Sleater-Kinney kündigen neues Album an – produziert von St. Vincent

Foto von Sleater-Kinney und St. Vincent

Sleater-Kinney und St. Vincent im Studio (Quelle: Twitter)

„Wir hatten schon die ganze Zeit geplant, wieder ins Studio zu gehen“, sagte Carrie Brownstein, Sängerin und Gitarristin von Sleater-Kinney, dem US-amerikanischen Radiosender NPR in einem Interview. „Die Frage war nur: ‚Wann?‘.“ In dem Gespräch offenbarte Brownstein nicht nur das „wann“, sondern auch ein überraschendes „mit wem“: Die Riot-Grrrl-Institution wird bereits dieses Jahr ein neues Album veröffentlichen – produziert von Annie Clark, besser bekannt unter dem Namen St. Vincent.

„Wenn es einen allumfassenden Leitsatz für dieses Album gibt, dann ist es die Feststellung, dass unsere bisher benutzten Werkzeuge uns nicht mehr zufriedenstellten“, fuhr Brownstein fort. „Deswegen haben wir uns neue gesucht – sowohl metaphorische als auch physische.“ Eines dieser neuen „Werkzeuge“ scheint nun Clark zu sein, die als St. Vincent ihre eigene feministische Art von Gitarren-Musik erschaffen hat.

Wie und ob sich ihre slicke Art-Rock-Ästhetik mit Sleater-Kinneys verwinkelten Riot-Hymnen ergänzen, wird sich im Verlauf des Jahres zeigen. „No Cities To Love“, das letzte Album von Sleater-Kinney, erschien 2015. Es war ihr erstes neues Album nach einer zehnjährigen Pause.

Brownstein und Clark arbeiteten bereits im vergangenen Jahr für eine surreale Interview-Serie zusammen, die St. Vincents aktuelles Album „Masseduction“ promoten sollte.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

#MASSEDUCTION

Ein Beitrag geteilt von St. Vincent (@st_vincent) am

Das könnte Dich auch interessieren:

Sleater-Kinney – „No Cities To Love“ (Rezension) Zusammen mit anderen Bands kämpften Sleater-Kinney in den 90er-Jahren mit ihren songgewordenen Pamphleten für feminine Selbstbestimmung, Basisdemokratie und gegen die patriarchalischen gesellschaftlichen Strukturen. Auf dem neuen Album ist das nicht anders. Dazugekommen ist eine ...
„Rebel Girl“ – Kathleen Hanna in fünf Songs Mit ihren Bands Bikini Kill und Le Tigre war Kathleen Hanna das Gesicht des feministischen Punk-Untergrunds. Am 12. November 2018 wird sie 50 Jahre alt – wir haben die US-amerikanische Musikerin und Aktivistin in fünf Songs porträtiert.
„Universal Love“: Bob Dylan & St. Vincent singen queere Liebeslieder „And I Love Him“: Auf der neuen Compilation „Universal Love“ verwandeln KünstlerInnen heterosexuelle Hochzeitsklassiker in homosexuelle Liebeslieder. Mit dabei sind unter anderem Bob Dylan, Kele Okereke, Benjamin Gibbard und St. Vincent.


Deine Meinung

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.