Zum 20. Todestag von Audrey Hepburn


Foto: Flickr/Barbie.Harris37

Wenn wir ihren Namen hören, denken wir an ein schwarzes Cocktailkleid, ein verschmitztes Lächeln und wahnsinnig viel Romantik.

Heute vor 20 Jahren starb Audrey Hepburn.

Geboren 1929 als Tochter eines britischen Bankiers und seiner holländischen Frau, wuchs sie in England als Audrey Kathleen Hepburn Ruston auf. Sie erlebte den zweiten Weltkrieg und die verheerende Hungersnot in den Niederlanden als junges Mädchen. Ihre Erinnerungen an Deportationen und andere Kriegsgräuel beschrieb sie später als prägender als die gesundheitlichen Probleme, die sie selbst durch die Mangelernährung in dieser Zeit entwickelte.

Anfang der 50er arbeitete Hepburn zunächst als Model und spielte in kleineren Produktionen mit. Während den Dreharbeiten zum Film „Musik in Monte Carlo“ wurde die Schriftstellerin Colette auf Hepburn aufmerksam, die sie für die Inszenierung ihres Romans „Gigi“ am Broadway engagierte. Nachdem Hepburn für diese Rolle mit dem Theatre World Award ausgezeichnet wurde, interessierte sich schließlich auch Hollywood für sie. Ihre erste Hauptrolle bekam sie 1953 im Film „Ein Herz Und Eine Krone“, für den sie den Oscar als beste Hauptdarstellerin gewann.

Über Nacht wurde Audrey Hepburn so zum Star, drehte einen Kassenschlager nach dem anderen und schrieb Filmgeschichte bis in die 60er Jahre. Sie gewann neben dem Oscar noch drei Golden Globes, einen Emmy, zwei Tony Awards und einen Grammy. Zu ihren bekanntesten Filmen zählen „Sabrina“ (1954), „Ein Süßer Fratz“ (1957) und der Sonntagnachmittag-Liebling „Frühstück Bei Tiffany“ (1961). Die Musik zum letztgenannten Film komponierte Henry Mancini, darunter auch der Weltberühmte Titelsong „Moon River“- inzwischen in hundert verschiedenen Versionen zu hören. Ihre Rolle als Holly Golightly machte sie darüber hinaus zur Stilikone: Ballerinas, 7/8 Hosen, etwas zu große Sonnenbrillen und das „kleine Schwarze“ sind noch immer sehr populär.

Ende der 60er Jahre zog sich Hepburn aus dem Filmgeschäft zurück und arbeite von da an als UNICEF-Sonderbotschafterin. Sie reiste zusammen mit ihrem Lebenspartner Robert Wolders und dem Fotografen John Isaac durch unzählige Länder, um Geld für wohltätige Zwecke und Projekte zu unterstützen.

Im Jahr 1992 erkrankte Hepburn an Darmkrebs, der sie im Jahr darauf das Leben kostete. Am 20. Januar 1993 starb Audrey Hepburn im Alter von 64 Jahren in der Schweiz.

Das könnte Dich auch interessieren:

  • Foto der Ausstellung (IN)BETWEEN
    Was machen die anderen Künste neben der Musik auf dem Reeperbahn Festival? Alles zum Arts-, Word- und Filmprogramm gibt's in dieser Folge....
  • Zum Tod von Amy Winehouse
    Zwei Alben, eines davon großartig, und eine Handvoll Stücke mehr: Am Samstag verstarb Amy Winehouse, bevor sie ihr großes Talent zur vollen Blüte bringen konnte. ByteFM erinnert an eine Künstlerin, deren Schicksal seit ihrem 2006er Album „Back To Black“ besiegelt schien....
  • Reeperbahn Festival Podcast #19: Film- und Discourse-Programm
    Um spannende Musikfilme und die Zukunft von Musik- und Kulturmanagement geht es im Film- und Discourse-Programm des Reeperbahn Festivals....


Deine Meinung

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.