Steve Lacy – „Playground“

Foto des US-Musikers Steve Lacy

Steve Lacy

Wenn Ihr heute nur einen Song hört, dann diesen: Egal ob brandneu, historisch relevant oder einfach toll. Mit unserem Track des Tages stellen wir Euch täglich einen hörenswerten Song vor.

Steve Lacy hat Energie und lädt ein auf seine Spielwiese. Nicht uns alle, sondern die Person, die er „Baby“ nennen darf. Das Spiel ist eh nur für zwei, das müsste er eigentlich gar nicht sagen, das erzählt schon die Musik. Unter dem Falsett des bekennenden Prince-Fans: gebremster R&B. So leger, wie das daherkommt, so kalkuliert ist das natürlich vom The-Internet-Musiker und Produzent von HipHop-Größen wie dem Rapper YG. Überraschend ist, dass Lacy als größten soundästhetischen Einfluss Mac DeMarco nennt. Aber das könnte die linkische Funk-Gitarre erklären, ohne deren dahingeworfenen Groove der Track erheblich konventioneller wäre. Mit Entscheidungen dieser Art überschreitet Steve Lacy die Trennlinie zwischen professionell und cool und wirkt dabei, als merke er es gar nicht.

„Playground“ vom aktuellen Album „Apollo XXI“ ist unser Track des Tages. Hört ihn Euch hier an:

Das könnte Dich auch interessieren:

Alice Hubble – „Goddess“ Minimalistischer Synth-Pop aus London: Alice Hubley aka Alice Hubble schenkt uns mit „Goddess“ einen Ohrwurm, macht sich bei zahlreichen DJs beliebt und führt uns im creepy Video auf den Friedhof.
Minnie Riperton – „Come To My Garden“ Minnie Riperton war eine der wenigen Pop-Künstlerinnen, die das sogenannte Pfeifregister beherrschte. Am 12. Juli 2019 jährt sich der Todestag der US-Soul-Musikerin zum 40. Mal.
David Bowie – „Space Oddity“ Vor 50 Jahren hatte David Bowie mit „Space Oddity“ seinen ersten Hit. Die Titelfigur mit ungewissem Schicksal suchte auch später noch Bowies Werk heim.


Deine Meinung

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.