ByteFM Mixtape Thema Synthpop: Kann denn Liebe Synthie sein?

Wenn es schon eine Clubreihe namens „Kann denn Liebe Synthie sein?“ gibt  (ein Subunternehmen des Hamburger Party-Kollektivs Lovegang) , dann holen wir uns von der zur Themenwoche Synthpop natürlich ein Mixtape! Passenderweise eröffnet Mitbetreiberin Katja Ruge, die vor allem als viel beschäftigte Fotografin unterwegs ist, an diesem Wochenende auch noch eine gleichnamige Austellung in Berlin , auf der sie ihre Synthesizer-Fotos zeigt. Also: Mixtape einschalten und ansonsten unser Interview lesen und wenn ab dem 15.07. in Berlin, in den Achteinhalb Konzept Store gehen!

Seit 2007 betreibt ihr als vierköpfiges Gruppe das Party-Kollektiv Lovegang. „Kann denn Liebe Synthie sein?“ ist ein Ableger davon. Erstmal zur Lovegang: Als Vorbilder nennt ihr David Mancusos Club The Loft und die Hacienda in Manchester, den legendären Club aus dem Factory Records / New Order Umfeld. Beide Orte hatten ja irgendwie mehr als nur Musik zu bieten (bei Mancuso gab es z.B. ein freies Obst-Buffet etc.). Macht ihr bei euren Parties mehr als nur Musik aufzulegen?

Natürlich. Obst gab es bei uns noch nicht, dafür Sound-Pralinen. Letztens servierten wir den Gästen aber auch leckere Cupcakes. Aber uns geht es insgesamt doch darum, den Leuten andere Sounds zu servieren als bei anderen Clubnächten. Die ein oder andere Überraschung passiert dann hin und wieder. Uns geht es nicht um Perfektionismus, wir möchten den Spass zurück auf die Tanzfläche bringen.

Was war der Auschlag gebende Punkt, die Reihe „Kann denn Liebe Synthie sein?“ zu gründen? Seit wann macht ihr das?

Bei Lovegang geht es eher um House, R&B, Disco, Rave und Freestyle-Sounds. Unsere Vorliebe für Synthesizer Musik kam dort einfach zu kurz. 2010 haben wir denn unseren Ableger gestartet. Der Name war schnell erfunden, da hat Frank wieder seinen Charme spielen lassen. Wunderbar.

Wir spielen eben nicht die obligatorischen Klassiker , sondern Obskures und all die Songs, die unbedingt mal wieder laufen müssen. Zudem gibt es so viel Neues in dem Genre. Wir spielen Disco, Italo House und neue tolle Remixe im Synthie Style, also eben nicht nur traditionellen Synthpop. Das waere langweilig und dann würden wir uns von den anderen Partys ja nicht unterscheiden.

Die Schublade „Synthiepop“ hat in Deutschland irgendwie immer auch so einen gruftig-düsteren Beigeschmack. Wieviel Teenager-Drama und Depro-Lyrics veträgt eine „Kann denn Liebe Synthie sein“ Party?

Bei unseren Partys wird viel gelacht und die Gäste haben Spass. Teenager-Drama ist immer gut. Das liefern einige Synthpopsternchen genauso wie auch die etwas gruftigeren Songs. Gute Songs die emotional berühren, egal auf welcher Ebene sind etwas Wundervolles. Darum gebt es uns natürlich insbesonders. Wir möchten jedoch nicht in die Schublade geworfen werden, die es eben immer noch gibt. Synthpop ist nicht nur z.B. Depeche Mode. Wobei Katja auch ein Fan der Band ist. Es gibt so viel zu entdecken. Wie schon oben beschrieben, das Genre ist für uns grenzenlos, es ist vielfältiger.

Vieles an Synthpop ist aus den 80er Jahren oder hat 80er Jahre Bezug. Seht ihr das auch so, sind die 80er das Synthie-Jahrzehnt und alles danach zollt dieser Zeit Tribut? (Die Jahre davor lassen wir mal als Entstehungsphase außen vor.)

Gerade heutzutage bedienen sich ja viele Bands bei den 80er Sounds. Und manchmal weiss man gar nicht, ob man einen neuen oder alten Song hört. Höchstens daran das die neuen Produktionen satter klingen. Witzigerweise hören sich manche Songs, die man damals nicht so toll fand, heute aber auf einmal gut an. Wie sagte die Band Heaven 17 neulich so passend bei Arte TV/Tracks: BRING BACK THE HOOKLINE!

Was ist euer Lieblings-Synthie bzw. Lieblings-Synthesizersound? Gerne mit Beispielen….

Da kann Katja sicherlich besser etwas zu sagen, da sie ja mit dem Synthesizerstudio Hamburg von Sunny und Frank verdrahtet ist.
Man könnte hier ja unzählige Synthesizer aufzählen die Musikgeschichte geschrieben haben aber das können die Leute, die tatsächlich spielen, dann doch echt besser. Den Polyvox, ein russischer Synthesizer aus dem Studio, liebe ich wirklich sehr. Für mich sind die Maschinen ja visuell sehr interessant, das war sozusagen „Liebe auf den ersten Blick!“ als ich sie vor einigen Jahren für die Groove fotografieren durfte. Das Äußere geht oft konform mit den Sounds. So z.B. beim Polyvox, der  grimmig von aussen ausschaut und sehr sehr grimmig von innen klingt:)

Wie würdet ihr euer Mixtape für die ByteFM Synthpop Themenwoche beschreiben?

„Kann denn Liebe Synthie sein?“

Das könnte Dich auch interessieren:



Diskussionen

Ein Kommentar
  1. posted by
    Rave News
    Jul 13, 2011 Reply

    News aus der Rave-Kultur…

    ByteFM Mixtape Thema Synthpop: Kann denn Liebe Synthie sein <b>…</b>…

Deine Meinung

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.