Cate Le Bon – „The Light“

Schwarz-Weiss-Foto von Cate Le Bon – es zeigt die walisische Künstlerin an einem Strand

Cate Le Bon

Wenn Ihr heute nur einen Song hört, dann diesen: Egal ob brandneu, historisch relevant oder einfach toll. Mit unserem Track des Tages stellen wir Euch täglich einen hörenswerten Song vor.

Nachdem sie zehn Jahre lang weltweit Bühnen bespielte, brauchte Cate Le Bon Abstand. Die walisische Sängerin und Gitarristin zog sich in ein entlegenes Haus im britischen Lake District zurück und arbeitete als Schreinerin. Musik machte sie nur nebenbei, nicht als Beruf, sondern als persönliche Bereicherung. Und dann kehrte sie dieses Jahr zurück, erst als Produzentin des neuen Deerhunter-Albums „Why Hasn‘t Everything Already Disappeared“, dann mit ihrem fünften Soloalbum „Reward“. „Bury the keys and get to work“, singt sie in ihrem Song „The Light“ – und man ahnt, dass sie weiß, wovon sie spricht.

Mehr zu dieser Zeit des Abstands und ihrem aktuellen Album hat Cate Le Bon ByteFM Moderatorin Vanessa Wohlrath erzählt. Ausschnitte aus dem Interview hört Ihr am 21. Juni 2019 um 21 Uhr in der Sendung Hertzflimmern. Mitglieder des Fördervereins „Freunde von ByteFM“ können die Sendung in unserem Archiv nachhören. „The Light“ ist unser Track des Tages. Hört ihn Euch hier an:

Das könnte Dich auch interessieren:

  • Foto des Hamburger Musikers und Produzenten Knarf Rellöm, der sich im Video-Interview unseren Fragen gestellt hat.
    Im Video-Interview erzählt Knarf Rellöm von seinen ersten Erinnerungen an Musik und von seiner Kindheit auf dem Merkur und dem Saturn. Er erklärt außerdem, warum Punk reaktionär ist und ob Musik politisch sein muss....
  • Zehn Fragen an: Sandra Zettpunkt (Golden Glades)
    Sandra Zettpunkt hält für uns regelmäßig Ausschau nach goldig-glänzenden Indie-Pop-Perlen. Ein Interview mit der ByteFM Moderatorin, deren Sendung Golden Glades im Januar 2018 ihr zehnjähriges Bestehen feiert....
  • Foto von Hendrik Otremba, der sich im Interview unseren Fragen gestellt hat.
    Im Video-Interview erzählt der Schriftsteller, Bildende Künstler und Musiker Hendrik Otremba unter anderem, ob er in der Lage wäre, mit der Kunst aufzuhören und inwiefern sein Selbstportrait als trauriger Clown zu ihm passt....


Deine Meinung

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.