Nick Cave wird 60

Foto von Nick CaveSänger, Autor, Schauspieler, Komponist, Poet: Nick Cave wird heute 60 Jahre alt.

Er ist das eingefallene Gesicht der düsteren Rock-Musik: Nick Cave. Egal ob mit dem jugendlich wüsten Noise-Rock von The Birthday Party oder den melancholischen Epen mit The Bad Seeds, ob mit zerstörerischem Lärm oder im mörderischen Duett mit Pop-Sternchen Kylie Minogue – der australische Künstler hat mit seiner Poesie den letzten drei Dekaden Pop-Musik seinen pechschwarzen Stempel aufgedrückt. Heute wird der Sänger, Autor, Schauspieler und Soundtrack-Komponist 60 Jahre alt.

Nicholas Edward Cave wurde am 22. September 1957 im australischen 2.000-Seelen-Dorf Warracknabeal geboren. 1973 lernte er im Alter von 16 Jahren im Schulchor den Gitarristen Mick Harvey kennen, mit dem er bis zum Jahr 2010 zusammenarbeiten sollte. Zuerst war ihre Band The Boys Next Door nur eine Proto-Punk-Coverband, die Songs von The Ramones und Lou Reed interpretierte. 1980 nannten sie sich in The Birthday Party um und wurden mit ihrem gnadenlosen Feedback-Lärm eine der lautesten Bands ihrer Zeit. Nach ihrer Auflösung im Jahr 1983 gründete Cave eine neue Band: Nick Cave & The Bad Seeds.

Während der Arbeit an ihrem zweiten Album „The Firstborn Is Dead“ zog die Band nach West-Berlin, wo Einstürzende-Neubauten-Frontmann Blixa Bargeld festes Mitglied von The Bad Seeds wurde. Cave sprach im Interview mit der Zeit über die angespannte, inspirierende Atmosphäre in der Hauptstadt: „Ich fand die Mauer seltsam faszinierend. Wir verstanden einfach nicht, was sie sollte. Im Vergleich zu Europa war in Australien alles viel friedlicher. Dass Menschen erschossen wurden, die diese Mauer überwinden wollten, war für uns völlig unverständlich. Wir nahmen bloß wahr, dass man in Berlin irgendwie umzingelt war, und das fanden wir aufregend.“

Cave verstand es, düstere Texte mit Pop-Qualitäten zu verbinden. 1988 feierten sie mit dem Album „Tender Prey“ und dessen Single „The Mercy Seat“ erste Chart-Erfolge. Es ist ein seltsames, apokalyptisches Stück Pop-Musik, das trotz seiner sperrigen Produktion zu einem Hit wurde und im Jahr 2000 sogar vom Country-Altmeister Johnny Cash gecovert wurde. Und das Kylie-Minogue-Duett „Where The Wild Roses Grow“ vom Album „Murder Ballads“ wurde mit seinem romantisch-makaberen Musikvideo 1996 ein Hit der MTV-Generation.

1997 wurde Warren Ellis, der Violinist des australischen Post-Rock-Trios Dirty Three, Mitglied von The Bad Seeds. Er ist, nach dem Ausstieg von Harvey und Bargeld, das einzige konstante Mitglied der Band. Ellis und Cave komponierten gemeinsam auch zahlreiche Soundtracks für Filme wie „Die Ermordung des Jesse James durch den Feigling Robert Ford“, „The Road“ und „Hell Or High Water“.

Auf dem jüngsten der bisherigen 16 The-Bad-Seeds-Alben „Skeleton Tree“ hat Cave versucht, den tragischen Unfall-Tod seines Sohnes Arthur zu verarbeiten. Dieses Jahr wurde Cave für seinen internationalen Erfolg und seine künstlerischen Leistungen mit dem Order Of Australia ausgezeichnet. Neben seiner Musik schrieb er auch zwei von der Kritik gefeierte Romane: „The Ass Saw The Angel“ (1988) und „The Death of Bunny Monro“ (2007).

Anlässlich seines 50. Geburtstags sagte Nick Cave, dass er spätestens im Alter von 60 Jahren mit der Rock-Musik aufhören würde. Es sei unmöglich, in dem Genre würdevoll zu altern. Zehn Jahre später konfrontierte „Die Zeit“ ihn im Interview mit dieser Aussage. Seine Antwort: „Vermutlich war ich da ziemlich betrunken. Was für ein Unsinn!“

Musik von Nick Cave hört Ihr heute um 10, 15 und 19 Uhr im ByteFM Magazin.

Das könnte Dich auch interessieren:

  • Gabi Delgado ist tot: der DAF-Sänger in sechs Songs
    Die deutsche Sprache ist ein dorniges Dickicht aus zu vielen Konsonanten und verzerrten Vokalen. Nur wenige konnten sich so gut dadurch bewegen wie Gabi Delgado. Der DAF-Sänger ist im Alter von 61 Jahren gestorben. ...
  • Die ByteFM Jahrescharts der Hörerinnen und Hörer 2019
    Die ByteFM Jahrescharts der Hörerinnen und Hörer: Der Poll ist ausgewertet und wir präsentieren Eure liebsten Alben 2019....
  • Foto von Algiers
    Atemlos, so kann man wohl Algiers’ tiefschwarzen Gospel nennen. Er erinnert mit seiner durchdringenden und fauchenden Wucht an den Prostest-Soul der 60er-Jahre. Algiers vermischen den urgewaltigen Sound mit Post-Punk-, Industrial- und No-Wave-Einflüssen. ByteFM verlost 1x2 Gästelistenplätze für das Konzert in Berlin am 12. August....


Deine Meinung

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.