Byte Session #177: Rodrigo Amarante, Adna und Esben & The Witch

Von oben links im Uhrzeigersinn: Adna, Rodrigo Amarante und Esben and The WitchVon oben links im Uhrzeigersinn: Adna, Rodrigo Amarante und Esben and The Witch

Mächtig viel los war bei ByteFM während des Reeperbahn Festivals 2014. Am Donnerstag, den 18. September, kam der polyglotte Musiker Rodrigo Amarante zu Christa Herdering ins Studio. Amarante ist nicht nur solo unterwegs. Er spielt auch mit Binki Shapiro und Fabrizio Moretti bei Little Joy und er hat schon unzählige Musiker im Studio und auf Tour begleitet, darunter Gilberto Gil und Devendra Banhart. Für uns spielte er seinen Song „The Ribbon“.

Am Freitag gaben sich Adna und Esben and The Witch im ByteFM Magazin mit Siri Keil die Klinke in die Hand. Die Schwedin Adna ist gerade mal 19 Jahre alt und hat schon ihre erste EP „Night“ herausgebracht. In fünf Nächten ist das Werk mit Stimme, Cello und Klavier entstanden. Im ByteFM Magazin gab Adna uns davon eine Kostprobe – „Night“ live bei ByteFM.

Finster geht es auch bei Esben & The Witch zu. Benannt haben sich die Briten nach einem düsteren dänischen Märchen, ihre Texte sind inspiriert von den Werken T.S. Elliots und Vladimir Nabokovs, und auch die Musik zwischen verhallter Elektronik und dramatischem Folk entspringt eher dem Schatten als dem Licht. Wie das klingt? „Those Dreadful Hammers“ haben sie live im Studio gespielt.

Das könnte Dich auch interessieren:

  • Das T.ree Showcase beim Reeperbahn Festival 2023 (Foto: TONALi)
    Zwei ehemalige Teilnehmerinnen des Jugend-Förderprogramms T.ree erzählen von ihren ersten Erfahrungen im Veranstaltungsmanagement....
  • Nabyla und Jasmina Serag von Sirens Of Lesbos (Fotos: Binta Kopp)
    In dieser Folge sprechen Nabyla und Jasmina Serag von der Schweizer Band Sirens Of Lesbos über ihren unkonventionellen Werdegang, die Suche nach dem bandeigenen Sound und Größenwahn....
  • "Die Hamburger Musikerin Kuoko (Fotos: Marf Mabo Resech)
    Die Hamburger Musikerin Kuoko erzählt von ihren Anfängen, dem Einfluss einer Londoner Hausbesetzung auf ihre musikalische Laufbahn und dem Arbeiten als D.I.Y.-Künstlerin....


Deine Meinung

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.