Zur Erinnerung an Harry Nilsson

Harry Nilsson kam am 15. Juni 1941 als Harry Edward Nilsson III in Brooklyn (New York) zur Welt. Nachdem er die High School abgebrochen hatte, zog er nach Kalifornien und arbeitete dort in einer Bank. Währenddessen wuchs auch sein Interesse für die Musik. Also begann er damit, Lieder zu schreiben, auf Demo-Aufnahmen zu singen und Musikverlage zu besuchen. 1967 unterschrieb Harry Nilsson einen Vertrag mit der Plattenfirma RCA, verließ die Bank und arbeitete fortan Vollzeit als Sänger und Songwriter. Im Oktober 1967 erschien sein Debütalbum „Pandemonium Shadow Show“, das John Lennon so geliebt hat, dass er es angeblich 36 Stunden am Stück gehört hat.

Der Ausnahmemusiker Harry Nilsson verhalf Randy Newman zum großen Durchbruch und Three Dog Night und Aimee Mann feierten mit „One is the loneliest Number …“ große Erfolge. Anders herum beherrschte Nilsson aber auch die Kunst, aus unbeachteten Songs anderer Künstler millionenschwere Evergreens zu machen, so geschehen mit seinen beiden bekanntesten Titeln, „Everybody’s Talkin'“ (im Original von Fred Neil) und „Without You“ (im Original von Badfinger).

Am 15. Januar 1994 starb Harry Nilsson im Alter von 52 Jahren.

Klaus Hückstädt erinnert in seiner Sendung Pop Goes The Weasel am heutigen Mittwoch ab 13 Uhr an Harry Nilsson. Nach Ausstrahlung ist die Sendung in unserem Archiv verfügbar.

Außerdem wird Klaus Walter im ByteFM Magazin ab 15 Uhr über Harry Nilsson sprechen.

Das könnte Dich auch interessieren:

  • Singlecover unseres Tracks des Tages „He Needs Me“ von The A
    In ihrer ersten Single „He Needs Me“ covern The A's eine Harry-Nilsson-Komposition aus dem 1980er „Popeye“-Film. Unser Track des Tages!...
  • Neue Sendung bei ByteFM: Rastplatz Krachgarten mit Gisbert zu Knyphausen
    Frühlingsmusik mit einer Prise Shutdown-Melancholie: In der neuen ByteFM Sendung Rastplatz Krachgarten präsentiert der Musiker Gisbert zu Knyphausen alle vier Wochen seine liebsten Songs....
  • Nicky Hopkins
    The Beatles, The Rolling Stones, The Kinks - vielen ihrer Werke würde ohne Nicky Hopkins etwas fehlen. Er war einer der gefragtesten Sessionmusiker Großbritanniens in den 60ern und 70ern. Auch mit Cat Stevens, Joe Cocker und The Who hat Hopkins zusammengearbeitet. Er starb vor 20 Jahren, am 4. September 1994....


Deine Meinung

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.