„Jazz Codes“: Albumankündigung von Moor Mother

Foto von Camae Ayewa aka Moor Mother, die ein neues Album namens „Jazz Codes“ angekündigt hat.

Hat sich eine Reihe von Gastmusiker*innen für ihr neues Album ins Boot geholt: Moor Mother (Foto: Samantha Isasian)

Camae Ayewa aka Moor Mother hat ein neues Album namens „Jazz Codes“ angekündigt. Die gemeinsam mit Olof Melander produzierte Platte enthält 18 Tracks und ist der Nachfolger des 2021 erschienen Longplayers „Black Encyclopedia Of The Air“. Als erste Single ist nun der knapp sechseinhalbminütige Track „Woody Shaw“ zu hören, eine Kollaboration mit der Jazz-Musikerin Melanie Charles.

Die treibende Kraft des Longplayers sei die Poesie, verrät Moor Mother. „Die Geschichten dieser Künstler*innen und unzähliger anderer, die nicht genannt, aber gefühlt werden, sind die Hauptmotivation.“ Bis auf einen Song sind alle Tracks des Longplayer Kollaborationen mit anderen Musiker*innen. Zu den Mitwirkenden von „Jazz Codes“ gehören Mary Lattimore, Akai Solo, Fatboi Sharif, Irreversible Entanglements und Yungmorpheus, die teils bei mehreren Stücken dabei sind.

Artwork des neuen Albums von Moor Mother – „Jazz Codes“.

Moor Mother – „Jazz Codes“ (ANTI- Records)

Die Tracklist:

1. „Umzansi“ (feat. Black Quantum Futurism and Mary Lattimore)
2. „April 7th“ (feat. Keir Neuringer)
3. „Golden Lady“ (feat. Melanie Charles)
4. „Joe McPhee Nation Time Intro“ (feat. Keir Neuringer)
5. „Ode To Mary“ (feat. Orion Sun & Jason Moran)
6. „Woody Shaw“ (feat. Melanie Charles)
7. „Meditation Rag“ (feat. Aquiles Navarro & Alya Al Sultani)
8. „So Sweet Amina“ (feat. Justmadnice & Keir Neuringer)
9. „Dust Together“ (feat. Wolf Weston & Aquiles Navarro)
10. „Rap Jasm“ (feat. Akai Solo & Justmadnice)
11. „Blues Away“ (feat. Fatboi Sharif)
12. „Blame“ (feat. Justmadnice)
13. „Arms Save“ (feat. Nicole Mitchell)
14. „Real Trill Hours“ (feat. Yung Morpheus)
15. „Evening“ (feat. Wolf Weston)
16. „Barely Woke“ (feat. Wolf Weston)
17. „Noise Jism“
18. „Thomas Stanley Jazzcodes Outro“ (feat. Irreversible Entanglements & Thomas Stanley)

Seit der Veröffentlichung von „Black Encyclopedia Of The Air“ hat Ayewa mit Irreversible Entanglements die Platte „Open The Gates“ und mit 700 Bliss das Album „Nothing To Declare“ herausgebracht. „Jazz Codes“ erscheint am 1. Juli 2022 via ANTI- Records. Hört Euch hier den Track „Woody Shaw“ an:

Das könnte Dich auch interessieren:

  • Bild des Albumcovers von „Black Encyclopedia Of The Air“ von Moor Mother.
    „Black Encyclopedia Of The Air“ von der US-Künstlerin Moor Mother ist ein Genre-Schubladen transzendierendes Gesamtkunstwerk zwischen Jazz, HipHop, Ambient und Noise. ...
  • Bild von Pharoah Sanders, der 81-jährig gestorben ist.
    Der US-amerikanische Free-Jazz-Pionier Pharoah Sanders ist tot. Sanders gilt als wichtiger Mitbegründer des Spiritual Jazz und wegweisender Jazz-Saxofonist an der Seite von John Coltrane in den 60er-Jahren. Er wurde 81 Jahre alt....
  • Bild von Patrice.
    Patrice covert den 1966er Beach-Boys-Song „Good Vibrations“ und verpasst ihm ein Drum-Sample von Mobb Deep. Im Musikvideo zum Stück lässt er die 70er-Jahre aufleben....


Deine Meinung

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.