Khana Bierbood – „Strangers From The Far East“ (Album der Woche)

Cover des Albums „Strangers From The Far East“ von Khana Bierbood

Khana Bierbood – „Strangers From The Far East“ (Guruguru Brain)

Übersetzt man Khana Bierbood aus dem Thailändischen ins Deutsche, dann ergibt das ungefähr „seltsames Gebräu“. Hört man „Strangers From The Far East“, das Debütalbum dieser Band, dann ergibt ihr Name durchaus Sinn. Das Quintett aus dem im Osten Thailands gelegenen Bangsea Beach beginnt das Album mit den gewohnten Elementen einer scheppernden Lo-Fi-Garage-Platte: Der aus unzähligen Phil-Spector-Aufnahmen bekannte „Be-My-Baby“-Beat, ein trockener Bass und eine dichte Wall-of-Sound aus Surf-Rock-Gitarren und Orgelklängen. So weit, so gut. Doch irgendwas kommt einem hier mit den von westlicher Musik geprägten Ohren seltsam vor: Obwohl die Instrumente stark nach Rock-Musik klingen, ziehen ihre Melodien ungewohnte Kreise, frei von den Blues-Klischees, die den Garage-Rock bis heute definieren.

Die ungewohnte Zutat dieses Gebräus heißt Mor Lam: Eine in Laos entstandene und im 18. und 19. Jahrhundert nach Thailand übergeschwappte Musikrichtung. Mor Lam zeichnet sich durch repetitive Rhythmen, Sprechgesang und den schnellen, von westlichen Harmonien losgelösten Melodien aus der Khaen, einer Mundorgel aus Bambus, aus. Seit einigen Jahren elektrifizieren Gruppen wie The Paradise Bangkok Molam International Band oder Khruangbin den Groove dieser Musik. So auch Khana Bierbood: Die Khaen wird durch E-Gitarren und Keyboards ausgetauscht, der hypnotische Vibe mit westlichem Instrumentarium gespielt und mit psychedelischen Sounds verklärt.

Komplexer Cocktail

Eine Kombination, die einen unheimlichen Sog entfaltet. „Plankton Bloom“ beginnt mit dem rumpelnden Gitarrengewitter eines Ty-Segall-Songs, entpuppt sich dank Haken schlagenden Melodien aber als ein ganz eigenes Monster. „Bad Trip“ hält was sein Titel verspricht: ein Kopf verdrehendes Stück Acid-Rock, in dem Khana Bierbood mit zwei sich gleichzeitig in die Höhe schraubenden Gitarren-Soli die Klangkaskaden der Khaen imitieren.

In „Dusty Lane“ mischt die Band noch eine erdende Portion 60s-Bubblegum dazu. Der Titel dieses Albums mag „Strangers From The Far East“ sein – doch so fremd kommt einem diese Musik dann doch nicht vor. Denn Khana Bierbood mischen das Bekannte und das Unbekannte mit Meisterhand. Dieses Album ist kein seltsames Gebräu, sondern ein komplexer Cocktail – der mit der Zeit immer wieder neue Geschmäcker offenbart.

Veröffentlichung: 10. Januar 2019
Label: Guruguru Brain

Das könnte Dich auch interessieren:

Black Midi – „Schlagenheim“ (Album der Woche) Auf der Bühne verschmelzen Black Midi zu einer vierköpfigen, alles vernichtenden Math-Rock-Hydra. Auf ihrer Debüt-LP klingt die britische Band erstaunlich elegant. „Schlagenheim“ ist das ByteFM Album der Woche.
Julia Shapiro – „Perfect Version“ (Album der Woche) Julia Shapiro, die Sängerin von Chastity Belt, feiert auf ihrem introspektiven Soldebüt den Fehlversuch. „Perfect Version“ ist unser Album der Woche.
Sziget Festival 2019: vier Acts, die Ihr sehen müsst Vom 7. bis 13. August geben sich beim Sziget Festival auf der Donauinsel Hajógyári wieder Hunderte von Acts die Klinke in die Hand. Wir sagen Euch, wen Ihr nicht verpassen dürft.


Deine Meinung

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.