Zum 60. Geburtstag von Kim Gordon

Manche Quellen sagen, Kim Gordon wurde am 28. April 1953 geboren, andere behaupten, es war im Jahr 1958. Worin sich allerdings alle einige sind: Kim Gordon gehört zu den wichtigsten Frauen der Rockgeschichte. Der Einfluss ihrer Band Sonic Youth ist unbestritten, sie selbst thematisierte in ihren Texte Themen wie Vergewaltigung, Anorexie oder sexuelle Belästigung. Dabei war Musik eigentlich lange nur Gordons zweite Leidenschaft neben der Kunst.

Mit einem Abschluss des Otis College of Art and Design im Gepäck zog Gordon in den 80er Jahren nach New York, schrieb für ein Kunstmagazin, arbeitete für mehrere Gallerien und war nebenbei Mitglied in einer Band namens CKM mit Christine Hahn und Stanton Miranda. Miranda stellte Kim Gordon einem Freund namens Thurston Moore vor und eins der einflussreichsten Paare der Rockmusik war geboren. Mit Thurston Moore und Lee Ranaldo gründete Kim Gordon Sonic Youth, die mit ihrer Mischung aus Punk, Post-Punk, Hardcore und No Wave zu einer der Kultbands der 90er Jahre wurden und seitdem eine Unzahl von Rockbands beeinflusst haben.

Kim Gordon ließ sich allerdings nie auf Sonic Youth reduzieren und veröffentlichte auch mit ihrer Band Free Kitten weiterhin Musik. Für die Band The Breeders führte sie Mitte der 90er in den Videos zu „Divine Hammer“ und „Cannonball“ Regie, und auch in der Modewelt hinterließ sie ihre Spuren: Ihre gründete mit X-Girl und Mirror/Dash eigene Modelinie und modelte für Calvin Klein.
Im letzten Jahr erschien eine Kooperation von Kim Gordon und einer anderen Frau, die die Rockgeschichte maßgeblich beeinflusst hat: Zusammen mit Yoko Ono und Thurston Moore veröffentlichte Kim Gordon das Album „YOKOKIMTHURSTON“.

Das könnte Dich auch interessieren:

  • Bandfoto von The Lazy Eyes. Die vier Musiker*innen sind australische Psych-Kids mit einem Hang zu 60er-Ästhetik.
    The Lazy Eyes, vier australische Psych-Kids aus Sydney, sprudeln in „Tangerine“ über vor musikalischer Neugier. Unser Track des Tages!...
  • Verlangen nach Lo-Fi: „Venus Hour“ von Automatic
    Auf ihrer post-punkigen Single „Venus Hour“ erforschen Automatic die Gefahren des Verlangens. Unser Track des Tages!...
  • Foto von Whitney
    Whitney lassen auf den kürzlich erschienenen Teaser „FTA“ nun die Lead-Single ihres neuen Albums folgen. „Giving Up“ ist ein leichtfüßiger Pop-Song mit komplexem Arrangement. Unser Track des Tages....


Deine Meinung

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.