Neue Platten: Mile Me Deaf – „Holography“

Mile Me Deaf - Holography (Siluh)Mile Me Deaf – „Holography“ (Siluh)

8,2

„Holography“ ist – anders als es das Cover vermuten lässt – nicht das „Sgt. Pepper’s“ von Mile Me Deaf, doch mit ihrer zweiten Platte ist der Wiener Band ein tolles Werk zwischen Lo-Fi-Krach und Noise-Pop-Harmonien gelungen. Nichts anderes ließ das Debüt „Eat Skull“ erhoffen, das 2012 ebenfalls auf dem Label Siluh erschienen ist. Vielseitig-schlurfigen Indierock, wie er einst von Grandaddy und Pavement gepflegt wurde, bringen Mile Me Deaf mühelos ins Hier und Jetzt.

„Shiver“ zum Beispiel bringt gleich zu Beginn von „Holography“ mit Kuhglocken-Einsatz und einem ebenso aufbrausenden wie eingängigen Refrain Euphorie ins Spiel. Guter Dinge kommt „Gold Kid“ daher. Die Liner Notes von Sänger und Gitarrist Wolfgang Möstl, als dessen Soloprojekt Mile Me Deaf seine Anfänge genommen hat, verraten, dass dieses Stück in der Tradition vom One-Hit-Wonder Liquido steht. Warum? Die Synthie-Melodie, die hier erklingt, wurde mit einem kostenlosen Klingelton-Kompositions-Programm erstellt. Aber natürlich hat „Gold Kid“ einiges mehr an Spannung zu bieten als „Narcotic“.

Dennoch: Das Wissen darum, wie man kratzige Gitarren ganz eingängig klingen lässt, scheint Mile Me Deaf im Blut zu liegen. Das zeigte sich schon 2012 mit „Troubles Caught“, und auf „Holography“ mit vielen Songs mehr. Zum Beispiel mit „True Blood“, das mittels verdrehter Stimmen und Spielzeuguhren-Intermezzo dann doch eine kleine Brücke zu „Sgt. Pepper’s“ schlägt, oder mit „Macrosleep“, dem (noch!) heimlichen Hit der Platte, der schön in verhallten Höhen herumschwebt.

Alles richtig gemacht: „Holography“ hat dank noisiger und mäandernder Gitarrensoli seine Ecken, aber auch schwer bezaubernde Momente. So fühlt man sich beim Hören gleichermaßen gut bespaßt und aufgehoben, irgendwie berauscht.

Mile Me Deaf live:

08.05.14 Graz (A) – Space04 im Kunsthaus
09.05.14 Wien (A) – EKH
10.05.14 Leipzig – Raum der Kulturen
12.05.14 Berlin – Monarch
13.05.14 Berlin – Madame Claude
14.05.14 Hamburg – Golden Pudel Club
15.05.14 Lüneburg – Anna&Arthur
21.05.14 Solingen – Waldmeister
13.06.14 Linz (A) – Stadtwerkstatt

Label: Siluh | Kaufen

Das könnte Dich auch interessieren:

  • Cover Sleater-Kinney – „No Cities To Love“
    Zusammen mit anderen Bands kämpften Sleater-Kinney in den 90er-Jahren mit ihren songgewordenen Pamphleten für feminine Selbstbestimmung, Basisdemokratie und gegen die patriarchalischen gesellschaftlichen Strukturen. Auf dem neuen Album ist das nicht anders. Dazugekommen ist eine kapitalismuskritische Haltung, gepaart mit sozialer Empathie....
  • Suuns – „Felt“ (Secretly Canadian)
    „Felt“, das vierte Album der kanadischen Art-Rock-Band Suuns, ist eine spielerische Meditation über den Moment kurz vorm Platzen des Luftballons. Man fragt sich: Wann knallt's?...
  • Cover des Albums Jeff Özdemir & Friends Vol. 2
    Dass Sympathie oft die bessere Voraussetzung für fruchtbare Projekte ist als große Professionalität, wird auf „Jeff Özdemir & Friends Vol. 2“ bewiesen. Das Album vereint 18 entspannte Songs, die der Plattenladenbesitzer Özdemir zusammen mit den unterschiedlichsten Leuten geschrieben hat....


Deine Meinung

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.