Zehn Fragen an: Clarissa Lorenz (Orbit)

Von ByteFM Redaktion, 1. März 2023

Foto von ByteFM Moderatorin Clarissa Lorenz

Clarissa Lorenz moderiert alle zwei Wochen die Sendung Orbit bei ByteFM

Spiritual-Jazz, Broken-Beat, Nu-Disco – das sind die Koordinaten von Clarissa Lorenz‘ Sendung Orbit, die alle zwei Wochen mal um heiße Neuerscheinungen kreist, mal eine musikalische Exkursion in vergangene Jahrzehnte bietet. Wir haben mit unserer Moderatorin, die über ein redaktionelles Praktikum zu unserem Team gestoßen ist, unter anderem über die Anfänge ihrer Jazz-Leidenschaft und Lieblingsplaneten gesprochen.

1. Liebe Clarissa, wie bist Du zu ByteFM gekommen?

Ich bin seit 2020 dabei. Anfang des Jahres machte ich ein Praktikum in der Redaktion – bis leider Covid dazwischen kam. Deshalb war ich umso glücklicher, von zu Hause eine Sendung beisteuern zu können. Obwohl das zwar erst ungewohnt war, macht es mir von Sekunde eins großen Spaß.

2. Was machst Du, wenn Du nicht bei ByteFM moderierst?

Auch wenn ich nicht moderiere und Sendungen vorbereite, dreht sich in meinem Leben viel um Musik. Im Idealfall besuche ich wöchentlich Konzerte. Das klappt nicht immer, aber ich bin wahnsinnig dankbar dafür, dass es überhaupt wieder möglich ist. 2022 habe ich im Produktionsteam der ersten Edition des Fluid Festivals mitgewirkt. Ein Techno- und House-Festival mit dem Anspruch, ein sicheres Feiern für alle zu ermöglichen. Zudem bin ich gerade in den letzten Zügen meines Masterstudiums und beschäftige mich hier mit digitalen Medien und Sound aus kulturwissenschaftlicher Perspektive.

3. Du beschreibst Deine Sendung Orbit in eigenen Worten als eine Exkursion „auf elliptischen Umlaufbahnen naher und ferner Planeten des Spiritual-Jazz, Broken-Beat, Nu-Disco and beyond“. Was begeistert Dich an diesen Jazz-Subgenres?

Jazz und sein Facettenreichtum begleitet mich schon seit Kindertagen. Mich hat früh die Musik von beispielsweise Erykah Badu, John Coltrane oder Earth, Wind & Fire sehr berührt, sodass die Suche nach verwandten Grooves nie aufgehört hat. Dabei bin ich immer wieder begeistert, wie viele großartige junge Talente weltweit in den letzten Jahren auf die Bildfläche der Jazz-Subgenres getreten sind. Sie vereint die Liebe zu komplexen Rhythmen und organischen, jazzbeeinflussten Arrangements, die wahnsinnig divers sein können und sich oft gar nicht in Genreschubladen stecken lassen. Diese Liebe teile ich. Mich inspiriert hier vor allem die freie Form des oft auch spirituellen Experimentierens und das Spiel mit klassischen Einflüssen von Afro-Beat über indische Musik bis Bossa Nova.

4. Wo wir schon beim Weltall sind: Welches ist Dein Lieblingsplanet? Gibt es einen, der Dich besonders fasziniert?

Ist nicht jeder Planet irgendwie besonders? Saturn aufgrund seiner unzähligen farbigen Ringe und Neptun wegen seines tiefen Blaus. Neben der Erde ist aber wohl Jupiter der imposanteste für mich, nicht nur aufgrund seiner Größe, sondern auch, weil er uns als kosmischer Staubsauger mit seinem Gravitationsfeld vor Asteroiden schützen kann.

5. Die Musikauswahl in Deinen Sendungen ist stets sehr international, kommt aus allen Ecken der Welt. Wie entdeckst Du neue Musik?

Mich inspirieren Konzert- und Festivalbesuche genauso wie Empfehlungen von Freund*innen. Ich höre wahnsinnig gerne Radio (neben ByteFM vor allem NTS) und lasse mich von genreübergreifenden Selektionen überraschen. Und auch wenn Streamingdienste eine nicht zu unterschätzende Schattenseite haben (die angemessene Entlohnung der Künstler*innen), schätze ich sie als riesiges Musikarchiv und verliere mich gerne darin. Internationale Newcomer*innen entdecke ich häufig auch über soziale Medien.

6. In Zeiten von Algorithmen und automatisierten Playlisten: Wie definierst Du ganz persönlich Deine Rolle als Moderatorin?

Im Idealfall können wir Musik über den reinen Hörgenuss hinaus in einen interessanten Kontext einbetten und dabei ungewöhnliche Verknüpfungen herstellen, die selbst der beste Algorithmus nicht leisten kann. Und dabei auch noch unbekannte Talente auf den Radar bringen.

7. Erinnerst Du Dich an die Band oder die Platte, die Dich zum Musikfan gemacht hat?

Puh, hier nur eine zu nennen, ist sehr schwierig! Geprägt hat mich aber auf jeden Fall „Nuyorican Soul“ aus meinem Geburtsjahr 1997. Dieses Album hatte mein Papa im Regal stehen, bis ich es mal für längere Zeit ausgeliehen habe. Ein genrehybrides Meisterwerk aus House, Jazz, Salsa und Broken-Beat von Kenny Dope und Louie Vega (Masters Of Work), das sicherlich auch mitverantwortlich ist für meine Liebe für Genremixe.

8. Hast Du eine Lieblingsausgabe von Orbit bzw. eine Sendung, die Dir besonders in Erinnerung geblieben ist?

Schön ist es immer, wenn die Musiker*innen selbst zu Wort kommen. Wie beispielsweise das Jazztrio Triorität im November 2020 oder der Schweizer Produzent Melodiesinfonie in der Ausgabe „Fragments“.

9. Hast Du eine Lieblingssendung bei ByteFM bzw. eine Empfehlung?

Das ist wohl die schwierigste Frage hier, weil ich insbesondere die musikalische Diversität des Programms sehr schätze. Ich schalte gerne einfach so ein. Wenn es aber eine bestimmte Sendung sein soll, höre ich gerne Beat Repeat mit Benny Löhner oder Bossa Brasil mit Pedro Crescenti.

10. Was wünschst Du Dir für die Zukunft, für Dich und ByteFM?

Ich wünsche mir, dass die Zahlen der Freund*innen von ByteFM weiter fleißig wachsen. Dass dem Sender im deutschsprachigen Raum größere Aufmerksamkeit zukommt. Und dass so bestenfalls eine generationsübergreifende Byte-Community an Musikliebhaber*innen entsteht, die sich auf digitalem Wege austauscht. Gibt es was Schöneres?

Vielen Dank, Clarissa!

Orbit mit Clarissa Lorenz hört Ihr alle zwei Wochen donnerstags von 23 bis 24 Uhr oder in der Wiederholung am darauffolgenden Freitag von 9 bis 10 sowie am Sonntag von 18 bis 19 Uhr. Mitglieder im Förderverein „Freunde von ByteFM“ können alle Ausgaben jederzeit in unserem Sendungsarchiv nachhören.

Bild mit Text: Förderverein „Freunde von ByteFM“

Das könnte Dich auch interessieren:



Diskussionen

1 Kommentare
  1. posted by
    Holger Lisy
    Mrz 1, 2023 Reply

    Danke für die Fortführung der Serie! Mindestens eine Folge Orbit habe ich immer im Offline-Archiv für meine Spaziergänge im mittelhessischen Bergland. Bitte noch lange weitermachen, liebe Clarissa 🙂

Deine Meinung

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert