Neue Platten: Diagrams – "Black Light"

(Full Time Hobby)(Full Time Hobby)

9,2

Aus den Boxen dröhnen Diagrams. Ähh, The Whitest Boy Alive. Äääh, nee, doch Diagrams. Verwirrung?!

Okay. Kopf ordnen, Ohren spitzen, Tanzverlangen unterdrücken und zuhören … Ja, doch, das sind Diagrams mit ihrem Album „Black Light“. Dieses Debüt kann gepflegt und ohne Umschweife als einer der gelungensten Starts in das musikalische 2012 bezeichnet werden. Die britischen Diagrams machen wunderbaren Electropop à la The Whitest Boy Alive: wunderbar tanzbar, wunderbar launig, wunderbar rhythmisch.

Die junge Band rund um Frontman Sam Genders (ehemaliges Mitglied von Tunng & The Accidental) scheint den elektronischen Pop-Dreh einfach raus zu haben. Rhythmische Raffinessen, die nicht dick auftragen, einfache Melodien und der grandiose Einsatz von so ziemlich allen gängigen Instrumenten lassen den unbedingten Drang nach Tanz, Spaß und guter Laune entstehen. Beine, Arme, Finger und der Kopf machen einfach, was sie wollen. Der Aufwand, die Gliedmaßen zu kontrollieren stünde in keinem Verhältnis zum Hörspaß. Also, go for it!

Und nicht nur der Hörer hat hier Spaß. „Black Light“ strotzt nur so vor Gestaltungsfreude. Den Spaß, den die Band beim Aufnehmen hatte, scheint man beinahe zu spüren. Kleine unauffällige Einsätze von Trompeten und Streichern zu dem permanenten Pop-Takt und ständige „Hey’s“ und „Ho’s“, die den omnipräsenten Gesang durchbrechen, zeigen nicht nur Mut zur Vielfalt, sondern machen das Hören noch umso vergnüglicher.

Diagrams haben ein Album produziert, das nur wenige Worte benötigt. Es ist einfach wunderbare Tanzmusik, die die Laune steigen lässt und den Ausgehdrang wach ruft. Eben genau so wie The Whitest Boy Alive.

Label: Full Time Hobby | Kaufen

Das könnte Dich auch interessieren:

  • Kelela – „Hallucinogen“ (Rezension)
    Man könnte es sich zur großen Aufgabe machen, über Kelelas neue EP „Hallucinogen“zu sprechen, ohne einmal den Namen FKA twigs in den Mund zu nehmen. Gelingt aber nicht, denn so ähnlich wie diese beiden schillernden R&B-Köpfe zu sein scheinen - ihr Unterschied wird zum interessanten Moment....
  • Der Mann – „Top“ (Rezension)
    Mansplaining klang noch nie so gut wie auf dem zweiten Album der Staatsakt-Supergroup Der Mann. Neben der gewohnt post-ironischen Metatextualität gibt es auf „Top“ auch viele extrem diverse Art-Pop-Höhepunkte....
  • Cover des Albums Process von Sampha
    Als Produzent, zum Beispiel für Kanye West und Beyoncé, hat sich Sampha einen Namen gemacht. Mit „Process“ zeigt der Londoner, dass er eine eigene Stimme und viel Soul hat....


Deine Meinung

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.