Portishead – „Numb“

Foto von Portishead

Portishead

Wenn Ihr heute nur einen Song hört, dann diesen: Egal ob brandneu, historisch relevant oder einfach toll. Mit unserem Track des Tages stellen wir Euch täglich einen hörenswerten Song vor.

„Unable so lost / I can’t find my way.“ Was auf dem Papier zwei schlichte Sätze sind, klingt aus dem Mund von Beth Gibbons wie das Ende der Welt. Die Worte sind klar, doch ihre Stimme zittert. Sie klingt irgendwie unnahbar und doch so, als würde sie einem direkt ins Ohr flüstern. Mit diesen Zeilen zeigte sich im Juni 1994 ihre Band Portishead zum ersten Mal der Welt, in der Debütsingle „Numb“. Mit seinen flirrenden Hammond-Orgeln und gesampleten Drums ist es pure Nachtmusik – die sich dank Gibbons Stimme sofort in Herz und Hirn festkrallt.

„Numb“ brachte vor rund 25 Jahren den Begriff Trip-Hop auf die Landkarte – mit Portisheads Heimatstadt Bristol als Epizentrum. Christian Tjabens School Of Rock begibt sich morgen, am 2. Juni 2019, um 11 Uhr auf eine Zeitreise an die britische Westküste und wirft den Blick auf diesen besonderen Moment in der Musikgeschichte der Stadt, die 1994 nicht nur einige der nachhaltigsten britischen Musikkarrieren der 90er hervorbrachte, sondern auch ein lokales Kapitel der im selben Jahr beginnenden Welteroberung von Drum ’n‘ Bass schrieb.

„Numb“ ist unser Track des Tages. Hört ihn Euch hier an:

Das könnte Dich auch interessieren:

  • Massive Attack – „Blue Lines“ (Album der Woche)
    Auch drei Jahrzehnte nach seiner Veröffentlichung ist „Blue Lines“, das Debütalbum der Trip-Hop-Pioniere Massive Attack, eines der coolsten Stücke Musik aller Zeiten. Unser Album der Woche!...
  • Talk Talk – „Spirit Of Eden“ (Album der Woche)
    Mit „Spirit Of Eden“ lösten sich die einstigen Synth-Pop-Hitmaker Talk Talk endgültig von den irdischen Fesseln der Charts – und der Pop-Musik im Allgemeinen. Unser ByteFM Album der Woche. ...
  • The KVB – „Of Desire“ (Album der Woche)
    Für ihr viertes Album sind The KVB nach Bristol gereist, um im Studio von Geoff Barrow aufzunehmen. Auf zwölf Stücken spinnen die Wahlberliner*innen Nicholas Wood und Kat Day ein zwielichtiges, sinnliches Netz aus Wave, Shoegaze, Synth-Pop und etwas Rock ’n’ Roll....


Deine Meinung

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.