Ideen darstellt, wirkt doch vieles beliebig. Makelos schöne Melodien und komplexe musikalische Arrangements mit emotionaler Tiefe, also all das, was Radiohead als Band auszeichnet, lässt sich kaum auf The King of Limbs finden. So muss das Fazit lauten: Mehr Studiospielerei, denn große Komposition.

Das könnte Dich auch interessieren:

  • Zehn Fragen an … Axel Sandig (Der Freie Fall)
    Am 14. Juli 2020 feiert die Sendung Der Freie Falle ihre 100. Ausgabe. Wir haben mit ByteFM Moderator Axel Sandig über die schönsten Komplimente, musikalische Ohrenöffner und Thom Yorke auf Schlaftabletten gesprochen....
  • Cover des Albums Calico Review von Allah-Las
    „Calico Review“ spannen einem Allah-Las die metaphorische Hängematte auf, die zum spätsommerlichen Sinnieren einlädt. Zwischen Slacker und Psychedelic Rock beschwört die Band aus Los Angeles wohlige, hypnotisierende Melodien....
  • Fotos der Acts Grace Jones, Die Nerven und Mark Lanegan, die allesamt ein Joy-Division-Cover veröffentlichten
    Das musikalische Erfolgsrezept von Joy Division ist eigentlich ein sehr einfaches. Einen Joy-Division-Song zu covern, ist jedoch eine ganz andere Nummer. Das hier sind sieben hörenswerte Versionen, von Radiohead über Die Nerven bis zu Grace Jones. ...


Diskussionen

0 Kommentare
  1. posted by
    corwood
    Mrz 23, 2011 Reply

    öfter hören hilft. das album ist fantastisch!

  2. posted by
    mk
    Mrz 23, 2011 Reply

    Ja, das sehe ich auch so!

  3. posted by
    Hans Hammers Jr.II
    Mrz 23, 2011 Reply

    „Zu abstrakt für das gängige Verständnis von Pop Musik“? Wird hier tatsächlich ein neues Radiohead Album besprochen? Was wurde denn erwartet? Ein Duette mit Rihanna oder Lady GaGa? Oder vielleicht ein fleischiger David Guetta RMX als hidden Track? Will/soll Radiohead einem gängigen Pop Verständnis genügen und warum legt just byteFM das hier als Massstab zu Grunde? Unverständlich und am Thema vorbeigesegelt. Nicht traurig sein liebe Rezensentin, die nächste Bravo Hits kommt bestimmt!

  4. posted by
    Presseschau 23.03.: Bands als Filmprotagonisten : ByteFM Magazin
    Mrz 23, 2011 Reply

    […] Redakteurin Juliane Reil hat in unserem Magazin eine Rezension zum neuen Album von Radiohead “The King Of Limbs” geschrieben und kam […]

  5. posted by
    Stefan
    Mrz 25, 2011 Reply

    es gibt bei Radiohead keine besseren oder schlechteren alben ab OK Computer, dies ist wohl das schwerst verdauliche Album, aber auch sehr emotional und interessant.

    sie könnten es bei nächsten album mal wieder etwas ruhiger angehen, trotzdem Bestnote für King of the Limbs

  6. posted by
    Malte
    Mrz 27, 2011 Reply

    Endlich mal eine vernünftige Kritik, die nicht in Ehrfurcht vor Radiohead erstarrt.

Deine Meinung

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.