Lee „Scratch“ Perry & Subatomic Sound System – „Super Ape Returns To Conquer“ (Rezension)

Cover des Albums „Super Ape Returns To Conquer“ von Lee „Scratch“ Perry & Subatomic Sound System (Echo Beach)Lee „Scratch“ Perry & Subatomic Sound System – „Super Ape Returns To Conquer“ (Echo Beach)

8,5

Der Superaffe kehrt zurück! War er auf dem trashigen Cover des Originals von 1976 recht grimmig unterwegs, so kommt er jetzt entschieden und vor allem direkt auf uns zu: mit Joint im Mundwinkel und mächtig viel Soundsystem-Unterstützung auf diversen Booten im Hintergrund erobert er New York und den Rest der Welt. Für den erneuten Besuch des Klassikers „Super Ape“ von The Upsetters, dessen Arrangeur, Komponist und Produzent Mitte der Siebziger Lee „Scratch“ Perry war, zeichnet sich John Emch vom New Yorker Subatomic Sound System verantwortlich. Der US-Amerikaner ist schon seit langer Zeit als musikalischer Begleiter von Altmeister Perry unterwegs. Es gab auch schon gemeinsame Produktionen wie „Black Ark Vampires“ aus dem vergangenen Jahr.

„How do you improve a masterpiece?“ steht als essentielle Frage im Infotext. Dabei muss es gar nicht um eine Verbesserung gehen. Es reicht ja schon, wenn die neue Begegnung mit einem alten Meisterwerk eigene Akzente setzt. Und genau das ist bei diesem „Return“ gelungen. Der Klang orientiert sich an dem legendären, originalen Black-Ark-Sound der 70er-Jahre. Gerade das macht auch die fruchtbare Zusammenarbeit von Lee Perry und dem Subatomic Sound System bei Konzerten aus.

Lee Perry scheint scheint es ebenfalls gut gefallen zu haben, mit allen Beteiligten in die Vergangenheit zu reisen. Er bewegt sich in seiner damaligen Komfortzone und blüht richtig auf. Dies, und vor allem die Spielfreude aller Musiker, macht das nun vorliegende Album sehr beachtenswert. Neben Lee Perry sind als Sänger Jahdan Blakkamoore und Screechy Dan zu hören. Zudem gibt es ein posthumes Wiederhören mit Ari Up von The Slits bei „Underground Roots“.

„Super Ape Returns To Conquer“ ist ein sehr gutes Album. Es macht Spaß, den altbekannten Melodien und Texten von „Chase The Devil“ oder „War Inna Babylon“ erneut zu begegnen. Dabei ist der Ansatz, möglichst dicht am Black-Ark-Stil zu bleiben, sehr gelungen, denn in dieser Phase war Lee Perry als Produzent und Künstler sehr produktiv und experimentierfreudig. Diesen Ansatz merkt man bei dieser Rückbesinnung ebenfalls. Auch wenn hier „auf alt“ gemacht wird, kann man sehr viele neue Einflüsse – auch technischer Art – immer wieder heraushören. Bei „Super Ape Returns To Conquer“ handelt es sich nicht um ein bloßes Remake eines Klassikers, denn die Summe aller Teile ist, wie bekannt, immer mehr als das Ganze.

Veröffentlichung: 15. September 2017
Label: Echo Beach

Das könnte Dich auch interessieren:

Neue Platten: The Senior Allstars – „Dub From Jamdown – Darker Than Blue“ „Reggae meets Jazz meets Dub“ kann man die Formel auf den Punkt bringen, die The Senior Allstars aus Münster auf ihrem neuen Album anwenden. Sie reduzieren bereits existierende Stücke deutlich, nehmen Melodien und Bassläufe auf, interpretieren aber neu.
Bob Marley wäre heute 70 geworden Bob Marley und Reggae - ein Name und ein Genre, die untrennbar miteinander verbunden sind. Solo und mit The Wailers hatte Marley in den 60er und 70er Jahren viele Hits, darunter "No Woman, No Cry", "Simmer Down" und "Buffalo Soldier". Der Musiker starb im Alter von 36 Jahren an K...
Neue Platten: Dub Syndicate – „Hard Food“ Mit Style Scott starb im vergangenen Oktober einer der einflussreichsten Reggae-Schlagzeuger überhaupt. Mit "Hard Food", dem neuen, vor seinem Tod entstandenen Album seiner Band Dub Syndicate, knüpfen Scott und seine Mitstreiter nahtlos an das letzte Album "No Bed Of Roses" von 2...


Deine Meinung

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.