Easy Life – „Earth“

Foto der Band Easy Life. Ihr Lied „Earth“ ist unser Track des Tages.

Easy Life

Ein einfaches Leben haben Easy Life nicht auf ihrem Heimatplaneten. Das Video zu „Earth“ ist dementsprechend totaler Müll. Also, auf inhaltlicher Ebene. Denn der Clip selbst ist schon toll, und noch toller ist der Song des Quintetts aus Leicester. Trotzdem macht man sich Sorgen. Über das Fortbestehen des Planeten, um Ressourcenverschwendung. Wenn Sänger Murray Cameron sich fühlt, als sei er durch eine Bruchlandung auf der Erde gestrandet, spricht das vielen aus der Seele. Man stolpert durch eine Müllhalde unnötiger Abfälle, und wie man sich auch bewegt, was man auch tut: Man macht es falsch. Man stürzt. Dabei will man doch alles richtig machen. Wer sich so fühlt, möchte einfach nur weg: „I don’t feel at home on this planet“, heißt es in der Hookline. Die klingt zum Glück nicht nach in ein musikalisches Korsett gezwängtem Klimaaktivismus, sondern nach melancholisch-swingendem britischen Pop. Mit HipHop-Beats. Passt gut zwischen King Krule und Puma Blue.

Der Song „Earth“ von Easy Life ist im Juli erschienen und ist heute unser Track des Tages. Hört ihn Euch hier an:

Das könnte Dich auch interessieren:

Mahalia – „Hide Out“ „Hide Out“ von Mahalia aus dem britischen Leicester zeigt eine 21-Jährige, die bereits ihr halbes Leben Songs schreibt. Unprätentiöser und zeitgemäßer R&B .
Saint Jude – „Deaf Ears, Blind Years“ „Deaf Ears, Blind Years“ von Saint Jude ist offensichtlich ein Südlondon-Track. Lo-Fi-Pop, zugleich psychedelisch und nüchtern.
Jay Som – „Anak Ko“ (Album der Woche) Im November 2015 stellte Jay Som aus einer Laune heraus ihre schrammeligen Bedroom-Pop-Demos ins Internet. Vier Jahre später hat sich die US-Amerikanerin zu einer wahren Pop-Zauberin entwickelt. Ihre dritte LP „Anak Ko“ ist unser ByteFM Album der Woche.


Deine Meinung

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.