Müde vom Schlafen: Debütalbum von The Breeders wird 30

Bild der US-Band The Breeders, die heute unseren Track des Tages stellen.

Müde vom Schlafen: vor 30 Jahren reckten sich The Breeders zum ersten Mal

Müde vom Schlafen – wer kennt es nicht. Die „Da-da-da“s, mit denen Kim Deal das erste The-Breeders-Album „Pod“ eröffnet, klingen so, als wäre ihr dieses Phänomen nicht unbekannt. Die US-Amerikanerin singt die Silben mit einer süffisanten Mischung aus Ausgeschlafenheit und Müdigkeit, das anschließende „Ah-Aaaah-Ah“, wirkt, als würde sie sich genüsslich strecken. Dann setzen Bass und Schlagzeug mit einem verschleppten Groove ein. „We were tired from the sleep“, singt Deal, während die plötzlich losschrammelnden Gitarren eine Welt zwischen Trägheit und Aufbruch öffnen.

Die Band The Breeders war für Kim Deal tatsächlich sowas wie ein Aufbruch. 1986, vier Jahre vor „Pod“, startete sie ihre Musikkarriere als Pixies-Bassistin. Anfangs konnte sie dort auch ihr Songwriting ausleben, schrieb unter anderem den kleinen Hit „Gigantic“. Doch Bandleader Frank Black wurde zunehmend zum Tyrann und einzigen Komponisten, der seinen Mitstreiter*innen starre Parts zuteilte. The Breeders waren Deals Antwort, ihr neues Projekt, in dem sie all ihre überschüssige Energie loswerden konnte.

„Glorious“, der erwähnte erste Song von „Pod“, klingt bei all seiner Müdigkeit am meisten wie ein Neuanfang. Erst ein Gähnen, dann ein Strecken, dann ein Recken, dann ein mächtiges Aufbäumen.

„Pod“ wird heute, am 29. Mai 2020, 30 Jahre alt. „Glorious“ ist unser Track des Tages. Hört ihn Euch hier an:

Das könnte Dich auch interessieren:

  • Cover von Pixies – „Doolittle“
    Wie viele Top-10-Alben beginnen mit einem Luis-Buñuel-Zitat? Gesungen von einem Sänger, der schreit wie ein abgestochenes Schwein? Sehr wahrscheinlich nur eins: „Doolittle“, das zweite Album von Pixies – das am 17. April 2019 30 Jahre alt wird. ...
  • The Breeders – „Nervous Mary“ (Foto: 4AD)
    The Breeders – die Band um die Ex-Pixies-Bassistin Kim Deal – haben die dritte Single ihres neuen Albums „All Nerve“ geteilt: das hinterlistige Rock-Brett „Nervous Mary“....
  • Gum Country – „Somewhere“ (Album der Woche)
    Verzerrung, Fuzz, ein motorischer Groove mittlerer Drehzahl: So fährt „Somewhere”, das Debütalbum von Gum Country entspannt durch die Landschaft. Vorwärtstreibender, psychedelischer Noise-Glam-Pop für die Gegenwart....


Deine Meinung

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.