Jim O‘ Rourke – „Viva Forever“

Track des Tages: Jim O' Rourke – „Viva Forever“

Jim O‘ Rourke und Spice Girls (Fotos: Kahimi Karie / Ezekiel [Public domain], from Wikimedia Commons)

Wenn Ihr heute nur einen Song hört, dann diesen: Egal ob brandneu, historisch relevant oder einfach toll. Mit unserem Track des Tages stellen wir Euch täglich einen hörenswerten Song vor.

Keine Girlgroup dieser Welt hat so viele Platten verkauft wie die Spice Girls. In den 90er-Jahren dominierten Melanie B („Scary Spice“), Emma Bunton („Baby Spice“), Melanie Chisholm („Sporty Spice“), Geri Halliwell („Ginger Spice“) und Victoria Beckham („Posh Spice“) genauso die Charts wie auch die Popkultur im Allgemeinen. So sehr, dass ihre Musik auch auf geschlagene Figuren des US-amerikanischen experimentellen Undergrounds abfärbt: Jim O‘ Rourke, der seine Karriere in Bands wie Gastr Del Sol und Sonic Youth sowie als Produzent von Wilco oder Stereolab zementierte, interpretierte 2007 ihren Hit „Viva Forever“. Spice Girls haben kürzlich ihre jüngste Reunion (ohne Beckham) angekündigt – und O‘ Rourkes Cover ist unser Track des Tages.

In den Händen von O‘ Rourke wird aus dem Käse-Pop des Originals ein geschmackvolles Stück Alternative-Country. Die Flamenco-Klischees des Originals tauscht er gegen bedachtes Gitarren-Gezupfe, die klebrigen Synthie-Streicher gegen ein Streichquartett. Nach knapp zwei Minuten lässt er ein dissonantes Gitarren-Solo aufheulen, im Outro blubbern Synthesizer-Arpeggios. O‘ Rourke singt den von Halliwell geschriebenen Text lakonisch, fast geflüstert – und entlockt ihm eine neue Tiefe. Und wenn er nach dreieinhalb Minuten endlich den wohlbekannten Refrain singt, geht ein bisschen die Sonne auf.

Hört Euch unseren Track des Tages hier an:

Das könnte Dich auch interessieren:

Wilco kündigen neues Album „Ode To Joy“ an Wilco sind zurück. Die Band um Jeff Tweedy hat ihr elftes Album „Ode To Joy“ angekündigt und einen ersten Song daraus veröffentlicht.
Alice Hubble – „Goddess“ Minimalistischer Synth-Pop aus London: Alice Hubley aka Alice Hubble schenkt uns mit „Goddess“ einen Ohrwurm, macht sich bei zahlreichen DJs beliebt und führt uns im creepy Video auf den Friedhof.
Minnie Riperton – „Come To My Garden“ Minnie Riperton war eine der wenigen Pop-Künstlerinnen, die das sogenannte Pfeifregister beherrschte. Am 12. Juli 2019 jährt sich der Todestag der US-Soul-Musikerin zum 40. Mal.


Deine Meinung

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.