Neue Platten: James Blake – "James Blake"

Wer? Was? Warum? ByteFM Redakteure besprechen eine Auswahl aktueller Neuerscheinungen.

Wer? Mit seinem Feist-Cover „Limit To Your Love“ sorgt James Blake seit Ende 2010 für Furore. Der Londoner Musikproduzent machte jedoch schon vor diesem Hit mit seiner EP „Air And Lack Thereof“ (2009) auf sich aufmerksam. Darauf folgten „The Bells Sketch“, „CMYK“ und „Klavierwerke“. Doch ist es schließlich der Song „Limit To Your Love“, welcher als Aufhänger für sein Debüt fungiert und allseits große Erwartungen weckt.

Was? Hat James Blake mit „Limit To Your Love“ und „Wilhelms Scream“ die Rakete abgeschossen, befindet sich jeder weitere Song des Albums „out of space“? Der experimentierfreudige Blake singt sich auto-getunet durch den finsteren Weltraum. Ab und an blitzen gezielt eingesetzte Sounds auf. Schwerelose Melodien schweben vom Soul getrieben von Track zu Track. Manchmal wird es dann ganz still – Gelegenheiten, um innezuhalten und einen tiefen Zug aus dem Sauerstoffkanister zu nehmen. Subtil setzen wieder elektronische Klangkonstrukte ein, untermalen und übertünchen den mehrstimmigen traurigen Gesang, bis sie sich schließlich zu einer lauten Geräuschwand aufbäumen. Erfrischend sind die klaren, gefühlvollen Gesangsmomente Blakes, welche vom Klavierspiel begleitet werden. Der Abschlusssong „Measurements“ zeigt den deutlichen Einfluss von Soul-Vertretern wie Stevie Wonder und ebnet dadurch sanft den Weg zurück zum Planeten Erde.

Warum? Lang ersehnt und viel gehypt: James Blakes gleichnamiges Album prickelt – und das nicht nur im Bauch. Unser Gehör wird unermüdlich von experimentellen Klängen beschallt. Hypnotisch, aber auch eingängig, eröffnet uns James Blake ungewohnte Welten ohne jegliches Zeit- und Raumgefühl. Gekonnt umgeht er ein Zuviel oder Zuwenig an Soundbastelei. Gern hätte er auch weniger an den Auto-Tune-Reglern drehen können. Und dennoch ist es seine Aufrichtigkeit, welche James Blake uns in seinen Musikstücken suggeriert und unsere empathische Ader völlig trifft.

Label: Polydor | Kaufen

Das könnte Dich auch interessieren:

  • Cover Sleater-Kinney – „No Cities To Love“
    Zusammen mit anderen Bands kämpften Sleater-Kinney in den 90er-Jahren mit ihren songgewordenen Pamphleten für feminine Selbstbestimmung, Basisdemokratie und gegen die patriarchalischen gesellschaftlichen Strukturen. Auf dem neuen Album ist das nicht anders. Dazugekommen ist eine kapitalismuskritische Haltung, gepaart mit sozialer Empathie....
  • Cover des Albums Jeff Özdemir & Friends Vol. 2
    Dass Sympathie oft die bessere Voraussetzung für fruchtbare Projekte ist als große Professionalität, wird auf „Jeff Özdemir & Friends Vol. 2“ bewiesen. Das Album vereint 18 entspannte Songs, die der Plattenladenbesitzer Özdemir zusammen mit den unterschiedlichsten Leuten geschrieben hat....
  • Bild des Albumcovers von „Hymns To The Night“ von Lea Porcelain, das unser ByteFM Album der Woche ist.
    Dunkle Klänge, aber keine Düsternis. Zwischen New Romantic und Clubmusik ist „Hymns To The Night“, das Debüt von Lea Porcelain, mehr Schweben als Schwere....


Diskussionen

0 Kommentare
  1. posted by
    ByteFM Halbjahrescharts 2011 : ByteFM Magazin
    Jul 1, 2011 Reply

    […] hat es 9 Mal in die Auswahl geschafft und ist somit in einem Drittel der Listen vertreten und auch James Blake kommt auf einen ähnlichen Wert – er ist 8 Mal dabei. Für Dirk Böhme war 2011 den vielen […]

Deine Meinung

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.