Darkstar – „Civic Jams“ (Album der Woche)

Bild des Albumcovers „Civic Jams“ von Darkstar, das das ByteFM Album der Woche ist

Darkstar – „Civic Jams“ (Warp Records)

Wie feiert man in Krisenzeiten? Das Jahr 2020 gibt bisher auf diese Frage eine ziemlich klare Antwort: Gar nicht. Rave war schon immer Eskapismus. Für ein paar (oder sehr viele) Stunden der grausamen Welt entfliehen und mit einer euphorisierten Menge verschmelzen. Das ist nun für lange Zeit – aus gutem Grund – unmöglich.

Als James Young und Aiden Whalley das vierte Album ihres Projekts Darkstar ausbrüteten, wollten sie eine LP über genau diesen Eskapismus produzieren. „Wir wollten diese Brüche und dieses Nebeneinander unter die Lupe nehmen“, sagten die beiden Briten über „Civic Jams“. „Wie komfortabel man sich fühlen kann, obwohl wir doch in einer von Klaustrophobie geprägten Zeit leben, in der massive politische und kulturelle Umbrüche stattfinden.“ Über den tröstenden Zufluchtsort Kneipe. Über das Tanzen, während draußen die Welt brennt. Doch dann kam die Pandemie – und alles wurde anders.

Traumtanzmusik

Glücklicherweise funktioniert die Musik von Darkstar auch außerhalb des Rave-Kellerlochs. Ihre Tracks sind genauso von House und UK-Garage beeinflusst wie von Shoegaze und Dream-Pop. Ähnlich wie ihr Landsmann Burial produzieren Young und Whalley Musik, die im Wohnzimmer genauso gut klingt wie im Club. „Civic Jams“ beginnt und endet mit Ambient-Meditationen, gefüllt mit geisterhaften „Uuuh“-Chören und Synthesizern, die sich wie eine warme Decke an den Körper schmiegen.

Und auch wenn Darkstar losballern, tun sie das sehr sanft. Die verschleppten Beats von „Jam“, „Wolf“ oder „30“ laden vor allem zum Traumtanzen ein. Musikalisch klingen diese Tracks mehr wie der Afterglow, theoretisch wären sie ein perfekter Soundtrack zum leicht verstrahlten Nach-Hause-Spazieren in den frühen Morgenstunden. Diese introvertierte Tanzmusik funktioniert auch ohne die euphorisierte Menge. Und passt damit wunderbar in eine Zeit, in der es nichts zu feiern gibt.

Veröffentlichung: 19. Juni 2020
Label: Warp Records

Bild mit Text: „Ja ich will Radiokultur unterstützen“ / „Freunde von ByteFM“

Das könnte Dich auch interessieren:

  • Foto von Burial
    Die größte Schattengestalt der elektronischen Tanzmusik ist zurück. Burial, der enigmatische Post-Dubstep-Produzent aus Süd-London, hat einen neuen Song enthüllt. „Claustro“ ist unser Track des Tages. ...
  • Paint – „Spiritual Vegas“ (Album der Woche)
    Euphorischer Existenzialismus: Auf seinem zweiten Solowerk „Spiritual Vegas“ erhebt Allah-Las-Gitarrist Pedrum Siadatian aka Paint das Staunen und das Stolpern zur Kunstform. Das ByteFM Album der Woche. ...
  • Cover des Albums Calico Review von Allah-Las
    „Calico Review“ spannen einem Allah-Las die metaphorische Hängematte auf, die zum spätsommerlichen Sinnieren einlädt. Zwischen Slacker und Psychedelic Rock beschwört die Band aus Los Angeles wohlige, hypnotisierende Melodien....


Deine Meinung

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.