Indie-Pioniere The Chills veröffentlichen zwei neue Songs

Indie-Pioniere The Chills veröffentlichen zwei neue Songs

The Chills (Foto: Jon Thom, Moodie Tuesday)

Als Bands wie R.E.M. oder Pavement in den 80er-Jahren den US-amerikanischen Indie-Rock formten, zogen sie einen großen Teil ihrer Inspiration aus der Stadt Dunedin. In der neuseeländischen Universitätsstadt bildete sich zum Beginn des Jahrzehnts ein enges Netzwerk junger Bands, deren Lo-Fi-Tapes über den Pazifik an US-amerikanische College-Radio-Sender gerieten. Eine dieser einflussreichen Gruppen waren The Chills. Die Band um das einzig konstante Mitglied Martin Phillipps kehrte 2015 aus einer fast 20 Jahre andauernden Pause zurück. Nun hat sie ihr sechstes Album angekündigt und zwei Singles geteilt.

Ein wichtiger Aspekt des Dunedin-Sounds war die Mischung aus Jangle-Pop-Gitarren und Lo-Fi-Keyboards. Diese Mixtur findet sich auch in „Complex“, der ersten der beiden Singles: Astrale Arpeggios und Orgel-Klänge ergänzen sich zu einem bittersüßen Stück Outsider-Pop. In seinem Text sinniert Phillipps über Männlichkeit und das Älterwerden: „I’m not the man you think I am / I’m a complex piece of the plan“, singt er im Refrain. Die zweite Single „Lord Of All I Survey“ ist ein schunkelnder Walzer, der in seiner Feierlichkeit wie ein Crossover aus irischem Traditional und Weihnachtslied klingt.

„Snow Bound“ wird am 14. September auf Fire Records erscheinen. Hört Euch die Singles „Complex“ und „Lord Of All I Survey“ hier an:

Das könnte Dich auch interessieren:

Monako – „Town“ „Town“ ist Gitarren-Pop zwischen Melancholie und Funk, zwischen großer Geste und Untertreibung. Die Band: Monako aus Hamburg-Eimsbüttel und Montreal.
ByteFM Session #316: Stef Chura In den kratzigen Lo-Fi-Rocksongs von Stef Chura liegen Leben und Tod nah beieinander. Im ByteFM Magazin spielte die US-Musikerin eine akustische Version ihres Songs „Scream“.
Tops – „Seven Minutes“ Modulierte 80s-Pop-Gitarren, Synths und Drums: Das klingt bei Tops aus Montreal immer noch nicht kalkuliert und eigentlich auch gar nicht nach irgendwelchen Vorbildern. Sondern nur nach Tops.


Deine Meinung

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.