Neue Platten: Arctic Monkeys – „Suck It And See“

Wer? Was? Warum? ByteFM Redakteure besprechen eine Auswahl aktueller Neuerscheinungen.

Wer? Die Arctic Monkeys lösten Anfang/Mitte des letzten Jahrzehnts nicht nur in Großbritannien Begeisterungsstürme aus: Von „Britpunk“ war die Rede, es hagelte Auszeichnungen, die Plattenverkäufe vom Debüt „Whatever People Say I Am, I’m Not“ brachen sogar Rekorde von Oasis. Zusammengefasst: Die Arctic Monkeys galten schnell als die aktuelle (Hype-)Band der Stunde. Geschafft hat die Band aus Sheffield das mit eigentlich klassischem Indie-Rock, der sich deutlich auf die britische Musik seit den Sechziger Jahren bezog; Punk, Post-Punk, Britpop. Seit dem Start der Arctic Monkeys war ihr Gitarrist und Sänger Alex Turner im Prinzip ununterbrochen beschäftigt; ob als Teil der Last Shadow Puppets, als Verantwortlicher für den Soundtrack des Richard-Ayoades-Film „Submarine“ – oder eben bei der Hauptbeschäftigungsquelle, jenen Arctic Monkeys.

Was? Für ihr letztes Album taten die Arctic Monkeys etwas, das für eine britische Band mit Sixties-Anleihen etwas verwunderlich wirkte: Sie setzten sich mit Josh Homme (Kyuss, Queens Of The Stone Age, seines Zeichens Vorzeige-Stoner-Rocker) zusammen und ließen ihn ihr drittes Album „Humbug“ produzieren. Das Ergebnis wirkte ein wenig verwunderlich: Ein Prog-Rock-Sound, der irgendwie nach „Wüste“ klang und auch nach Great Britain. Wie passt das zusammen? Das wussten zum einen die Fans, zum anderen die Bandmitglieder nicht. Noch nicht – denn jetzt ist ihr neues Album „Suck It And See“ draußen.

Warum? Bisher hatte jedes Album der Arctic Monkeys einen etwas anarchischen Touch: Dass die meisten der Songs aus Jam-Sessions entsprungen waren, hörte man ihnen auch an. Vielleicht tat es der Band gut, dass sie sich auf „Humbug“ ausgetobt und ausprobiert haben. Bei „Suck It And See“ kommen die Songs nun wie aus einem Guss und klingen harmonischer: das Album ist sehr gut in einem Rutsch zu hören, alles ist an seinem Platz. Im Jahr 2011 sind die Arctic Monkeys längst keine Newcomer mehr: sie sind erwachsen geworden. Auf „Suck It And See“ versammeln sie ihre wildesten, aber auch gleichzeitig ihre eingängigsten Songs der Bandkarriere. Bei dieser Platte kann man von ihrer bislang besten sprechen.

Label: Domino Records | Kaufen

Das könnte Dich auch interessieren:

  • Bild von Patrice.
    Patrice covert den 1966er Beach-Boys-Song „Good Vibrations“ und verpasst ihm ein Drum-Sample von Mobb Deep. Im Musikvideo zum Stück lässt er die 70er-Jahre aufleben....
  • Kelela – „Hallucinogen“ (Rezension)
    Man könnte es sich zur großen Aufgabe machen, über Kelelas neue EP „Hallucinogen“zu sprechen, ohne einmal den Namen FKA twigs in den Mund zu nehmen. Gelingt aber nicht, denn so ähnlich wie diese beiden schillernden R&B-Köpfe zu sein scheinen - ihr Unterschied wird zum interessanten Moment....
  • Foto von Billy Nomates, die ihr zweites Album mit dem Titel „Cacti“ angekündigt hat.
    Mit „Cacti“ kündigt Tor Maries aka Billy Nomates ihren zweiten Longplayer via Invada Records an. ...


Deine Meinung

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.