Tocotronic veröffentlichen zwei neue Singles „Hey Du“ und „1993“

Foto von Tocotronic (Foto: Michael Petersohn / Universal Music)Starren der Unendlichkeit ins Auge: Tocotronic. (Foto: Michael Petersohn / Universal Music)

Man könnte Tocotronic bestimmt so einiges vorwerfen – sie beispielsweise die altklugen Gymnasiasten des deutschen Indie-Rocks schimpfen – man muss ihnen aber auch eines lassen: Wenige Bands dieses Landes haben sich in ihrer langen Karriere so viel und so oft weiterentwickelt. Vom Beginn als schrammelige Hamburger-Schule-Sensation über den barocken Tobias-Levin-Maximalismus von „Tocotronic“ und dem nüchternen Diskurs-Rock von „Pure Vernunft Darf Niemals Siegen“ und „Kapitulation“ bis zum romantischen Art-Pop ihres „roten“ elften Albums.

Heute hat das Quartett ihr neues Album „Die Unendlichkeit“ angekündigt. Das soll „autobiografisch“ sein und knüpft damit an ihr zuletzt erschienenes Album an. Zwei Songs gibt es bereits zu hören: „Hey Du“ und die B-Seite „1993“. „1993“, was sicherlich nicht zufällig das Gründungsjahr der Band ist, wartet im Intro mit mehrstimmigen Vocoder-Spielereien auf, die stark an die alte Single „This Boy Is Tocotronic“ erinnern.

Mit seinen knapp zwei Minuten Länge hat die A-Seite „Hey Du“ die Griffigkeit einer guten Garage-Punk-Single: Jan Müller spielt einen treibend motorisierten Bass, Arne Zank einen peitschenden Shuffle-Beat und Rick McPhail ist sich gen Ende in bester Rockmanier auch nicht für ein dreckiges Gitarrensolo zu schade. Dirk von Lowtzows parolenhafte Zeilen sind dabei provokant und tagesaktuell wie eh und je: Mit Sätzen wie „Bin ich etwas, das du nicht kennst / Dass du mich Schwuchtel nennst / Ist mein Stil zu ungewohnt / Für den Kleinstadthorizont“ nimmt er mit scharfer Zunge provinziale Fremdenfeindlichkeit aufs Korn – die auch in dem dazugehörigen, albtraumhaften Musikvideo thematisiert wird.

Ob Tocotronic diese Spannung auch auf Albumlänge aufrecht erhalten können, wird sich Anfang nächsten Jahres zeigen: „Die Unendlichkeit“ erscheint am 26. Januar 2018 auf Universal Music. Danach geht es auch auf Tour.

Das könnte Dich auch interessieren:

  • Cover des Albums „Digital ist besser“ von Tocotronic
    Jenseits der Parolen: Gemeinsam mit dem Tocotronic-Debüt „Digital ist besser“ werden heute, am 6. März 2020, einige der schönsten deutschsprachigen Sätze der Pop-Musik ein Vierteljahrhundert alt. ...
  • Olifr M. Guz, Sänger der Schweizer Band Die Aeronauten, ist tot
    Mit seiner Band Die Aeronauten und klugen Alltagsbeobachtungen bereicherte Olifr M. Guz den deutschsprachigen Indie-Rock der 90er- und Nullerjahre. Nun ist Schweizer Musiker, Songwriter und Schauspieler im Alter von 52 Jahren gestorben....
  • Die ByteFM Jahrescharts 2015
    Wir haben gezählt, gerechnet und gesammelt: Welche Alben wurden 2015 am meisten bei ByteFM gespielt? Was sind darüber hinaus die ganz persönlichen Lieblinge der Moderatoren und Moderatorinnen? Hier findet Ihr alle Listen zum Nachlesen....


Diskussionen

1 Kommentar
  1. posted by
    Heiko Janden
    Nov 10, 2017 Reply

    Schön einfach auf den Punkt gebracht

Deine Meinung

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.