The Lilac Time – „Return To Us“ (Rezension)

Cover des Albums „Return To Us“ von The Lilac Time

The Lilac Time – „Return To Us“ (BMG)

8,2

„Return To Us“ ist das zehnte Album, das Stephen Duffy unter dem Namen „The Lilac Time“ veröffentlicht. Das erste erschien 1987, davor war er als Stephen „Tin Tin“ Duffy kurzzeitig ein relativ erfolgreicher Popstar („Kiss Me“,„Icing On The Cake“) und davor wiederum Sänger und Songschreiber der noch unbekannten Band Duran Duran aus Birmingham. Doch seine Leidenschaft lag immer beim Folk und so musizierte er seitdem lieber für ein überschaubares Publikum, als irgendwelchen Quatsch zu machen, an den er nicht glaubt. Ausgesorgt dürfte er inzwischen trotzdem haben; für das Album „Intensive Care“ (2005) und die anschließende Welttournee engagierte Robbie Williams ihn als Songschreiber und musikalischen Direktor. Duffys nächstes eigenes Album verkaufte etwa 500 Exemplare.

Unverklärte Vergangenheit

Mit „Return To Us“ knüpfen The Lilac Time an den sanften, sehr englischen Folk ihrer ersten drei Alben an. Diese Beziehung betonen sie selbst durch das Cover (eine verfremdete Version ihres ersten Covers) und den Titel, der auf das 1987er-Stück „Return To Yesterday“ anspielt. Diese thematische Rückkehr hat einen Grund: Wie damals, in den späten Jahren der Thatcher-Ära, ist Großbritannien ein gespaltenes Land. Gespalten zwischen Arm und Reich, zwischen Liberalität und Nationalismus, zwischen Vernunft und Dummheit. Stephen Duffy weiß die Vergangenheit durchaus zu schätzen. Was er nicht zu schätzen weiß, ist die Sehnsucht vieler Landsleute nach einem nostalgisch verklärten Britannien, das nur in ihren Gedanken jemals existiert hat.

„Return To Us“ ist, wie es sich für ein gutes Folkalbum gehört, ein sehr politisches Album. Duffy ist aber klug genug, seinen Ärger nicht herauszuschreien. Er bleibt so elegant und samtig wie gewohnt. Die Wirkung der Texte wird dadurch nur verstärkt. Sein Appeal ist nach wie vor der, dass er vermutlich der einzige Designer-Hippie der Welt ist, mit einem Faible für gute Schuhe und Hemden und für die Rettung der Welt durch Liebe und Poesie. „If disco sucks, then so does rock, let’s stop them turning back the clocks much further, return to us, we are right where you left us“, singt Duffy im Titelstück. Ein schönerer Schlusssatz fällt auch mir nicht ein.

Veröffentlichung: 11. Oktober 2019
Label: BMG

Das könnte Dich auch interessieren:

  • Darkstar veröffentlichen neue Single „Wolf“
    Nach diversen kreativen Exkursen besinnt sich das britische Duo Darkstar mit seiner neuen Single „Wolf“ wieder auf seine musikalischen Wurzeln, zwischen hypnotischen Vocals und düsteren Club-Sounds. ...
  • Der Londoner Schlagzeuger und Bandleader Moses Boyd. Seine Single „Stranger Than Fiction“ ist heute unser Track des Tages.
    „Stranger Than Fiction“ ist UK-Grime-Jazz für die Boombox von Moses Boyd. Ein politisches Statement und Instrumente, die Sampler und Drumcomputer imitieren....
  • Nile Rodgers wird 65
    Sein eleganter Gitarren-Stil prägte ein ganzes Genre: Disco-Legende Nile Rodgers wird heute 65 Jahre alt....


Deine Meinung

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.