The Colorist & Emilíana Torrini – „The Colorist & Emilíana Torrini“ (Album der Woche)

Cover des Albums The Colorist & Emilíana Torrini von The Colorist & Emilíana TorriniThe Colorist & Emilíana Torrini – „The Colorist & Emilíana Torrini“ (Rough Trade)

Veröffentlichung: 9. Dezember 2016
Web: thecoloristorchestra.com
Label: Rough Trade

Steine, Spiegel, Glasschüssel statt butterweichen Synthesizern: Emilíana Torrini hat ihre Songs in die Hände von The Colorist Orchestra gegeben, und das hat ihr Werk in neue klangliche Ebenen übersetzt. Ein Experiment, das mehr als geglückt ist. Auf „The Colorist & Emilíana Torrini“, dem Mitschnitt eines Konzerts des kollaborativen Projekts, kommen Torrinis Songs gewohnt feinfühlig herüber. Dank der eingefangenen Live-Situation klingen sie dabei jedoch unmittelbarer und lebendiger.

Emilíana Torrini neigt im Allgemeinen zu sanften Töne zwischen Trip-Hop, Electronica und Indie-Pop. Die isländische Sopranistin, Komponistin und Produzentin ist allerdings mit vielen Wassern gewaschen. Hierzulande ist Torrini besonders für ihren Euphorie versprühenden Pophit „Jungle Drum“ bekannt. In den 90ern sang sie bei der eklektischen Downtempo-Band GusGus. Auch „Gollum’s Song“, dem Titellied des zweiten „Der-Herr-der-Ringe“-Films, lieh sie ihre Stimme. Und mit „Slow“ schrieb Emilíana Torrini 2003 einen Hit für Kylie Minogue.

Also hatten die Belgier Aarich Jespers und Kobe Proesmans gute Chancen, als sie der Sängerin vorschlugen, ihre Songs im wahrsten Sinne des Wortes neu einzufärben. Dieser Ansatz, den The Colorist Orchestra bereits mit der Schwedin Sumie Nagano und der Brasilianerin Cibelle angegangen ist, inspirierte sie zu ihrem Namen. Sie kleiden Popsongs in innovative Arrangements und Kompositionen, arbeiten mit klassischen und mit selbst gebauten Instrumenten, die zum Beispiel „hammered mbar“ und „flapabamba“ heißen.

Auf „The Colorist & Emilíana Torrini“ wirken Torrinis Songs wie neugeboren, sie blühen ein zweites Mal auf. So werden aus den sympathisch zaghaften, minimalistischen Piano-Stücken „Today Has Been Okay“ und „Thinking Out Loud“ zwei leuchtende und bewegende Verschmelzungen von Streichern, Percussion und bassigem Klavier. Das simple, treibende Gitarren-Riff von „Gun“ wird ersetzt durch einen von vielen Strängen getragenen Spannungsbogen. Und „Bleeder“, bereits in der Version auf „Me And Armini“ sehr berührend, leuchtet von The Colorist neu inszeniert in vielen intensiven Farbtönen auf.

Unter allen Freunden von ByteFM verlosen wir einige Exemplare des Albums. Wer gewinnen möchte, schreibt eine E-Mail mit dem Betreff „The Colorist & Emilíana Torrini“ und seiner/ihrer vollständigen Postanschrift an radio@byte.fm.

The Colorist & Emilíana Torrini live, präsentiert von ByteFM:

12.02.17 Hamburg – Fabrik
14.02.17 Leipzig – UT Connewitz
16.02.17 Ulm – Roxy
21.02.17 Frankfurt am Main – Mousonturm

 

Das könnte Dich auch interessieren:

  • Mykki Blanco – „Broken Hearts & Beauty Sleep“ (Album der Woche)
    Mykki Blanco fürchtet weder Cops noch Kitsch, wie die neun subversiv-poppigen Lovesongs von „Broken Hearts & Beauty Sleep“ demonstrieren. Das ByteFM Album der Woche. ...
  • ShitKid – „Sort Stjerne!“ (Rezension)
    Åsa Söderqvist hat die Indie-Rock-Karriere in nur fünf Jahren durchgespielt. Auf der Raritätensammlung „Sort Stjerne!“, dem Finale ihres Projekts ShitKid, zeigt die Schwedin ein letztes Mal ihr einzigartiges Sludge-Pop-Handwerk. ...
  • Cover Sleater-Kinney – „No Cities To Love“
    Zusammen mit anderen Bands kämpften Sleater-Kinney in den 90er-Jahren mit ihren songgewordenen Pamphleten für feminine Selbstbestimmung, Basisdemokratie und gegen die patriarchalischen gesellschaftlichen Strukturen. Auf dem neuen Album ist das nicht anders. Dazugekommen ist eine kapitalismuskritische Haltung, gepaart mit sozialer Empathie....


Deine Meinung

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.