Tischtennis im Nachthemd: Harry The Nightgown

Die Band Harry The Nightgown. Mit ihrer Debütsingle „Ping Pong“ bittet das Duo zum Tischtennis im Nachthemd.

Harry The Nightgown

Tischtennis im Nachthemd: Sami Perez von Cherry Glazerr hat eine neue Band. Ein Duo, um es genau zu nehmen. Spencer Hartling heißt der Komplize der Bassistin und Sängerin. Den kennt man vielleicht, wenn man aufmerksam Albumcredits studiert. Nicht als Musiker, sondern als Tontechniker. Als solcher ist er in seinem Brotjob Perez‘ Kollege in den Tiny-Telephone-Studios. Die betreibt Singer-Songwriter Jon Vanderslice in San Francisco; neben Cherry Glazerr also eine zweite coole Referenz.

Harry heißt niemand von beiden. Harry ist ein Nachthemd. Klingt erst einmal seltsam, aber da der Bandname das sagt, müssen wir das wohl glauben. Weniger seltsam klingt die Musik des Duos. Oder nur im positiven Sinne: ungewohnt, da einfallsreich. Wenn ihre Single „Ping Pong“ nun also zum Tischtennis im Nachthemd lädt, macht das in erster Linie Spaß. Denn man hört den beiden an, dass sie nicht nur wissen, wie man die Geräte im Studio benutzt. Der Maschinenpark ist ihr Abenteuerspielplatz und ein kreatives Ventil.

Auch wenn Tontechniker*innen am Werk sind, klingt unser Track des Tages nicht poliert, sondern eher ziemlich rau. Repetitive Gitarren, Drumcomputer, krautig blubbernde Synths und eine hörbare Vorliebe für Bands wie Built To Spill oder Pavement.

Das selbstbetitelte Debütalbum von Harry The Nightgown erscheint am 7. August 2020 auf dem bandeigenen Label Wiggle World. Der Vorabtrack „Ping Pong“ ist heute unser Track des Tages. Hört und seht ihn Euch hier an:

Das könnte Dich auch interessieren:



Deine Meinung

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.