Me Succeeds – „Rongorongo“

VÖ: 01.12.2011
Web: „http://www.mesucceeds.de/“
Label: I Saw Music

„Is it good or is it crap?“, fragen sich die drei ursprünglich aus München stammenden Hamburger von Me Succeeds auf „Rongorongo“, das am 1. Dezember erscheinen wird. Auch wenn das vermutlich nicht auf die Qualität ihres vierten Albums bezogen ist, können wir die Frage getrost mit „good“ beantworten. Das wird gleich beim Anspielen des Eröffnungstracks deutlich. Bei „Seventeen“ bricht die hypnotisch eingesetzte Gitarre einmal kurz ab. Es scheint, um noch mal Luft zu holen, bevor ein durch und durch großartiges Gesamtwerk auf die Ohren losgelassen wird.

„Rongorongo“ besticht durch seine detailreichen Arrangements, die zwar einfach und repetitiv gehalten sind, übereinander gelegt aber ein vielschichtiges und harmonisches Mosaik ergeben, dem man sich schwer entziehen kann. Das Grundgerüst bilden natürlich die klassischen Elektropop-Ingredienzien Gitarre und Bass, sowie ein technoider, treibender, warmer Beat, der so ganz und gar nicht nach Konserve klingt. Nach und nach entwickeln sich die zehn Songs langsam, aber fortwährend und stellen wechselweise die jeweiligen Elemente bzw. Instrumente in den Vordergrund – wie um jedem von ihnen eine gebührende Solo-Rolle zuzusprechen.

Worum es sich dann letztlich genau handelt, lässt sich nicht immer sagen. Mal klingt es nach einer zu Unrecht unterschätzten Triangel, oder aber einem Glockenspiel, mal ist es eindeutig eine Geige und bei „Faxekondi“ könnten es tatsächlich leere Bierflaschen sein, die zu einer zweiten Ehre kommen. Der Gesang ist folglich auch nur ein Teil in diesem umfangreichen Klangsammelsurium, das aber gerade dann mit Höhepunkten aufwarten kann, wenn die zarte, uneindeutige Stimme von Mona Steinwidder auf den eindringlichen Sprechgesang von Lorin Strohm trifft. Das passiert beispielsweise bei „Beneath“ oder „The Screws“.

Thematisch dreht sich „Rongorongo“ um die Schwierigkeiten des Ausdrucks und des (Un-)Verständnisses allgemein und vor allem dem Selbst gegenüber. Das drückt sich auch im Albumtitel aus, der eine bis heute nicht entschlüsselte Schrift der Osterinsel bezeichnet. Die Sprache ist aufgrund der abgeschiedenen, isolierten Lage, an der sie entstanden ist, in ihrem Gebrauch verschwunden. Da ist es nur gut, dass das gleichnamige Album von Me Succeeds im heutigen Hamburg erscheint, um diesem Schicksal hoffentlich zu entgehen.

„Rongorongo“ von Me Succeeds erscheint übrigens nur auf Vinyl bzw. als Gratis-Download beim eigenen Label I Saw Music. Bei uns könnt Ihr das Album bereits jetzt vollständig im Stream hören.

Das ByteFM Album der Woche – mit freundlicher Unterstützung von Panasonic.

Jeden Tag spielen wir im ByteFM Magazin zwischen 15 und 17 Uhr einen Song aus unserem Album der Woche. Ebenso im ByteFM Magazin am Abend, montags bis freitags ab 19 Uhr. Die ausführliche Hörprobe folgt am Freitag ab 13 Uhr in Neuland, der Sendung mit den neuen Platten.

Me Succeeds – Our Charm from Max Moertl on Vimeo.

Label: I Saw Music | Kaufen/Download

Das könnte Dich auch interessieren:



Diskussionen

1 Kommentar
  1. posted by
    „Rongorongo“ von Me Succeeds im Stream : ByteFM Magazin
    Nov 28, 2011 Reply

    […] aktuelle Album der Woche bei ByteFM heißt „Rongorongo“ und kommt von der Hamburger Band Me Succeeds. Bei uns könnt Ihr es Euch bereits jetzt vollständig […]

Deine Meinung

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.